+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 48 von 48
  1. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.431

    AW: Coworking Spaces

    Zitat Zitat von fitzgerald Beitrag anzeigen
    Nö, aber du fängst halt immer wieder mit der Bib an, weil du die besser findest als co working spaces. Die Frage ist, wieso, wenn man bedenkt, dass andere Berufe andere Arbeitsbedingungen brauchen als eine Studentin oder Doktorandin? Ich mein, die ständige Nabelschau ist ja jetzt nix Neues, aber fällt es dir echt so schwer, einfach mal andere Bedürfnisse als die deinen in eine Analyse und Bewertung miteinzubeziehen?
    WO denn bitte? Zeig mir das? Ich habe gerade alle meine Posts nochmal gelesen und ich gehe lediglich in #28 nochmal auf die Bib ein, weil snow von flowerpower angegriffen wurde, dass es absurd wäre Bib und Coworking Space zusammen zu nennen. Ich verstehe auch nicht, was meine Bedürfnisse damit zu tun haben sollen. Ich schrieb ja sogar, dass ich selbst nicht in der Bib arbeite und dass es eben eine Frage der Zielgruppe ist (auch #28)?!
    Ich frage mich echt manchmal, was ihr euch da zusammenlest?!
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  2. Regular Client Avatar von coshima
    Registriert seit
    22.07.2008
    Beiträge
    4.709

    AW: Coworking Spaces

    Also Coworking kann auch als ganz normales Office angemietet werden. Und für manche Unternehmen ist es günstiger, sich mit 100 Leuten in ein WeWork einzumieten all inclusive für €50k/Monat und eigenem abschließbaren Bereich inkl. Meetingräumen - als in bspw. Berlin 1.500qm 1. zu finden bei €38/qm kalt 2. umzubauen (1.500qm müssen idR immer umgebaut werden / wände eingezogen, Leitungen gelegt etc etc etc) und einzurichten und 3. zu erhalten (Miete, Putzen, und was sonst so anfällt auf 1.500qm mit 100 Mitarbeitern).
    Allein eine ordentliche Kaffeemaschine kostet 1.000 Euro Miete im Monat für ein eigenes Büro mit 100 Mitarbeitern. Strom, Getränke, Security, Internet, täglich Putzpersonal - man ist da recht schnell Richtung fünfstelligem Betrag allein für Maintainance - und Miete und Opportunitätskosten sind da noch nichtmal dabei. Das alles ist im Coworking idR inklusive.

    ich würde sogar behaupten, dass die meisten Coworking Spaces mit denen ich Erfahrung hab, zum Großteil von Unternehmen belegt werden. Unternehmen sind deren Geschäftsmodell - nicht der Freelancer der sich täglich einmietet.

    Und auch als Freelancer muss man btw nicht 'Hotdesk' machen (von Tisch zu Tisch), sondern kann sich auf Monatsbasis ein kleines abschließbares Office anmieten im Coworking wo man seine Sachen auch lassen kann, zweiten Monitor aufbauen, sich ein bisschen einrichten usw. Ja, mit Sicherheit nicht für 100 Euro im Monat - aber das ist auch einfach nicht deren Zielgruppe für die Art von Unterbringung.
    Geändert von coshima (06.12.2019 um 21:21 Uhr)
    nein.

  3. Ureinwohnerin Avatar von Tinelli
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    München
    Beiträge
    31.726

    AW: Coworking Spaces

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Und es soll auch noch recht viele Leute geben, die mit Papier arbeiten und Aktenordner etc. umherschleppen und zum Arbeiten benötigen. Eure Antworten/ Kommentare dazu sind ganz schön abgehoben.
    Ich arbeite in einer Rechtsabteilung. Ich weiß deshalb aus meiner täglichen Arbeit, dass auch so scheinbar papierlastige Berufe mittlerweile ziemlich papierlos auskommen.
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  4. Alter Hase Avatar von *Flower*Power*
    Registriert seit
    21.02.2009
    Beiträge
    7.376

    AW: Coworking Spaces

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Und es soll auch noch recht viele Leute geben, die mit Papier arbeiten und Aktenordner etc. umherschleppen und zum Arbeiten benötigen. Eure Antworten/ Kommentare dazu sind ganz schön abgehoben.
    Dann sind die eben nicht die Zielgruppe Für Co-Working Spaces (wobei es da ja auch wie schon wer geschrieben hat welche mit mehr Lagermöglichkeiten gibt Und ich wage zu behaupten, 80% kämen fast Papierkörbe aus wenn sie mal ihre Arbeitsweise überdenken würden). Genauso wenig wie Ärzte, Musiker und Graffitikünstler dazu gehören.

    [edit]
    Geändert von admin (09.12.2019 um 13:25 Uhr) Grund: persönlichen Angriff gelöscht

  5. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.431

    AW: Coworking Spaces

    Zitat Zitat von *Flower*Power* Beitrag anzeigen
    ....
    [edit]
    Geändert von admin (09.12.2019 um 13:25 Uhr) Grund: Zitat angepasst, Reaktion entfernt
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  6. V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    16.493

    AW: Coworking Spaces

    Zitat Zitat von Tinelli Beitrag anzeigen
    Ich arbeite in einer Rechtsabteilung. Ich weiß deshalb aus meiner täglichen Arbeit, dass auch so scheinbar papierlastige Berufe mittlerweile ziemlich papierlos auskommen.
    Ja! Meine Arbeit ist völlig ohne Papier, alles digital.
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  7. V.I.P. Avatar von Rumpelstiltskin
    Registriert seit
    10.11.2004
    Beiträge
    16.484

    AW: Coworking Spaces

    Also gerade in Berlin gibt es durch die vielen Expats schon sehr, sehr viele Freelancer, die die Co-working Spaces exzessiv nutzen, weil sie zuhause alleine versauern. Aber auch viele Deutsche sind mittlerweile selbstständig - es sei aber mal dahingestellt, wie professionell und durchdacht sie das wirklich betreiben.

    In meiner Branche nutzen das auch sehr viele, aber ich persönlich könnte da nicht konzentriert arbeiten - von der Ergonomie bei ständiger Laptoparbeit ganz zu schweigen.

    Für 300 € würde ich lieber nen richtigen Büroplatz mit Tisch und Monitor etc. in einer kleinen Bürogemeinschaft mieten.

    Die Factory in Berlin kostet z. B. nur 50 € monatlich, das kann man also auch gelegentlich nutzen, wenn man mal rausmuss. Dort ist es allerdings auch immer so voll, dass man kaum nen Platz bekommt. Zum Netzwerken ist es aber tatsächlich super.

    Ich hab in einem Coworking-Space einen Briefkasten / eine offizielle Büroadresse für wenig Geld gemietet, damit ich nicht meine Privatadresse bei Google Maps angeben muss und ständig Leute vor meiner Tür stehen. Das finde ich eine super Sache.
    Constantly talking isn't necessarily communicating.

  8. Ureinwohnerin Avatar von luxuspanda
    Registriert seit
    07.05.2014
    Beiträge
    21.472

    AW: Coworking Spaces

    Zitat Zitat von Rumpelstiltskin Beitrag anzeigen
    ich persönlich könnte da nicht konzentriert arbeiten - von der Ergonomie bei ständiger Laptoparbeit ganz zu schweigen.
    !!!

    ich kenn auch von der Uni noch Leute, die zum Schreiben oder sogar Hausarbeiten korrigieren in Cafés gehen, gerade Amis. Teils sogar, um komplexe SPSS-Analysen zu machen. An nem 17"-Bildschirm mit Touchpad.
    Ich würde wahnsinnig.

    Generell finde ich die Idee aber total sympathisch (sowohl Coworking als auch im Café arbeiten)
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    Klamotten || Bücher

    wubbalubbadubdub.
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •