+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: airbnb

  1. Addict Avatar von Akkordeon
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.539

    airbnb

    Nach etlichen guten Erfahrungen hat es mich nun erwischt...
    Ich hatte eine für uns perfekte Unterkunft für einen moderaten Preis gefunden, für nächsten Sommer. Abends gebucht, Buchung wurde bestätigt. Am nächsten Morgen schreibt mir der Vermieter, dass der Preis nicht in Ordnung sei und ich ja selber sähe, dass die anderen Wohnungen im Ort zur Hauptsaison wesentlich mehr kosten würden. Er würde deshalb 10 Euro pro Nacht mehr verlangen. Um Gebühren zu sparen, könne ich sie in bar bei Ankunft bezahlen.
    Ich bin ziemlich wütend darüber, dass ich für den Fehler des Vermieters zahlen soll. Der hat wahrscheinlich vergessen, seinen Kalender langfristig zu pflegen. Mittlerweile hat er die Preise geändert. Im August (Hochsaison in Frankreich) kostet die Unterkunft nun das Doppelte von dem, das ich gezahlt habe.
    Bar werde ich jedenfalls nichts zahlen und in der Unterkunft möchte ich nach diesem Benehmen auch nicht mehr wohnen. (Anscheinend wohnt die Familie des Vermieters nebenan.)
    Das Blöde ist nur: Bei einer Stornierung meinerseits müsste ich 130 Euro Servicegebühr zahlen. Ich habe den Vermieter gebeten, zu stornieren, aber das wird er wohl nicht wollen, weil das - soweit ich weiß - mit Sanktionen gegen ihn verbunden ist.
    Was würdet ihr tun? Hättet ihr den Aufpreis in Bar gezahlt?
    Der Airbnb-Service ist natürlich null hilfreich.

    (Fürs Protokoll: Ich habe Airbnb auch vorher nicht unkritisch gesehen und habe bisher nur Wohnungen in Ferienorten gebucht, meist Gartenhäuser bzw. mobile homes im Garten der Vermieter o.ä. Also keine Wohnungen, die dem normalen Mietmarkt entzogen werden.)
    "Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu."

  2. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.520

    AW: airbnb

    Wie hat AirBnB denn bisher reagiert?

  3. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.383

    AW: airbnb

    Wollte ich gerade auch fragen.
    Es kann doch nicht sein, dass man nicht normal stornieren kann, wenn sich der Preis NACH der Buchung verteuert?!

  4. Addict Avatar von Akkordeon
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.539

    AW: airbnb

    Ich kopiere die Antwort mal hier rein:

    ...

    Eine Absprache gab es natürlich nicht!
    Eine offizielle Stornierungsanfrage scheint mir gerade das Sinnvollste. Per Mail hatte ich die schon vorgeschlagen.
    Vielleicht rufe ich morgen mal die Hotline an.
    Geändert von Akkordeon (16.11.2019 um 23:13 Uhr)
    "Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu."

  5. Addict Avatar von Akkordeon
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.539

    AW: airbnb

    Zitat Zitat von Gelbes Auto Beitrag anzeigen
    Wollte ich gerade auch fragen.
    Es kann doch nicht sein, dass man nicht normal stornieren kann, wenn sich der Preis NACH der Buchung verteuert?!
    Normal stornieren (also: ich storniere) bedeutet, dass ich die Servicegebühr von 130 Euro zahle. Für einen Fehler bzw. eine Unverschämtheit, die nicht meine ist.
    Wenn der Vermieter stornieren würde, bekäme ich alles zurück. Ich bezweifel aber gerade, dass er das macht.
    "Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu."

  6. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.520

    AW: airbnb

    Ich würde auch so vorgehen wie du.

    Ich habe gerade vergleichbaren Ärger mit booking.com, die sich auch aus Fehlern einfach raushalten wollen. Mit wurde eine Buchung angeboten, bei der dabei stand, dass die erst vom Gastgeber bestätigt werden müsse (innerhalb 24h), der Gastgeber aber auch das Recht habe, das Angebot zurückzuziehen. War halt ein Sonderpreis. Nach paar Stunden kam die Stornierungsmitteilung. Der Betrag (fast 100 Euro) wurde trotzdem abgebucht. Wenn das über Booking nicht klappt, werde ich versuchen, es über die Kreditkartenfirma zu stornieren. Und werde versuchen zu vermeiden, in Zukunft nochmal über booking zu buchen.

  7. Addict Avatar von Akkordeon
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.539

    AW: airbnb

    Merkwürdig, dass das Geld einfach eingezogen wird, obwohl der Vermieter auch ablehnen kann. Bzw. dies getan hat.
    Das Problem ist wohl, dass diese Anbieter, egal wie sie jetzt heißen, weder den Gastgeber noch den Mieter vergrätzen wollen und sich deshalb eher raushalten.
    Ich habe aber gute Nachrichten: Der Kundenservice hat mir zugesichert, dass ich mein Geld vollständig zurück bekomme. Der Gastgeber soll ermahnt werden, seine Preise aktuell zu halten. Beim Googlen stößt man übrigens häufig auf das Thema, dass Airbnb- Gastgeber nachträglich den Preis erhöhen. Oder kurzfristig stornieren. Werde nun auch über ein anderes Portal buchen.
    "Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu."

  8. Addict Avatar von Knadiskuh
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.394

    AW: airbnb

    ich hätte glaube ich erstmal geschrieben dass es mir leid tut, dass er die airbnb-einstellungen nicht kapiert, dass er dann aber selbst stornieren muss und dass die buchung selbstverständlich bestehen bleibt und selbstverständlich nix in bar nachgezahlt wird.

    ich hatte das auch mal (da wollte der gastgeber keine buchung für nur 1 nacht akzeptieren und erwartete dann dass ich für zwei bezahle), und da ich damals zu viel zeit hatte habe ich mir den spaß gemacht und ihm ne screenshot-anleitung geschickt, wie man den mindestaufenthalt einstellt
    (war auch gastgeber)

    habe das gefühl, airbnb ist irgendwie ein anbieter von arschlöchern für arschlöcher geworden, echt schade.

  9. Addict Avatar von Akkordeon
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.539

    AW: airbnb

    Zitat Zitat von Knadiskuh Beitrag anzeigen
    habe das gefühl, airbnb ist irgendwie ein anbieter von arschlöchern für arschlöcher geworden, echt schade.
    Nachdem ich etliche verheerende Berichte gelesen habe, kommt mir der Gedanke auch.
    Allerdings hatte ich vorher nur gute Erfahrungen gemacht. Allzu viele waren es allerdings nicht, vielleicht zehn Airbnb-Urlaube insgesamt. Überwiegend in den Niederlanden, wo die Leute ihre Gartenhäuschen (bzw. Sommerhäuser heißen die) vermieten. Das war immer nett.

    Trotzdem habe ich jetzt über fewo-direkt eine Wohnung gebucht. Hatte dadurch vergangenen Sommer eine wundervolle Unterkunft (im familieneigenen, zeitweise selbst genutzten Ferienhaus) mit sehr netten Vermietern und bei der Jetztigen klingt auch alles gut.
    "Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu."

  10. Addict Avatar von Knadiskuh
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.394

    AW: airbnb

    ich hatte ein zimmer in meiner wohnung mit eigenem bad vermietet. zu anfang waren meine gäste meistens so backpackerartig, das war meist supernett.
    zum ende hin aber waren immer mehr leute dabei, die mich für ein billiges hotel hielten, alle möglichen services erwarteten und mich insgesamt eher als putzfrau gesehen haben. teilweise echt unangenehm.

  11. V.I.P. Avatar von mondscheintarif
    Registriert seit
    17.09.2003
    Ort
    der hohe norden
    Beiträge
    11.905

    AW: airbnb

    wie bitte. sowas ist ja richtig blöd
    ne ambivalente, inkosequente, crazy person

  12. Addict Avatar von Knadiskuh
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.394

    AW: airbnb

    unangenehm ist v.a. wenn einem die leute nett ins gesicht lachen und dann das klo völlig verschissen und danebengepisst hinterlassen. das ist auch nicht nur einmal passiert - wobei ich da glaube, dass die eben gedacht haben dass ich NICHT putze sondern irgendeine niedere person, der man das dann ja ruhig zumuten kann.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •