+ Antworten
Seite 4 von 38 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 753
  1. Addict Avatar von Akkordeon
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.514

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von Pinkmelon Beitrag anzeigen
    Nachdem ich jahrelang in Schwabing gewohnt habe, bezweifle ich, dass es sich bei der Familie um Geringverdiener handelt. Glücklich werden sie natürlich trotzdem nicht sein, wenn sie suchen zu müssen. Trotzdem braucht man als Eigentümer kein schlechtes Gewissen haben, wenn man selbst einziehen möchte.
    Na ja... Das ist jetzt eine ziemliche Unterstellung. Ich wohne als Gering-/ Normalverdiener in einem großstädtischen Pendant zu Schwabing zur Miete. Das geht halt, weil ich ebenfalls seit 10 Jahren hier wohne und zum zweiten Mal eine Wohnung mit fairem Preis bekommen habe. (Das zweite Mal über Vitamin B, wäre sonst nicht möglich gewesen.)

    Letztendlich ist es egal, wieviel die Familie verdient. 4-Zimmer Wohungen gibt es selten und es wird sie in jedem Fall (hart?) treffen, dass sie ausziehen müssen. Allerdings könnte man bei der Vermieter-Konstellation tatsächlich ein wenig gewappnet sein.
    Ich finde es auch völlig in Ordnung, wenn man sein Eigentum selbst als dauerhaften Wohnsitz nutzen will. Ein persönliches Gespräch und eine lange Kündigungsfrist ist da schon nett und entgegenkommend.
    "Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu."

  2. Enthusiast
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    944

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Editiert: weil Fazit sehen wir gleich
    Geändert von Pinkmelon (15.09.2019 um 10:48 Uhr)

  3. Addict Avatar von apieceofcake
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    2.126

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Aber nur, weil man Besserverdiener ist, erleichtert das die Wohnungssuche doch nicht unbedingt? Also, klar hat man irgendwie mehr Möglichkeiten, aber dass der Wohnungsmarkt im höheren Preissegment entspannter ist, ist auch ein Trugschluss. Wir suchen selbst seit 6 Monaten und finden trotz großzügigem Budget nichts (weil es insgesamt weniger große Wohnungen gibt, weil das gute Gehalt sich bei den Mieten in den entsprechenden Vierteln auch wieder schnell relativiert, weil viele bei der Miete über ihre eigentliche finanzielle Belastungsgrenze gehen und dann trotz hoher Miete zu Mitbewerbern werden, weil die Märkte in den Großstädten einfach leer sind - das kann man sich, wenn man in diesem Irrsinn nicht selbst drinsteckt, glaube ich, oft gar nicht vorstellen, wie heftig das wirklich ist). Freunde von uns stehen bei Besichtigungen regelmäßig mit 30-40 weiteren Bewerbern in der Schlange und suchen im Bereich um 2500 EUR kalt (seit 1.5 Jahren!), da helfen auch zwei Top-Gehälter nichts.

  4. Urgestein Avatar von melody.
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    9.302

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    wahrscheinlich meinte sie damit nur, dass sie schon eine wohnung finden werden - halt mit extrem runtergeschraubten erwartungen - und nicht auf der straße landen werden. wenn man eher viel geld hat, kann man ja auf günstigere gebiete ausweichen. wenn man eh sschon in diesen günstigen gebieten lebt, kann man halt - innerhalb der stadt - nicht mehr ausweichen.
    aber nouvelle vague muss keine angst haben, dass sie obdachlos werden. das sind dann höchstens die familien, die dann nicht mehr ausweichen können, weil die leute aus "besseren" vierteln dahin ziehen, weil die miete in den "besseren" vierteln zu teuer wird

    falls das hh ist, mit 2500 kalt kann ich mir auch schwer feststellen, dass man NICHTS findet. halt nichts, was man gerne hätte. in rahlstedt oä würde man damit doch was finden.
    edit: ok, du hast geschrieben - entsprechende viertel-
    Geändert von melody. (15.09.2019 um 11:06 Uhr)

  5. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    57.006

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Was meinst du in diesem Zusammenhang jetzt mit nouvelle vague?


  6. Urgestein Avatar von melody.
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    9.302

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    es hat doch jemand geschrieben, dass obdachlosigkeit droht, wenn man gekündigt wird. und dann jemand, dass, wenn man in schwabing wohnt, eh "bisschen mehr geld" hat.
    und da findet man doch immer was, zwar nicht im gewünschten stadtteil, aber man wird halt nicht obdachlos. das muss nouvelle vague nicht befürchten

  7. Addict Avatar von apieceofcake
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    2.126

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ok, ja, das stimmt natürlich - ich finde es trotzdem erschreckend, dass *nicht obdachlos* inzwischen genug ist, aber das Thema triggert mich vermutlich gerade auch einfach. Wir suchen, wie gesagt, seit 6 Monaten selber, haben unser Budget hoch- und die qm-Anzahl runtergeschraubt, die Suche auf weitere Bezirke ausgedehnt und waren gestern gerade mal zur zweiten Besichtigung, wo wir jetzt mit 180 anderen Bewerbern konkurrieren - die Anzeige war wenige Stunden online. (Nicht falsch verstehen, ich weiß, dass die Situation für Geringverdiener noch sehr viel prekärer ist.)

  8. V.I.P. Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    10.195

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    ist es möglich, den Verbleib der alten Dame, euer Verhältnis zu deinen Geschwistern, mögliche Zeitpunkte eures Umzuges und die Planung der Familie in deiner Wohnung im Vergleich zu sehen? Dass da vielleicht in absehbarer Zeit eine zweite Wohnung frei wird, die Familie vielleicht eh einen Umzug plant oder anderes, was die Situation vereinfachen könnte. So kommuniziert, dass ihr die nicht schnellstmöglichst rausschmeißen wollt, sondern es so gut wie möglich für alle machen wollt. Und vorher am besten wirklich eure rechtlichen Möglichkeiten recherchieren.
    Eine Kündigung wegen Eigenbedarf unter solchen Bedingungen ist doof, aber es versteht wohl jeder, dass ihr diese Wohnung, wenn ihr nach München zieht, selber bewohnen wollt als euch den Wahnsinn nach der Suche einer neuen Wohnung zu geben.
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  9. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    57.006

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Melody
    Nein, ich meine ganz OT, was du genau mit Nouvelle Vague meinst, weil das für mich nur ein cineastischer Begriff ist.


  10. V.I.P. Avatar von Samsara
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    17.684

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von cyan Beitrag anzeigen
    Melody
    Nein, ich meine ganz OT, was du genau mit Nouvelle Vague meinst, weil das für mich nur ein cineastischer Begriff ist.
    Der Nick der TE ist Nouvelle vague
    "Thanks, but I don’t really like to eat breakfast after lunch, it spoils my dinner."

  11. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    57.006

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ahahahahahaa
    Entschuldigung, wie bescheuert. :‘D

    Ich habe angenommen, Nouvelle vague wäre ein mir unbekannter Begriff für Bobo oder so.
    Wunderbar. Ich glaube, ich mache jetzt besser ein Nickerchen.

  12. Foreninventar Avatar von Ally Mc Beal
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    54.407

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Cyan, jetzt bin ich beruhigt, ich hab mich dasselbe gefragt.
    «Le monde est irréel, sauf quand il est chiant.»

  13. Member Avatar von EstellaLacht
    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    1.708

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    ahaha

  14. Urgestein Avatar von melody.
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    9.302

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen


    Ich habe mich ja schon ein bisschen gefragt, was man an meinem Beitrag nicht versteht, wenn man den thread gelesen hat

    Immerhin weist ich jetzt, was nouvelle vague heißt/ ist.
    Habe auch schon hier durch nicknamen gelernt, dass chauve souris Fledermaus heißt
    Geändert von melody. (15.09.2019 um 14:45 Uhr)

  15. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    57.006

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von Ally Mc Beal Beitrag anzeigen
    Cyan, jetzt bin ich beruhigt, ich hab mich dasselbe gefragt.
    Na Gott sei Dank nicht nur ich ... :‘)


  16. Get a life! Avatar von Sorglos
    Registriert seit
    18.11.2004
    Beiträge
    64.550

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ohne jetzt alles gelesen zu haben:

    Du bist aktuell schwanger und möchtest umziehen, sobald das Kind ca. ein Jahr alt ist?
    Was spricht denn dagegen, jetzt mit Eigenbedarf zu kündigen und die Kündigungsfrist auf 12 Monate plus die restliche Zeit der Schwangerschaft festlegen? Natürlich nur, so lange das für Euch machbar ist?!
    Wenn ich die Möglichkeit und / oder dazu hätte, würde ich der Familie die Möglichkeit geben, sich innerhalb dieser Zeit etwas Neues zu suchen und ggfs. auch früher auszuziehen, sollten sie vorher etwas finden.

    Natürlich bist Du (auch moralisch) nicht dazu verpflichtet, aber es wäre ein sehr sehr nettes Entgegenkommen, wenn die da über 10 Jahre gewohnt haben. Mit Kindern in München was zu finden ist ja alles andere als einfach.

    Ein Empfehlungsschreiben, so wie Andere es bereits vorschlugen, versteht sich von selbst.
    Alte, ich hock aufm Klo und hab nur die linke Hand zum Töten!

  17. Get a life! Avatar von Sorglos
    Registriert seit
    18.11.2004
    Beiträge
    64.550

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    „selber schuld, wenn man von privat mietet“ hab ich bei maritty jetzt nicht rausgelesen?
    .


    Und ich finde das auch absolut nicht elitär und bin da bei Estrella und sora. WTF!? Damit muss ich halt echt rechnen.
    Wenn meine Mitbewohnerin und mein Mitbewohner alleine leben wollen, muss ich auch raus, weil die Wohnung seinen Eltern gehört. Das wird mir keinen Spaß machen und nicht einfach werden, aber ist nunmal so. (dass ich es als Einzelperson einfacher habe, steht nicht zur Debatte).
    Geändert von Sorglos (15.09.2019 um 18:03 Uhr)

  18. Alter Hase Avatar von jewa
    Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    7.322

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Eigenbedarfskündigung so easy durchlaufen wird.

    Immerhin könnten die Mieter mehrere Punkte vorbringen, die sie zum Härtefall machen.

    - lange Mietdauer und Verwurzelung im Viertel
    - der Schulweg der Kinder, der sich vermutlich stark verändern/verlängern wird.

    Ich würde fest damit rechnen, dass die Leute den Mieterschutzbund kontaktieren und Widerspruch einlegen.

    - evtl. kommen dann sogar noch andere Sachen auf den Tisch, wie zB: Der 16-Jährige wird durch den Umzug und das veränderte soziale Umfeld oder den langen Schulweg so labil, dass sein Schulabschluss gefährdet ist, ein Elternteil macht viell. eh schon Therapie etc.

  19. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.532

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von jewa Beitrag anzeigen
    Ich bin mir nicht sicher, ob die Eigenbedarfskündigung so easy durchlaufen wird.
    ja. Hier sehen ja einige die Familie quasi schon obdachlos, aber ich finde es ehrlich gesagt nicht unwahrscheinlich, dass es eher die TE sein wird, die ihre Wohnung zu dem Zeitpunkt, an dem sie sie bräuchte, dann nicht haben kann.

  20. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.252

    AW: Eigenbedarfskündigung und das Gewissen

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    ja. Hier sehen ja einige die Familie quasi schon obdachlos, aber ich finde es ehrlich gesagt nicht unwahrscheinlich, dass es eher die TE sein wird, die ihre Wohnung zu dem Zeitpunkt, an dem sie sie bräuchte, dann nicht haben kann.
    Sehe ich ehrlich gesagt auch so. Schon sehr häufig erzählt bekommen.

    Jemand hat von den netten Mietern erzählt, die auf einmal nicht mehr so nett waren.

    Ich finde den Ansatz gut, ein Gespräch zu führen, sich aber nicht auf den guten Willen zu verlassen, sondern Fristen einzuhalten und vor allem alles schriftlich zu machen.


    Jetzt würde mich aber schon mal interessieren wo man für 2500 EUR Schwierigkeiten hat eine Wohnung zu bekommen. Die Mietshäuser im oberen Segment schießen doch wie Pilze aus dem Boden.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •