+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 58
  1. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    549

    Schwester einweisen lassen?

    (Bitte nicht zitieren) Ich glaube meine Halbschwester hat eine postnatale Psychose. Wir wohnen nicht im gleichen Ort und als ich sie dieses Wochenende gesehen habe, war ich ziemlich schockiert über ihren Zustand. Die Geburt ist jetzt 4 Wochen her und sie hat mir ggü. sehr paranoide Aussagen gemacht (ich hatte einen Anruf mit unbekannter Nummer und sie meinte „Geh nicht ran, die wollen ausspionieren wo ich bin“) und mir auf YouTube Videos gezeigt und gemeint, dass es da um sie geht und dass die 8 Millionen Zuschauer über sie lachen. Als sie mich zum Bahnhof gefahren hat, fing sie ohne Grund an gewaltig zu beschleunigen und hat den Lenker rumgerissen und ich hatte kurz wirklich Angst. Sie meinte „Wenn das alles nicht aufhört, nehm ich mir den Strick“, auf meine besorgte Nachfrage dann aber „Nein, keine Sorge, das könnte ich meinem Kind nicht antun und euch auch nicht“. Ihrem Baby gegenüber verhält sie sich normal, war zumindest mein Eindruck.
    Ich habe jetzt mit unseren Eltern und ihrem Mann gesprochen und wir haben einen Termin bei einem Psychiater gemacht für diesen Donnerstag. Wie erklären wir ihr, dass es das beste für sie und ihr Kind ist, wenn sie da hingeht? Ich will sie nicht bedrängen, aber wie teilt man jemandem mit, dass man einen Arzttermin vereinbart hat ohne bevormundend zu sein? Ich hab Sorge, dass sie sich weigert, zum Arzt zu gehen und sich in die Enge getrieben fühlt.
    Ich habe ihrem Mann gesagt, dass er ihre Autoschlüssel nehmen soll, ich hoffe sie macht bis übermorgen nicht nochmal etwas gefährliches.
    Ich hab bei ihrer Gyn angerufen, die konnten mir wegen Datenschutz nichts sagen, meinten aber auch, dass sie direkt zu einem Psychiater soll.

    Edit: Ihrem Mann sind die Veränderungen natürlich auch aufgefallen, aber er hat es eher verdrängt und auf die Erschöpfung und Schlafmangel geschoben.
    Geändert von DebbieDowner (15.10.2019 um 13:53 Uhr)

  2. Enthusiast Avatar von wunder
    Registriert seit
    21.11.2017
    Beiträge
    774

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Es ist leider sehr schwer in Deutschland, jemand zwangseinweisend zu lassen und bei Psychosen besteht oft null Krankheitseinsicht, denen kommt alles wie die ganz normale Realität vor, das macht es extrem schwierig, wir hatten in der Familie da auch große Probleme.
    Am besten wäre glaube ich, sie wegen dem Arztbesuch anzulügen, schwammig zu bleiben bei den Gründen, warum sie zum Arzt soll, irgendwas erfinden, was sie auch vernünftig finden könnte. Am besten gar nicht erwähnen, dass es um einen Psychiater geht.
    Ihr möglichst selten sagen, dass das alles nicht sein kann, was sie sich da "zusammenspinnt", bzgl. YouTube-Videos etc., sie muss sich ernst genommen fühlen, sonst kann sich die Paranoia schnell gegen euch richten. Keinen Streit anfangen, nicht ungeduldig werden.

    Alles Gute. Gut, dass ihr so schnell einen Termin bekommen habt.

    Edit:
    Wobei, sobald jemand mit Selbstmord "droht", ist glaub ich eine Zwangseinweisung möglich, in dem Moment stellt sie auch "offiziell" eine Gefahr für sich selbst dar. Ich glaube, bei so einer Äußerung kann man direkt den Krankenwagen rufen und die müssen sie mitnehmen.

  3. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    549

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Ich möchte ihr die geschlossene Station halt möglichst ersparen Die Geschlossene ist nirgendwo schön, aber in ihrer Stadt sind die so überfüllt und unzumutbar. Ich habe die Hoffnung, dass sie kooperiert und der Arzt sie dann einweist und ihr klar macht, warum das nötig ist und dass es einfacher und für sie angenehmer ist mit ihrem Willen als ohne diesen...
    Ja, das mit dem Arzttermin war wirklich ein Glück! Als ich die Situation geschildert habe am Telefon, war die Sprechstundenhilfe sehr verständnisvoll und falls vor Donnerstag noch jemand absagt, bekommt sie sogar noch einen früheren Termin.

  4. Member Avatar von Tethys
    Registriert seit
    19.02.2011
    Beiträge
    1.979

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Ich habe schon häufiger akut psychotische Menschen erlebt und eine mir sehr nahestehende Person hat sich während einer psychotischen Episode das Leben genommen. Daher würde ich sagen: Unbedingt sofort stationäre medizinische Versorgung und Medikation veranlassen! Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich bis zu dem Termin am Donnerstag warten würde. Gerade auch, da sie ja ein kleines Baby hat und schon klar suizidale Aussagen getätigt hat.

    Darüber, sie nicht bedrängen zu wollen, würde ich mir in dieser Situation nicht zu viele Gedanken machen. Vielmehr würde ich mich darauf konzentrieren, die akut bestehende Lebensgefahr zu beenden.

    Letztlich ist eh zu befürchten, dass sie aufgrund ihres Zustands auch dir (und den anderen Angehörigen) misstraut oder dies bald tun wird. D.h. natürlich nicht, dass du/ihr rücksichtslos über sie hinweggehen sollt, aber ich würde mich von der Illusion verabschieden, dass mit ihr gerade eine zielführende Kommunikation möglich ist. Trotzdem würde ich mit ihr natürlich respektvoll und auf Augenhöhe kommunizieren.

    Ihren Aussagen und Versprechungen würde ich gerade nicht allzu sehr vertrauen. Mein Ex-Freund hatte mir damals auch das Versprechen gegeben, sich nichts anzutun.

    Ich möchte damit keine Panik verbreiten, aber aus meiner Erfahrung heraus würde ich bei sowas wirklich keine Zeit verlieren und möglichst sofort medizinische Versorgung veranlassen. Sie braucht Antipsychotika/Neuroleptika, um den akut psychotischen Zustand zu beenden sowie eine sichere Umgebung und professionelle Betreuung.

    Alles Gute für euch!

  5. Enthusiast Avatar von wunder
    Registriert seit
    21.11.2017
    Beiträge
    774

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Ja. Lieber einmal zu oft in die Geschlossene, dafür passiert sofort was. Sie wird's euch irgendwann danken.

    Ich weiß nicht, ob es überhaupt möglich ist, trotz Psychose, vor allem Paranoia, "vernünftig" genug zu denken, um kooperativ zu sein. Und ja, das kann auch alles ganz schnell kippen, wo sie heute noch normal ist, kann morgen schon ganz anders sein.

  6. Senior Member Avatar von Maritty
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    6.380

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Ne bekannte von mir musste, nachdem sie in einer postnatale pschose steckte auch eingewiesen werden, vom ihrem Mann und zwei Freunden durch die Polizei. Das ist nicht schön, im Nachhinein ist sie aber dankbar, dass alle so reagiert haven und niemand das beschönigt, verdreht hat... also: besser schneller als zu spät handeln!!
    neu.gierig.toll.kühn

  7. Member Avatar von Tethys
    Registriert seit
    19.02.2011
    Beiträge
    1.979

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Zitat Zitat von wunder Beitrag anzeigen
    Ja. Lieber einmal zu oft in die Geschlossene, dafür passiert sofort was. Sie wird's euch irgendwann danken.

    Ich weiß nicht, ob es überhaupt möglich ist, trotz Psychose, vor allem Paranoia, "vernünftig" genug zu denken, um kooperativ zu sein. Und ja, das kann auch alles ganz schnell kippen, wo sie heute noch normal ist, kann morgen schon ganz anders sein.
    !

  8. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.557

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Ich denke auch, darauf zu hoffen, dass ein vernünftiges Gespräch möglich ist, weil Eure Gründe vernünftig sind und sie sonst auch ein vernünftiger Mensch ist, hat ein ziemlich hohes Enttäuschungspotential. Nicht nur geschlossenen Stationen sondern auch Zwangseinweisung an sich, also der Weg zur Station, ist grundsätzlich in vieler Hinsicht nicht schön. Sag ich als Psychiaterin, zu deren täglicher Arbeit eben auch diese und weitere Freiheitsentziehung gehört. Kann man sich ja mal kurz überlegen, wie gerne man so, wie man gerade vor dem Rechner sitzt, da gegen seinen Willen hingebracht werden wollte, u.U. fühlt sie sich genauso gesund wie wir. Und hat im Rahmen der Paranoia weniger Vertrauen in beliebige andere Menschen.
    Aber manchmal ist es halt nötig. Intubation ist auch nicht schön, aber ersticken auch nicht.

    Also, natürlich ist es gut, das so zu versuchen, wie Ihr es jetzt macht und manchmal hat man Glück, aber wenn nicht, dann muss man zu anderen Mitteln greifen, wie gesagt, zur Not direkt 112 wählen.

    Olanzapin kann man auch in der Stillzeit geben, wenn nötig. Zwangsmedikation ist allerdings rechtlich nochmal ne andere Kiste. Aber auch ohne Krankheitsgefühl kann man manchmal eine Einnahme bewirken.

    Ich würde sie nach der Vorgeschichte nicht allein lassen, schon gar nicht mit dem Baby, ist der Vater auch zu Hause im Moment?
    Geändert von durga (15.10.2019 um 14:48 Uhr)

  9. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    549

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Danke für eure Meinungen, das hilft mir sehr! Ich rede nochmal mit ihrem Mann ob 112 rufen nicht doch besser wäre.
    Ihr Mann ist bei ihr und unsere Mutter bleibt auch über Nacht und behält die Situation im Blick.

  10. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.393

    AW: Schwester einweisen lassen?

    [.]
    Geändert von bwlstudent (15.10.2019 um 16:03 Uhr)

  11. Enthusiast Avatar von wunder
    Registriert seit
    21.11.2017
    Beiträge
    774

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Warum du jetzt die "Version" der Threaderstellerin so in Frage stellst, versteh' ich überhaupt nicht.

  12. Addict Avatar von ginsoakedgirl
    Registriert seit
    19.05.2008
    Beiträge
    2.921

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Ich kann leider keinen konkreten Rat geben, aber es gab kürzlich von BBC eine Doku über postnatale Psychose, ist wahrscheinlich in Deutschland nicht verfügbar, aber vielleicht mit proxy/vpn guckbar - weiß nicht wie hilfreich es ist, konkret ist natürlich das englische Gesundheitswesen dargestellt, also keine Hilfestellung in dem Sinne. vielleicht nicht schlecht andere Erfahrungsberichte zu sehn.

    https://www.bbc.co.uk/programmes/m00052dk

    Ansonsten stimme ich zu, bitte nicht zögern zu handeln bevor Mutter und/oder Kind etwas zustößt!

  13. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.393

    AW: Schwester einweisen lassen?

    War mir ein Bedürfnis, damit einzusteigen, weil sich ein gewisses Bewusstsein dafür, dass die Sachlage bei solchen Geschichten auch ganz anders sein kann, sich für mich sehr stark bewährt hat. Ich gebe zu, dass es nicht ganz so sinnvoll ist, weil der Adressat letzten Endes hier wiederum derjenige wäre, der die einseitige Geschichte erzählt.

  14. Alter Hase Avatar von jewa
    Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    7.341

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Schließe mich allen an.

    Dies ist eine lebensgefährliche Situation für sie und das Baby! Ihr dürft sie bis zum Termin auf keinen Fall alleine lassen. Am besten seid ihr sogar mindestens zu zweit da, damit sich jmd. im Notfall um sie und das Baby kümmern kann, während der andere Hilfe holt.

    Am besten entfernt ihr auch unaufällig alles Gefährliche - Messer, Scheren, Feuerzeuge. Fenster abschließen.

    Und vor allem nehmt ihr den Autoschlüssel unter einem fadenscheinigen Grund ab.

  15. V.I.P. Avatar von Bällabee
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    10.823

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Ich kann mich den anderen nur anschließen, meine Schwester hatte ebenfalls eine PPP. Das ist sehr unschön, für alle Beteiligten, aber ihre solltet dringend etwas unternehmen.
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  16. Member Avatar von Tethys
    Registriert seit
    19.02.2011
    Beiträge
    1.979

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Zitat Zitat von jewa Beitrag anzeigen
    Schließe mich allen an.

    Dies ist eine lebensgefährliche Situation für sie und das Baby! Ihr dürft sie bis zum Termin auf keinen Fall alleine lassen. Am besten seid ihr sogar mindestens zu zweit da, damit sich jmd. im Notfall um sie und das Baby kümmern kann, während der andere Hilfe holt.

    Am besten entfernt ihr auch unaufällig alles Gefährliche - Messer, Scheren, Feuerzeuge. Fenster abschließen.

    Und vor allem nehmt ihr den Autoschlüssel unter einem fadenscheinigen Grund ab.
    Das Problem ist ja auch, dass akut psychotische Menschen oft nicht oder nur sehr wenig schlafen, d.h. im Grunde sollten die "Aufpasser" dann eben selbst auch nicht schlafen, um sie wirklich durchgängig im Auge haben zu können. Schlafentzug kann psychotische Symptome zudem zusätzlich verstärken.

    Ich würde nicht nochmal mit einer psychotischen Person in einer Wohnung schlafen wollen. Das ist auch für die Angehörigen ein nervlicher Drahtseilakt. Und letztlich ist nicht "nur" deine Schwester in Lebensgefahr, sondern auch ihre Angehörigen sowie ihr Baby.

    Ich würde auch davon absehen, ihr "als Überbrückung" eigenständig Medikamente zu verabreichen. Selbst wenn es prinzipiell geeignete Medikamente sein könnten. Ich habe es schon erlebt, dass bei einer akut psychotischen Person durch die Gabe von Benzodiazepinen (die ja an sich auch antipsychotisch, sedierend, anxiolytisch etc. wirken) die psychotischen Symptome noch zusätzlich verstärkt wurden, da sie bei dem Betreffenden leider paradox wirkten. Daher sollte eine Medikation nur in einem professionellen Setting geschehen, wo auf mögliche unerwünschte Wirkungen sofort kompetent reagiert werden kann.

    Grundsätzlich würde ich von solchen At-home-Experimenten eindringlich abraten und wirklich direkt professionelle stationäre Behandlung veranlassen.
    Geändert von Tethys (15.10.2019 um 19:57 Uhr)

  17. Senior Member Avatar von sternejule
    Registriert seit
    27.10.2006
    Beiträge
    6.653

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Zitat Zitat von jewa Beitrag anzeigen
    Schließe mich allen an.

    Dies ist eine lebensgefährliche Situation für sie und das Baby! Ihr dürft sie bis zum Termin auf keinen Fall alleine lassen. Am besten seid ihr sogar mindestens zu zweit da, damit sich jmd. im Notfall um sie und das Baby kümmern kann, während der andere Hilfe holt.

    Am besten entfernt ihr auch unaufällig alles Gefährliche - Messer, Scheren, Feuerzeuge. Fenster abschließen.

    Und vor allem nehmt ihr den Autoschlüssel unter einem fadenscheinigen Grund ab.
    ich würde da nix selber unternehmen. hätte viel zu viel schiss dass das nach hinten los geht.
    und Limonadenbaum..dann bist du eben meine Südseepalme

  18. Ureinwohnerin Avatar von clubby
    Registriert seit
    03.01.2005
    Beiträge
    33.406

    AW: Schwester einweisen lassen?

    kann denn ihr hausarzt nicht erstmal kommen und sie ansehen und sie und euch beraten?
    je nachdem, wird sie zu ihm am ehesten vertrauen haben, er kennt sie bestenfalls schon lange und kann euch den richtigen weg sagen.

    oder eben den kostenlosen unverbindlichen krisendienst anrufen, schildern, beraten lassen und schlimmstenfalls kommen lassen.

    alles gute.

  19. Alter Hase Avatar von Louja
    Registriert seit
    07.06.2001
    Beiträge
    7.205

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Als jemand der mal den gleichen Job wie durga gemacht hat, würde ich in dieser Situation raten, sie sobald wie möglich, noch heute am besten, mit sanft-nachhaltigem Druck davon zu überzeugen, dass sie mit euch in eine psychiatrische Klinik fährt und dort ein Gespräch mit dem diensthabenden Arzt führt.

    Man kann ihr ja sagen, dass man sich sehr sorgt, dass sie soviel Angst hat, dass diese Ängste aufhören müssen, dass man es gern abgeklärt hätte...der Arzt soll einfach mal sich die Sache ansehen, wenn alles ok ist, dann fährt man eben wieder. Vorbeigucken kann nicht schaden.

    Wenn es so ist, wie beschrieben, wird der Arzt sie allerdings nicht mehr gehen lassen. Das wäre auf jeden Fall die sanfteste, am wenigsten traumatische Methode.
    Insbesondere das Baby würde ich unter keinen Umständen mit ihr alleine lassen.
    Geändert von Louja (15.10.2019 um 21:03 Uhr)
    I am as bored as a pacific pistol

  20. Alter Hase Avatar von stöckchen
    Registriert seit
    17.12.2007
    Beiträge
    7.062

    AW: Schwester einweisen lassen?

    Debbie, in welcher Stadt wäre das? Gerne per PN. Ich wüsste in meiner zum Beispiel eine Anlaufstelle, die ihr vielleicht die geschlossene ersparen könnte. Kommt aber natürlich auf deren Einschätzung an, wie akut die suizidalen und fremdgefährdenden Gedanken sind.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •