+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 42
  1. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Es gibt in erreichbarer Nähe eine krankenhaus Aporgele, wo ich auch letztes Jahr zum Bewerbungsgespräch war. Leider nur für 20 Stunden, dann reicht das Gehalt nicht 😕 zusätzlich öffentliche Apotheke habe ich überlegt, aber war nicht umsetzbar wegen der unregelmäßigen Zeiten im KH. Es wäre eine Art Springer Position gewesen. Ich schaue da regelmässig ob sie inserieren.

    Mir ist auch klar, dass ich sehr viele ABERs habe. Also räumlich festgelegt bin und ein gewisses Einkommen brauche, um das Eigentum halten zu können. Das schränkt natürlich die Möglichkeiten sehr ein.

    In der Berufsschule war ich zum vorstellen auch letztes Jahr. Die Absage lag laut Ihnen nicht an meiner Qualifikation, sondern an organisatorischen Dingen.

  2. V.I.P. Avatar von Vancouver-Girl
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    13.836

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Ich bin seit einem Jahr Quereinsteigerin im Lehramt (Sek 1) und es war für mich die beste Entscheidung. Bei Fragen kannst Du dich gerne melden!
    Da schmunzelte der Zauberer
    Kori, Kora, Korinthe
    Und schwamm durchs ganze Tintenfass
    Und trank ein bisschen Tinte.

  3. Ureinwohnerin Avatar von Milly
    Registriert seit
    06.04.2006
    Beiträge
    34.397

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Zitat Zitat von sunny Beitrag anzeigen

    In der Berufsschule war ich zum vorstellen auch letztes Jahr. Die Absage lag laut Ihnen nicht an meiner Qualifikation, sondern an organisatorischen Dingen.
    Haben die dich denn auf dem schirm? Bei uns kann es auch sein dass wir für das schuljahr keinen bedarf haben. Aber es ändern sich ja immer sachen (versetzungen, pensionen, elternzeit, ...) so dass die leute, die zu uns wollten und die von unserer schule auch gewollt wurden, dann alle, soweit ich das mitbekomme nach spätestens 2 jahren kommen konnten. Da gibt es ja auch immer etwas spielraum bei den ausschreibungen dann, dann wurde das eben genau so ausgeschrieben dass die anvisierte person perfekt passte.
    böse gibts nicht! nervös und bewaffnet, das gibts... (nuhr)

  4. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.708

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Würde mich auch wundern, wenn es in Deinem erreichbaren Umfeld nie Bedarf an Chemielehrer_innen gibt!

  5. Enthusiast Avatar von Nougat
    Registriert seit
    01.05.2012
    Beiträge
    740

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Wenn du in die Pharmabranche willst: Dort ist Home Office schon üblicher, nur evtl am Anfang nicht, das ist firmenanhängig. Evtl. Pharma Außendienst oder klinischer Monitor? Da fallen zwar auch viele Stunden an, aber Wochenende ist frei, wird eigentlich gut bezahlt und Überstunden können je nach Firma abgefeiert werden.

  6. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Zitat Zitat von Vancouver-Girl Beitrag anzeigen
    Ich bin seit einem Jahr Quereinsteigerin im Lehramt (Sek 1) und es war für mich die beste Entscheidung. Bei Fragen kannst Du dich gerne melden!
    Oh sehr gerne, darauf komme ich zurück!

  7. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Das müsste ich dort tatsächlich nochmal deutlich kommunizieren, glaube ich. Mh. Das kommt sicher etwas komisch, nach der langen Zeit.

  8. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Arbeitest du in dem Bereich? Mir erscheint das unerreichbar, ich habe keine Industrie Erfahrung

  9. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    An alle: irgendwie macht mir das gerade schon so Hoffnung und motiviert mich sehr.
    Vielen Dank!

  10. Regular Client Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.689

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    .
    Geändert von blauer_Engel (26.08.2019 um 21:04 Uhr)

  11. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Zitat Zitat von blauer_Engel Beitrag anzeigen
    Das ist nicht deine Apo, du bist Filialleitung, oder
    Das Gehalt hat aber eigentlich ganz gut ausgereicht um bisschen was zurück zu legen.

    Der absolute Vorteil an unserem Beruf ist doch, dass man ziemlich unproblematisch überall einen Job über die gewünschte Stundenanzahl bekommt. Von daher: überleg, was dir Spaß macht und verfolge das. Und arbeite 2 Tage/Woche zur Finanzierung.
    Ich bin auch schon ü30, bisher hab ich meinen Schritt nicht bereut.
    Ja genau. Was machst du denn jetzt? Gerne pm.
    Geändert von sunny (26.08.2019 um 20:45 Uhr)

  12. Regular Client Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.689

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Nimmst du bitte meinen Beruf aus dem Zitat raus. Danke.

  13. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Sorry, habe es geändert!

  14. Enthusiast Avatar von Nougat
    Registriert seit
    01.05.2012
    Beiträge
    740

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Zitat Zitat von sunny Beitrag anzeigen
    Arbeitest du in dem Bereich? Mir erscheint das unerreichbar, ich habe keine Industrie Erfahrung
    Wenn du mich meinst, ja sehr grob. Kannst mir gerne mal eine on schreiben.

  15. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.630

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Habe schon öfters Apothekerinnen getroffen, die mit ihrem Beruf unzufrieden sind. Und ich kann es auch nachvollziehen. Auch wenn das insgesamt ein guter Beruf ist, ein einigermaßen gut bezahlter Beruf ist, ein Beruf ist, von dem man eigentlich annehmen würde, dass er "aushaltbar" ist. Das, was die Apothekerinnen daran nervt, sind gar nicht mal immer die gleichen Dinge, sondern teilweise sehr unterschiedlich. Und viele sind damit ja auch glücklich und zufrieden.

    Wenn du es in dem Ausmaß, das du schilderst, nicht bist, solltest du *zumindest* mal was anderes ausprobieren. Mal was ganz anderes zu machen gibt auch eine neue Perspektive auf den eigenen Beruf und kann den dadurch aushaltbarer machen. Für mich gehörte ebenfalls jahrelang dazu, jede Woche Stellenanzeigen zu lesen. Inzwischen aber nicht mehr.

    Mir fallen bei dir zwei Dinge auf, die ich absolut nicht nachvollziehen kann:

    1) Du sagst, du verdienst zwar nicht viel, aber so viel, dass du "gut davon leben" kannst. Allerdings hättest du (in über 10 Berufsjahren) keine Rücklagen gebildet. Ich kenne mich mit den Gehältern von Apothekern nicht so gut aus, aber meiner Einschätzung nach müßtest du selbst wenn du in irgendeiner niederfrequentierten Apotheke auf dem Land in Ostdeutschland arbeiten würdest, *mindestens* zwischen 3.500 und 4.000 Euro brutto verdienen (plus Bereitschaftsdienste). Als Filialleiterin einer Apotheke und mit 10 Jahren Berufserfahrng dürfte wahrscheinlich in Wirklichkeit sogar etwas mit einer 5 vorne realistisch sein. Und Bereitschaftsdienste geben ja auch noch Geld. Ich habe echt keine Ahnung, wieviel ein Apotheker verdient, ist sicher auch regional unterschiedlich. Aber wenn du damit weder Rücklagen bilden konntest noch in der Lage bist, Stunden zurückzuschrauben, dann solltest du meiner Meinung nach auch mal bewusst darüber nachdenken, ob du nicht auf deiner Ausgabenseite gut was zusammenstreichen könntest (wenigstens befristet für 2 Jahre oder so) oder ob du nicht einfach zu viel auf einmal haben willst. Klingt immerhin so, als hättest du nicht auch noch Familie finanziell zu versorgen.

    2) Du hast eine 20h-Stelle in einer Krankenhaus-Apotheke abgelehnt? what the fuck? Die meisten Apothekerinnen, die ich kenne, lecken sich die Hände nach einer Krankenhaus-Stelle. Ich kann nachvollziehen, dass eine Stelle, in der man dauernd nur einspringt und keinen festen Dienstplan hat, blöd ist. Dazu kommt das von dir beschriebene finanzielle Problem. Aber aus meiner (!) Perspektive: Wie kannst du nur? Es gäbe so viele Argumente dafür:
    - Deine Dauer-Unzufriedenheit mit deinen Arbeitsbedingungen
    - Mal eine andere Art zu arbeiten kennenlernen und sehen, ob das besser zu einem passt
    - Fuß in der Tür sowohl für eventuelle Veränderungen in der Krankenhaus-Apotheke als auch vielleicht bessere Chancen, in einer anderen KH-Apotheke unterzukommen
    - Neue Kontakte
    - Festes Grundeinkommen und viel Freizeit, um sich anderweitig zu orientieren, weiterzubilden (Pädagogik-Studium), anderweitig Geld dazu zu verdienen

    Mein Rat aus meiner eigenen (natürlich auf eigener Erfahrung beruhenden, somit streng subjektiven) Sicht: Setz dich mal ehrlich hin und rechne dir durch, wieviel Geld du *wirklich* brauchst. Dann versuche dir Modelle zu überlegen, wie du dieses Minimum sicherstellen kannst. Und wechsle entweder komplett den Job in was anderes, sofern das finanzierbar ist, einfach um mal was anderes kennenzulernen, oder reduziere deine Apotheker-Stelle und nutze die gewonnene Freizeit, um darin andere (berufliche oder persönliche) Erfahrungen zu machen.

    *Mir* würde eine halbe Stelle in einer Krankenhaus-Apotheke zum Leben reichen. Ich weiß nicht, wieviel man da verdient, aber 2.000 Euro brutto dürften es mindestens sein. Damit könnte ich keine großen Sprünge machen, aber meinen Lebensunterhalt könnte *ich* mit 2.000 Euro brutto erst mal sichern und Freiheiten gewinnen. Wenn man noch zwei Gäule unterhalten und gleichzeitig ein Haus abzahlen will, funktioniert so etwas natürlich nicht. Jeder muß da seine Prioritäten selbst setzen. Aber selbst Kredit-Raten lassen sich mal für 2 Jahre aussetzen, wenn man das *wirklich* will, um mal was anderes auszuprobieren.

    Vielleicht schätze ich deine Verdienstmöglichkeiten als Apothekerin falsch ein. Aber ich schätze doch vermutlich nicht falsch ein, dass man als erfahrene Apothekerin (genau wie als Facharzt) immer noch irgendwo was dazuverdienen kann, wenn das Geld nicht reicht, weil einfach das Angebot an "Nebenjobs" so umfangreich ist. Der zweite große Vorteil ist bei deinem wie bei meinem Beruf, dass man wegen der aktuell großen Nachfrage in den Beruf selbst dann wieder zurück kann, wenn man z.B. zwei Jahre raus war und was anderes gemacht hat. Ich finde es sehr befriedigend zu wissen, dass ich es mir erlauben könnte, einfach aus einer Laune heraus ne Kneipe aufzumachen und zu schauen was geht, und dann nach 2 Jahren oder 5 Jahren ohne weiteres in meinen alten Beruf zurück könnte, wenn ich das will. Nach 10 Jahren wohl eher nicht mehr. Und nach 2 Jahren wirds auch anstrengend. Aber es geht viel besser als in anderen Berufen.

    Wenn du ehrlich bereit bist, deine finanziellen Ansprüche zurückzuschrauben, und deine finanzielle Mindest-Situation ausgelotet hast, dann hast du so viele Möglichkeiten, was Neues auszuprobieren: Wenn du in einem anderen Beruf viel weniger verdienst, dann mußt du halt in Gottes Namen noch 2 Wochenenden im Monat in einer öffentlichen Apotheke Geld dazu verdienen. Aber du hast immerhin die *Chance*, mal was anderes kennenzulernen.

    Ich habe jeweils befristet zweimal andere Jobs ausprobiert, und das hat *so viel* für die emotionale Neubewertung meines Berufs, in dem ich auch chronisch unzufrieden war, getan. Ich hätte immer noch keine Lust, jemals wieder so zu arbeiten wie ich es früher als Krankenhausarzt getan habe. Aber mit den neuen Erfahrungen im Rücken würde ich es trotzdem anders sehen als wenn ich immer nur im Krankenhaus gewesen wäre. Eine Weile war ich außerdem als Notarzt tätig - auch das hat mich weitergebracht dabei, herauszufinden, was ich beruflich will und brauche.

    Mir ist durch meine Ausprobiererei zum Beispiel klar geworden, dass es für mich unheimlich wertvoll ist, wenn in einer Arbeitsstelle auf mich nicht jeden Tag die gleichen unerledigten Probleme auf mich warten, an denen ich schon seit Wochen sitze. Zwar war mir schon immer klar, dass ich das nicht so geil finde, jeden Tag wieder in die gleiche Mühle rein zu kommen, aber es mal anders zu erleben, mal zu erleben, dass es auch anders geht, war emotional doch was anderes als einfach nur blöd zu finden, dass es so ist. Wenn einem das bewusst ist, wie vorteilhaft eine bestimmte Sache bei der Arbeit für einen ist, erträgt man auch irgendwelche anderen Kompromisse leichter, die man für eine Stelle dann doch wieder eingehen muß. Für manche ist z.B. auch unendlich wertvoll, nicht mehr nachts arbeiten zu müssen.

    Bezüglich der Anstrengung durch Nachtdienst: Nachtdienst ist ätzend. Ich finde es auch zum Kotzen. Ein wenig kann man dazu, dass es einen weniger stresst, aber auch selbst beitragen durch bestimmte Tricks. Mich strengen Nachtdienste mit zunehmendem Alter immer mehr an, aber ich habe auch ein paar Methoden gefunden, mit denen ich den Effekt, dass sich die Müdigkeit in die gesamten nächsten Tage mit hineinträgt, vermindern kann. Ich bin am Tag nach Nachtdienst immer noch völlig durch, aber am Tag drauf gehts mir inzwischen wieder gut. Obwohl ich eigentlich nie wieder Nachtdienste machen wollte, mache ich jetzt mehr oder freiwillig wieder Nachtbereitschaften. Weil mir die Kohle, die ich dabei verdiene, die Möglichkeit gibt, insgesamt weniger zu arbeiten, und weil es mir überhaupt erst ermöglicht, meinen jetzigen (Teilzeit-)Job zu machen, den ich schon ganz gern mag.

    Gerade bei nur 1 bis 2 Nachtdiensten pro Monat könnte sich dadurch, dass man an allen anderen Tagen auf möglichst regelmäßigen Schlafrhythmus achtet, Tricks mit Ernährung und Sport zu bestimmten Zeitpunkten und den sich daraus ergebenden hormonellen Triggern eine Verbesserung des Wohlbefindens erreichen lassen.

    hope this helps
    Geändert von bwlstudent (28.08.2019 um 10:46 Uhr)

  16. Alter Hase Avatar von SisterDew
    Registriert seit
    08.03.2002
    Beiträge
    7.305

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Zitat Zitat von sunny Beitrag anzeigen
    Coachen fände ich super, weiß nur nicht so recht wo ich mich dahin wenden kann? Arbeitsamt ist raus, würde ich sagen. Denke nicht dass die Alternativen aufdecken können, zumal ich eh weiß, dass es neunmal keine wirklichen Alternativen gibt 😕
    Falls du in NRW bist (habe mir jetzt nicht alles durchgelesen): Hier gibt es die Beratung zur beruflichen Entwicklung (Link). Das sind Stellen, die nicht zur Agentur für Arbeit gehören und kostenlos zu beruflichen Veränderungswünschen beraten und coachen. Insgesamt kann man da 9 Stunden nutzen.

    Falls nicht, gibt es in deinem Bundesland ja vielleicht was ähnliches?
    "Man meldet sich zum Tanzkurs an, und wer wieder nicht auftaucht, ist Gott. Oder halt nur symbolisch. Super."

  17. V.I.P. Avatar von Moon**
    Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    11.781

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Ich habe mir einen richtigen Coach gegönnt ganz unabhängig vom Arbeitsamt (mit dem Arbeitsamt habe ich nicht so gute Erfahrungen). hatte direkt Glück mit der Dame und fühle mich da gut aufgehoben. Sie hatte eine Anzeige in der Lokalzeitung. Gibt bestimmt auch schwarze Schafe, aber meine Erfahrung sagt ausprobieren lohnt sich.
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben!

  18. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.630

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Ich habe mit Coaching auch gute Erfahrungen gemacht. War das Geld hundertprozentig wert.

  19. Member Avatar von pilzfee
    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    1.484

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    Ich finde es schon rührend wie viel bwlstudent hier dazu geschrieben hat. Ich hoffe du nimmst davon etwas mit. Für mich war übrigens auch nicht nachvollziehbar wie du die 20-Stunden Teilzeitstelle im Krankenhaus abgelehnt hast.
    Wer lebt stört.

  20. Addict
    Registriert seit
    07.04.2005
    Beiträge
    2.194

    AW: Seid ihr mit eurem Job zufrieden?

    bwlStudent und allen anderen- lieben Dank für den Input!

    Zum Thema Rücklagen: die sind beim Hausbau letztes Jahr drauf gegangen. Eine Familie habe ich nicht zu versorgen, ein Pferd habe ich , was ca 500€ im Monat kostet. Das ist mein Luxus, das ist mir klar.

    20 Stunden im Krankenhaus habe ich abgelehnt, weil ich in dem Moment keine passende zusätzliche Stelle gefunden habe und von dem 20 Std Gehalt allein nicht leben kann. Und zu ängstlich war das Risiko einzugehen, relativ zeitnah etwas passendes zu finden.

    Zu den Nachtdiensten : ich weiß, dass die 1,2 Dienste zu schaffen sind. Das hängt sicher auch mit meiner Einstellung zusammen (das ganze Thema eigentlich). Zumal wir uns hinlegen können, aber ich schlafe leider nie ein und am nächsten Tag ca ab 10 Uhr habe ich Mühe vorne zu stehen. Ich probiere oft zu tauschen, dass ich frei haben kann, aber das klappt auch oft nicht. Finanziell bringen die Dienste ca 60€ netto.

    Ich lese jetzt alles nochmal in Ruhe durch!
    Euere Kommentare helfen mir aber schon sehr, die Perspektive zu verändern.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •