+ Antworten
Seite 17 von 38 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte
Ergebnis 321 bis 340 von 753
  1. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    552

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von GuteMiene Beitrag anzeigen
    Ähm nein. Das kommt nicht über Nacht. Dafür haben Menschen vor mir hart gearbeitet und ich würde den Teufel tun mir von der Kohle ein schönes Leben und alles rauszuwerfen. Ich will dass mein Kind mal mehr hat als ich, sich keine Sorgen machen muss. Genauso sehen das meine Eltern auch.
    Ja, Menschen vor dir. Aber du doch nicht. Für dich kommt es über Nacht.

    Und naja, so seltsam sind diese Preisideen nicht, verwechselst du es vielleicht gerade mit Kanada? Dass ZWEI Häuser und mehrere Grundstücke im Süden Deutschlands ne halbe Millionen wert sind, ist doch jetzt keine hochgestochene Zahl.

  2. Ureinwohnerin Avatar von Chisa
    Registriert seit
    25.01.2002
    Beiträge
    22.765

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Ähm, doch, das wurde hier die ganze Zeit bestritten, unter anderem auch von dir mit "Erben ist aber auch nicht immer spaßig!!" Mitleidspolemik. Ich habe nie behauptet, dass es ein Grund zur Freude ist, wenn Verwandte sterben, aber dass du davon auch in irgendeiner Weise profitierst, Erbin zu sein, ist einfach Fakt. Ich finde dieses Thema eher zum Heulen, dass 90% von Bym diese Diskussion furchtbar lustig findet, zeigt doch nur, wie abgehoben hier alles ist. Wenn man so viel erbt, dass das ganze zum Witz verkommen kann, geht es einem schon gut.

    Und GuMi: Mei, dann sind eure zwei Häuser und Grundstücke eben nicht in Ba-Wü sondern irgedwo anders in Süddeutschland. Ihr müsstet euch aber schon extrem blöd anstellen, wenn ihr für zwei Häuser und mehrere Grundstücke in Summe nicht mindestens eine halbe Millionen bekommen würdet. Und wenn du das mit deinem Bruder teilst, gehts dir immer noch ziemlich super. Wie gesagt, die Hälfte der Deutschen ist nicht in der Lage, überhaupt irgendwelche kapitalbildenden Ersparnisse zu generieren, und ihr bekommt das quasi über Nacht. Und du findest es trotzdem angemessen hier blöde Witze über Arbeitszimmer zu machen und dass ihr ja aber nicht "reich" seid.

    Und meine Beiträge mögen ja vieles sein, aber absurd? Absurd bedeutet "der Vernunft widersprechend". Für mich widerspricht es der Vernunft während akuter Wohnraumknappheit mehr Platz als nötig beanspruchen zu wollen, für Arbeitszimmer oder Gästezimmer. Oder Stellplätze und Garagen. In der Nähe von mir wird gebaut, und das dreifache des Wohnraums geht nochmal für bekloppte Stellplätze drauf weil pro Wohneinheit zwei Stellplätze gerechnet werden, weil es anscheinend undenkbar ist, mit nur einem Auto und einem Stellplaz überleben zu können. Manche Leute haben mehr Platz für ihr dummes Zweitauto als dass andere Menschen zum Wohnen haben. Ich finde, da darf man schon ob der allgemeinen Misslage der Welt und der Besitzenden verzweifeln.

    also, mit verlaub: jemand, der ein kleines häuschen in einem westdeutschen provinznest erbt ist zwar sicherlich privilegiert, aber nicht zwangsläufig reich nach den gängigen definitionen. in vielen fällen wird das jemand aus der gehobenen und einigermaßen abgesicherten mittelschicht sein, der damit tendenziell in einem bereich weniger sorge im leben haben wird als jemand der aus einer familie kommt, in der es keine nennenswerten besitztümer gibt. und das ist sicher ungerecht und ich bin voll dabei, dass etwas daran geändert werden müsste, dass wohlstand und reichtum in deutschland immer noch vor allem weitervererbt wird und unter welchen konditionen das geschieht. aber "reich" ist schon noch mal ne andere liga.

    ich wüsste übrigens immer noch gerne, weshalb es der mieterfamilie weniger gut zuzumuten sein soll als der te, sich nach einer neuen wohnung umzusehen.
    Geändert von Chisa (16.09.2019 um 23:11 Uhr)

  3. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    552

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Also es kommt drauf an, von welchen westdeutschen Provinznestern wir sprechen, aber ich habe in letzter Zeit häufig von Leuten gehört, dass sie die Reihenshaushälfte ihrer Eltern für 300k verkaufen konnten, und das noch nicht mal in einem angesagten Stadtteil sondern eher abseits, einfach weil das Provinznest 50km von einer süddeutschen Großstadt entfernt ist. Das Reihenhaus wurde dann abgerissen und ein Investor hat ein Mehrfamilienhaus draufgesetzt und die Erben waren um 300k reicher (aber wie ich hier gelernt habe, machen einen solche Summen ja noch nicht "reich", ne) Und bei zwei Häusern wie in GuMis Fall, wird da schon was zusammen kommen.

  4. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.419

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ich dachte Leute mit Erbe kommen in deiner Erlebniswelt gar nicht vor.
    Jetzt doch?
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  5. V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    16.424

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Ja, Menschen vor dir. Aber du doch nicht. Für dich kommt es über Nacht.

    Und naja, so seltsam sind diese Preisideen nicht, verwechselst du es vielleicht gerade mit Kanada? Dass ZWEI Häuser und mehrere Grundstücke im Süden Deutschlands ne halbe Millionen wert sind, ist doch jetzt keine hochgestochene Zahl.
    Nein nein, keine Sorge. Verwechsle ich nicht. Würde die Häuser hier stehen wären sie Millionen wert.
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  6. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    552

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Ich dachte Leute mit Erbe kommen in deiner Erlebniswelt gar nicht vor.
    Jetzt doch?
    Nur weil mit Menschen zusammen arbeite, deren Lebensrealität eine andere ist als die, in die ich hinein geboren wurde, macht mich das nicht automatisch zugehörig zu deren Klasse. Soziale Mobilität ist halt begrenzt. Und nur weil meine Kollegen ihre Häuschen für 300k verkaufen, heißt das nicht, dass das Teil meiner Erlebniswelt ist.

  7. Ureinwohnerin Avatar von Chisa
    Registriert seit
    25.01.2002
    Beiträge
    22.765

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    und ich kenne genug leute, bei denen das in einem süddeutschen provinznest befindliche freistehende einfamilienhaus mit gartengrundstück gerade mal um die 100 k gebracht hat. und das waren keine verfallenen, denkmalgeschützten gebäude, sondern normale neubauten aus den 70ern. und nun?

    und ja, auch 100 k sind sehr viel geld. und ja, natürlich ist man mit einem erbe, das vielleicht so viel oder auch nur halb so viel wert ist, schon privilegiert. nur ist man kein sozialarsch, wenn man das geerbte eigentum, nachdem man es gute 10 jahre offenbar unter marktwert vermietet hat und dann gut gebrauchen könnte, nutzt statt von dem laufenden einkommen einen zu hohen teil für das anmieten einer anderen, vermutlich viel kleineren und/oder schlechter gelegenen wohnung auszugeben. und dieser schluss ist schon gar nicht zulässig, wenn man nicht weiß, wie die finanzielle und soziale situation der te und der aktuellen mieter ihrer wohnung genau ist.
    love is a litany, a magical mystery

  8. Alter Hase Avatar von jewa
    Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    7.348

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Weil jetzt ja mehrfach die Frage aufkam, ab wann man reich sei oder "nur" privilegiert ( und ich berufswegen gerne recherchiere.)

    Laut Erhebungen der Bundesbank gehört man zu den oberen zehn Prozent ( Median) ab einem Nettovermögen von rund 550.000 Euro, zu den oberen 5 Prozent ab einem Nettovermögen von rund 800.000 Euro. Der Median liegt, glaube ich, bei ca. 70.000 Euro.

    Und eine 4-Zimmer-Immobilie in Schwabing wird zumindest bei Immoscout ab 700.000, 800.000 angeboten. Ich denke, dass das fast die Untergrenze ist, weil die Leute meiner Erfahrung nach in begehrten Lagen von sich schon mehr drauf legen.

    Und wer keine Miete zahlen muss, kann natürlich im Laufe seines Lebens einiges zurück legen - bei einer fiktiven Miete von ca. 2000 Euro und 30 Jahren halt nochmal rumd 720.000 Euro Klar muss man noch Hausgeld zahlen und auch mal ordentlich sanieren. Aber wenn man dafür für 30 Jahre etwa 200.000 abzieht, bleibt immer noch gut was.

    In dem Bericht der Bundesbank steht auch, dass sich die meisten Leute viel niedriger einstufen als sie es tatsächlich sind.

    Ich werde selber auch mal eine Haushälfte erben in einer guten Lage einer eher teuren Stadt. Und das ist echt toll und macht mich viel freier in meinen Entscheidungen. Reich fühle ich mich damit dennoch nicht.

  9. Urgestein Avatar von Wiesgart
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    8.819

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ob du in eine günstige 2-Zimmer-Wohnung ziehst oder eine teure 4-Zimmer-Wohnung, da macht dich doch das eine nicht reicher als das andere. Das Geld hast du ja nicht flüssig solange du drin wohnst. Es entfällt halt die Miete, was man spart liegt nur daran, was man sonst mieten würde nicht daran, wo man als Eigentümer wohnt.

    Und dass erben erstmal so ein passiver Prozess ist, ist in meinen Augen sinnvoll und richtig. Sonst wären die Eigentumsverhältnisse ungeklärt, wenn jemand stirbt. Sollen da dann Häuser bei rauskommen, die niemandem gehören oder dem Staat? Wie soll das gehen? Das hat Grund, dass das automatisch passiert. Möchtest du, dass man dann erstmal etwas dafür tun muss bevor man ernst, Debbie oder was ist dein Vorschlag? Man ernst nur, wenn man es brauchen kann?

  10. Member Avatar von joh
    Registriert seit
    03.09.2010
    Beiträge
    1.479

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Nun, Miete wie Eigentum haben Vor- und Nachteile. Und manchmal wird man überrascht, auch wenn man damit rechnen konnte. (Besser: hätte können.)

    Sei es Eigenbedarfskündigung oder YouTube
    ||: X-X- | XXX- | XXXX | -XX- :||

  11. V.I.P. Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    10.195

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von gewitter Beitrag anzeigen
    Ich kann ja verstehen, dass man die Rhetorik von DD schwierig findet, aber so zu tun, als wäre Erben eben nicht ein großer Teil der ökonomischen Ungleichheit in Deutschland ist doch wirklich Quatsch. Natürlich sind Leute, die irgendwann mal ein Einfamilienhaus o.ä. erben, privilegiert.
    Klar hat sie einen Punkt, der an sich wichtig ist, aber in ihrer Argumentation ist der eben winzig klein und der Großteil ist lächerlich.
    Und ihre Argumente helfen da nicht, siehe die mindestens halbe Million Wert von zwei kleinen Häusern in süddeutschland.
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  12. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    552

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von hui Beitrag anzeigen
    Klar hat sie einen Punkt, der an sich wichtig ist, aber in ihrer Argumentation ist der eben winzig klein und der Großteil ist lächerlich.
    Und ihre Argumente helfen da nicht, siehe die mindestens halbe Million Wert von zwei kleinen Häusern in süddeutschland.
    Du weißt doch nicht mal, ob die Häuser klein sind? Ihr macht doch die gleiche Argumentation, die mir vorgeworfen wird, nur in die andere Richtung und versucht um jeden Preis euch ärmer zu rechnen als ihr seid? Ich finde die Spekulation, dass zwei normalgroße Häuser in Süddeutschland PLUS mehrere (also zwei, drei?) Grundstücke in Süddeutschland - egal wo - auf mind. 500k kommen jetzt nicht so absurd.
    Geändert von DebbieDowner (17.09.2019 um 07:29 Uhr) Grund: Tippfehler

  13. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.419

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Wobei sie da nicht unrecht hat - natürlich gehen im Einzugsgebiet von Großstädten die Häuschen alleine für eine halbe Millionen unter den Hammer. So ungewöhnlich ist das jetzt nicht.

    Und natürlich stimmt es, die Reichen wissen nicht das sie reich sind und die Armen nicht das sie arm sind. Das ist jetzt nicht unbedingt brand new information.

    Und ja, Eigentum ist ungerecht verteilt.

    Vielleicht kann ja mal jemand aufzeigen an welcher Stelle irgendjemand das bestritten hat.


    Es stellt sich nur die Frage ob man in einer normalen Diskussion in Beleidigungen ausbrechen muss und für seine schwarz/weiße Sichtweise auch nicht bereit ist in eben jene Diskussion einzusteigen.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  14. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.419

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Du weißt doch nicht mal, ob die Häuser klein sind? Ihr macht doch die gleiche Argumentation, die mir vorgeworfen wird, nur in die andere Richtung und versucht um jeden Preis euch ärmer zu rechnen als ihr seid? Ich finde die Spekulation, dass zwei normalgroße Häuser in Süddeutschland PLUS mehrere (also zwei, drei?) Grundstücke in Süddeutschland - egal wo - auf 500k kommen jetzt nicht so absurd.
    Also ich halte mich für recht reich, nach Haushaltseinkommen und Besitz.

    Welchen konkreten Mehrwert hast du denn nun davon, wenn ich das hier hin schreibe?
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  15. Enthusiast Avatar von Tiguan
    Registriert seit
    17.08.2010
    Beiträge
    834

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Am Ende ist das doch egal. Die TE hat jedes Recht in IHRER Wohnung zu wohnen. In München ist der Wohnungsmarkt scheiße. Ich denke die TE weiß genau, dass sie es gut hat. Aber wir wissen gar nichts über die Wohnung. Selbst wenn die Wohnung 1 Millionen wert wäre.... wenn ihr Freund z.B. Schreiner ist und sie mit Kind daheim bleibt, dann haben sie für Münchner Verhältnisse trotzdem wenig Geld. Das alles hier ist absurd.

  16. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    552

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Wobei sie da nicht unrecht hat - natürlich gehen im Einzugsgebiet von Großstädten die Häuschen alleine für eine halbe Millionen unter den Hammer. So ungewöhnlich ist das jetzt nicht.

    Und natürlich stimmt es, die Reichen wissen nicht das sie reich sind und die Armen nicht das sie arm sind. Das ist jetzt nicht unbedingt brand new information.

    Und ja, Eigentum ist ungerecht verteilt.

    Vielleicht kann ja mal jemand aufzeigen an welcher Stelle irgendjemand das bestritten hat.


    Es stellt sich nur die Frage ob man in einer normalen Diskussion in Beleidigungen ausbrechen muss und für seine schwarz/weiße Sichtweise auch nicht bereit ist in eben jene Diskussion einzusteigen.
    Die einzige Beleidigung, die ich geschrieben habe, war dich als Christian Lindner im Krawall-Linken Kostüm zu bezeichnen. Seit wann ist die Frage, warum man als 2 Personen mit Baby in einer Vierzimmerwohnung wohnen muss, eine Beleidigung? Mir kommt es schon gerade so vor als sei es für euch beleidigend, mit der Realität konfrontiert zu werden und eure Understatement "Also nur weil ich mal zwei Häuser in Westdeutschland erben werde, macht mich das aber noch lang nicht reich!" zu hinterfragen. Aber es ist natürlich leichter, meine Posts als Beleidigungen zu degradieren, dann muss man sich nicht mit dem Inhalt befassen, ne.

    Und ich finde schon, dass Posts wie "Die TE kann auch zehn Arbeitszimmer haben und Gloria von TNT kann auch auf 500qm oder auf einer Hütte im Wald wohnen, das ist mir egal" die Ungerechtigkeit von Eigentum in Frage stellen. Wie meine Empörung hier so lustig gefunden wird, ist doch schon eine Antwort an sich und erinnert mich an - oops, Adel! - Marie Antoinettes berüchtigte Aussage. Wenn die Armen nicht genug Platz haben, warum ziehen sie dann nicht einfach in ihr ARBEITSZIMMER, gell?
    Geändert von DebbieDowner (17.09.2019 um 07:36 Uhr)

  17. V.I.P. Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    10.195

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Du weißt doch nicht mal, ob die Häuser klein sind? Ihr macht doch die gleiche Argumentation, die mir vorgeworfen wird, nur in die andere Richtung und versucht um jeden Preis euch ärmer zu rechnen als ihr seid? Ich finde die Spekulation, dass zwei normalgroße Häuser in Süddeutschland PLUS mehrere (also zwei, drei?) Grundstücke in Süddeutschland - egal wo - auf 500k kommen jetzt nicht so absurd.
    Nö, ich weiß nicht, wo die genau stehen, wie groß die sind und in welchem Zustand die sind. Du aber auch nicht. Und du bist davon sofort ausgegangen, dass die ja wohl mindestens ne halbe Million geben. Und das ist lächerlich.

    Dass es mittlerweile in vielen Regionen so ist, dass man als Erbe (von Familien, die an sich nicht reich sind, auf dem Land muss man ja wirklich nicht vermögend sein um Land oder auch sein Haus zu besitzen, jedenfalls bis vor ein paar Jahren) gut dabei ist, bezweifle ich ja gar nicht. Aber es ist eben nicht generell so, weswegen es bei Annahmen (in deinem Fall wohl mehr eine unbegründete Feststellung) über individuelle Situationen nicht weiterhilft.
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  18. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.419

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Die einzige Beleidigung, die ich geschrieben habe, war dich als Christian Lindner im Krawall-Linken Kostüm zu bezeichnen. Seit wann ist die Frage, warum man als 2 Personen mit Baby in einer Vierzimmerwohnung wohnen muss, eine Beleidigung? Mir kommt es schon gerade so vor als sei es für euch beleidigend, mit der Realität konfrontiert zu werden und eure Understatement "Also nur weil ich mal drei Häuser in Westdeutschland erben werde, macht mich das aber noch lang nicht reich!" zu hinterfragen. Aber es ist natürlich leichter, meine Posts als Beleidigungen zu degradieren, dann muss man sich nicht mit dem Inhalt befassen, ne.
    Im Gegensatz zu dir haben sich die User hier, aus meiner Sicht, fast schon zu ausführlich mit dem Inhalt deiner Posts beschäftigt.

    Wieso sollte die TE eine Mietwohnung belegen, die ja jemand haben könnte der kein Eigentum hat, wenn sie doch Eigentum besitzt?

    Wieviel Quadratmeter und Zimmeranzahl wären für drei Personen (so ein Baby wächst ja nun mal auch) denn angemessen?
    Weißt du wieviel Quadratmeter die entsprechende Wohnung hat?
    Wenn der Sohn der aktuellen Mieter erwachsen wird und auszieht, hätten dann die aktuellen Mieter die Wohnung auch verlassen müssen?

    Wir sind alle unfassbar priviligiert und an globalem Standard gemessen unglaublich reich.

    Und nun? Welchen Mehrwert hat diese Aussage für dich?
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  19. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    552

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von hui Beitrag anzeigen
    Nö, ich weiß nicht, wo die genau stehen, wie groß die sind und in welchem Zustand die sind. Du aber auch nicht. Und du bist davon sofort ausgegangen, dass die ja wohl mindestens ne halbe Million geben. Und das ist lächerlich.

    Dass es mittlerweile in vielen Regionen so ist, dass man als Erbe (von Familien, die an sich nicht reich sind, auf dem Land muss man ja wirklich nicht vermögend sein um Land oder auch sein Haus zu besitzen, jedenfalls bis vor ein paar Jahren) gut dabei ist, bezweifle ich ja gar nicht. Aber es ist eben nicht generell so, weswegen es bei Annahmen (in deinem Fall wohl mehr eine unbegründete Feststellung) über individuelle Situationen nicht weiterhilft.
    ZUSAMMEN, mit den Grundstücken! Wenn etwas lächerlich ist, dann die Beständigkeit, mit der du dagegen argumentierst. In welchem Zustand die sind, ist eh zweitrangig, in den meisten Fällen ist das Grundstück wertvoller als das Haus selbst. Erbst du selber mal zwei Häuser in Süddeutschland plus Grundstücke, oder warum ist dir das so wichtig das festzustellen? Und ja, ich hab bei Immoscout jetzt mal dutzend beliebige Kleinstädte in Süddeutschland eingegeben, manche in Metropolregionen und manche ab vom Schuss, und da kam man in Summe überall auf mind. 500k. Die Grundstücke nicht mitgerechnet.
    Geändert von DebbieDowner (17.09.2019 um 07:43 Uhr)

  20. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.419

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Du willst dich einfach aufregen, oder?
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •