+ Antworten
Seite 2 von 38 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 753
  1. Member Avatar von pilzfee
    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    1.415

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Wahrscheinlich haben Vermieter auf dem Wohnungsmarkt dann doch die besseren Karten als die Mieter? Die Vermieter, die Wegen Eigenbedarf kündigen, wollen ja in den meisten Fällen umziehen, das heißt, sie haben bis dahin eine Wohnung. Einem Mieter, dem gekündigt wird und der nichts findet droht heutzutage schlicht und ergreifend die Obdachlosigkeit!
    Wer lebt stört.

  2. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.539

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Also, in München neu anzumieten, obwohl man schon eine Wohnung dort besitzt, nur weil das ja sonst für die bisherigen Mieter doof wäre, fände ich schon ausgesprochen ungewöhnliche selbstlos, und finde absolut nicht, dass man dazu moralisch verpflichtet ist.

  3. Member Avatar von pilzfee
    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    1.415

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Ich glaube auch, dass du wenig machen kannst, solange die nichts neues finden. Eine Verwandte in München hat einer Familie eigenbedarfsgekündigt und es hat ewig gedauert (mehrere Jahre), bis sie tatsächlich einziehen konnte. Die Familie hat übrigens ausschließlich im selben Stadtteil gesucht wegen Verwurzelung etc., es war nicht Schwabing, aber auch ein populärer Stadtteil.
    Also, erkundige dich vielleicht mal, was da die rechtliche Lage wäre, wenn die bis zu deinem Wunsch-Einzugsdatum nichts finden, was ja ein sehr realistisches Szenario wäre.
    kenn ich andes. Wenn das Schreiben korrekt ist kann einfach wegen Eigenbedarfs gekündigt werden, relativ fix. In dem von mir bekannten Fall war es lediglich die Enlkelin des Vermieters die einziehen wollte (und Anspruch darauf hatte,)
    Wer lebt stört.

  4. Member Avatar von pilzfee
    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    1.415

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Also, in München neu anzumieten, obwohl man schon eine Wohnung dort besitzt, nur weil das ja sonst für die bisherigen Mieter doof wäre, fände ich schon ausgesprochen ungewöhnliche selbstlos, und finde absolut nicht, dass man dazu moralisch verpflichtet ist.
    ja, stimmt. So ticken die allermeisten Menschen. Aber man darf deshalb schon ein schlechtes Gewissen wegen haben- ich finds nicht ok.
    Wer lebt stört.

  5. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.539

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von pilzfee Beitrag anzeigen
    kenn ich andes. Wenn das Schreiben korrekt ist kann einfach wegen Eigenbedarfs gekündigt werden, relativ fix. In dem von mir bekannten Fall war es lediglich die Enlkelin des Vermieters die einziehen wollte (und Anspruch darauf hatte,)
    Da kenne ich mich nicht aus, aber ich kenne zig Geschichten von Vermietern, die relativ machtlos waren, wenn die aus verschiedenen Gründen (zB ausstehende Mietzahlungen) gekündigten Mieter einfach nicht ausgezogen sind.

  6. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.539

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von pilzfee Beitrag anzeigen
    ja, stimmt. So ticken die allermeisten Menschen. Aber man darf deshalb schon ein schlechtes Gewissen wegen haben- ich finds nicht ok.
    Und was fändest du in diesem konkreten Fall okay?

  7. Member Avatar von juno_
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.877

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von pilzfee Beitrag anzeigen
    Finde ich eine beschissene elitäre Haltung. Die meisten würden sich wohl etwas Eigenes kaufen, wenn sie die finanziellen Mittel zu hätten. Denen die sich das nicht leisten dann einfach zu sagen: Ja damit muss man halt rechnen finde ich mehr als arrogant.
    Und wenn ich es mir leisten kann, etwas Eigenes zu besitzen, bin ich moralisch verpflichtet, das zu vermieten und selber aus Solidarität auch zur Miete zu wohnen, oder was ist dann für dich die Konsequenz?

  8. Regular Client Avatar von toastbrot
    Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    4.297

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von Flashmuellarin Beitrag anzeigen

    Trotzdem würde ich mir nochmal rechtlichen Rat einholen und das Kündigungsschreiben prüfen lassen, ob alle wasserdicht ist. Bei solchen Kündigungen hab ich schon viel Blödsinn mitbekommen, bspw. dass die Mieter vor Gericht ziehen etc. Auch wenn es nicht den Anschein macht: sorgt für euch für größtmögliche Absicherung.
    ! Kann ich nur so unterschreiben!


    Es ist zwar ein Extremfall aber als mein Vater einem Mieter wegen Eigenbedarf gekündigt hat, hat der erstmal die Mietzahlungen eingestellt, die Wohnung so lange bewohnt, bis der Gerichtsvollzieher geräumt hat und zum Abschied noch sämliche Sanitäranlagen zertrümmert. Aber ich gehe mal davon aus, dass das nicht das Standardverhalten gekündigter Mieter ist.

    Ich finde auch, dass du sehr bedacht klingst und ich finde wirklich toll, dass du dir solche Gedanken um die Mieter machst, finde aber auch absolut verständlich, dass ihr in eurer Wohnung wohnen möchtet.
    Ich habe dieses Huhn mit meiner Banane erschossen.

  9. Senior Member Avatar von Maritty
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    6.211

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von juno_ Beitrag anzeigen
    Und wenn ich es mir leisten kann, etwas Eigenes zu besitzen, bin ich moralisch verpflichtet, das zu vermieten und selber aus Solidarität auch zur Miete zu wohnen, oder was ist dann für dich die Konsequenz?
    Also ist auf pilzfees Aussage bezogen.

    Das ist doch nicht elitär dass ich in dem, was ich besitze, wohnen will? Ich vermiete ja auch nicht mein Auto um dann selbst mit der zu spät kommenden, überfüllten Bahn zu fahren?
    Wenn man sich aufregen will, dann bitte über die Bauunternehmen, die zu teure Wohnungen vermieten und verkaufen, an die Städte, die nicht genug BauRaum für Bauplätze usw. Vergeben Und dadurch die Mieter steigen, an zu wenig Wohnungen im sozialen Wohnungsbau und dass dadurch viele Mieter*innen in Ballungsräumen nicht oder nur überteuert werden, aber doch nicht an mich als Vermieter, wenn ich nach 10 Jahren in meine eigene Wohnung ziehen will?
    Ich kenn das eben aus der Ebene der Vermieter und die mussten über Jahre in ner zu kleinen Wohnung wohnen bleiben, weil die Mieter sich geweigert hatten, auszuziehen. Und die Wohnung wurde nicht frisch verkauft, die Mieter wussten bei Einzug, dass da ein Sohn ist, der da irgendwann einziehen soll, es nichts für immer ist. Das find ich auch ziemlich dreist. Und ja, die Mieter haben vielleicht schlaflose Nächte, die Vermieter aver auch, keine Sorge. Die haven auch nicht die Millionen auf der Seite, um einfach wo anders was zu kaufen/zur Miete zu wohnen.

  10. Member Avatar von juno_
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.877

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ja, zumal es hier ja auch um jemanden geht, der EINE Wohnung geerbt hat und diese aus verständlichen Gründen selbst bewohnen möchte, und nicht um einen Investor, der mehrere Mietshäuser in ganz Deutschland besitzt und jetzt beliebig und aus nicht nachvollziehbaren Motiven eine Familie aus einer der Wohnungen rausklagen will.

  11. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.920

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von juno_ Beitrag anzeigen
    Ja, zumal es hier ja auch um jemanden geht, der EINE Wohnung geerbt hat und diese aus verständlichen Gründen selbst bewohnen möchte, und nicht um einen Investor, der mehrere Mietshäuser in ganz Deutschland besitzt und jetzt beliebig und aus nicht nachvollziehbaren Motiven eine Familie aus einer der Wohnungen rausklagen will.
    !
    Und das wissen die Mieter ja auch. Ich wäre aufgrunddessen immer skeptisch, wenn ich bei einem Eigentümer etwas mieten würde, der nur dieses eine Objekt besitzt.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  12. Regular Client Avatar von shine.on.
    Registriert seit
    17.11.2008
    Beiträge
    3.873

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    wisst ihr das denn in der Regel? ich habe keinerlei Kontakt zum Eigentümer. dieser wurde immer durch eine hausverwaltung vertreten und ich wusste bisher von keinem, was da so vor sich geht - ob der Eigentümer nur eine Wohnung oder 400 hat - keine Ahnung.

  13. Member Avatar von juno_
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.877

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    !
    Und das wissen die Mieter ja auch. Ich wäre aufgrunddessen immer skeptisch, wenn ich bei einem Eigentümer etwas mieten würde, der nur dieses eine Objekt besitzt.
    Richtig, das meinte ich in meinem ersten Beitrag auch mit "Damit muss man immer rechnen, wenn man von PRIVAT mietet". Schon klar, dass man nicht überall die uneingeschränkte Auswahl hat, aber wenn man Eigenbedarfskündigungen definitiv ausschließen möchte, ist man vielleicht bei Wohnungsbaugesellschaften als Vermieter / Eigentümer besser aufgehoben.
    Geändert von juno_ (14.09.2019 um 15:32 Uhr)

  14. Member Avatar von juno_
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.877

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    wisst ihr das denn in der Regel? ich habe keinerlei Kontakt zum Eigentümer. dieser wurde immer durch eine hausverwaltung vertreten und ich wusste bisher von keinem, was da so vor sich geht - ob der Eigentümer nur eine Wohnung oder 400 hat - keine Ahnung.
    Ja, wusste ich bislang immer, wenn ich von privat gemietet hatte. Einmal gab es gar keine Hausverwaltung, sondern nur direkten Kontakt zur Vermieterin, und einmal beides.

  15. Senior Member Avatar von Maritty
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    6.211

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    wisst ihr das denn in der Regel? ich habe keinerlei Kontakt zum Eigentümer. dieser wurde immer durch eine hausverwaltung vertreten und ich wusste bisher von keinem, was da so vor sich geht - ob der Eigentümer nur eine Wohnung oder 400 hat - keine Ahnung.
    Ich weiß, dass in meiner Wohnung früher die Vermieter selbst drin gewohnt haven, aber dann wegen Größe aufgezogen sind. Sie haven einen Sohn, der grad Abi macht. Da kann es gut sein, dass wir in den nächsten Jahren irgendwann hier raus müssen. Damit rechen ich. Damit würde ich aber generell immer rechnen, wenn ich zur Miete wohne, kann ja auch sein wegen Renovierung, Verkauf usw.
    neu.gierig.toll.kühn

  16. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.920

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ja, wir haben ziemlich große Probleme mit der Eigentümerin. Die selbst ist wiederum Privateigentümerin, besitzt aber min. 3 große Mietshäuser, wo teilweise Wohnungen leerstehen. Sie könnte nicht wg. Eigenbedarf kündigen, sie wohnt bereits in einer der Wohnungen in einem Mietshaus.
    Die Häuser unterliegen auch dem Bestandschutz, können also nicht in Eigentumsgemeinschaften aufgelöst werden.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  17. V.I.P. Avatar von gewitter
    Registriert seit
    28.06.2012
    Beiträge
    18.055

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Man muss sich das ja auch erstmal leisten können, auf die Eigenbedarfskündigung zu verzichten. Gerade wenn die Wohnung unter derzeitigen Marktwert vermietet wird.

    Kann man, wenn man es halt kann. Aber wenn nicht? Dann bleibt nur, das möglichst früh anzukündigen.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  18. Member Avatar von EstellaLacht
    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    1.709

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von gewitter Beitrag anzeigen
    Man muss sich das ja auch erstmal leisten können, auf die Eigenbedarfskündigung zu verzichten. Gerade wenn die Wohnung unter derzeitigen Marktwert vermietet wird.

    Kann man, wenn man es halt kann. Aber wenn nicht? Dann bleibt nur, das möglichst früh anzukündigen.
    seh ich auch so.

  19. Senior Member Avatar von love_for_me
    Registriert seit
    13.04.2005
    Beiträge
    5.865

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von pilzfee Beitrag anzeigen
    Finde ich eine beschissene elitäre Haltung. Die meisten würden sich wohl etwas Eigenes kaufen, wenn sie die finanziellen Mittel zu hätten. Denen die sich das nicht leisten dann einfach zu sagen: Ja damit muss man halt rechnen finde ich mehr als arrogant.
    Hatte gerade ähnliche Gedanken
    "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

  20. Member Avatar von juno_
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.877

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von love_for_me Beitrag anzeigen
    Hatte gerade ähnliche Gedanken
    Dann führe doch bitte auch du mal aus, welches Verhalten der TE du vertretbar fändest.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •