+ Antworten
Seite 3 von 23 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 457
  1. Regular Client Avatar von Hippiekind
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.654

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Solidarität ist in manchen Kreisen offenbar eine Einbahnstraße.
    "Wäre es nicht schön, wenn der Frankfurter Zoo ein Wombat-Pärchen erwerben könnte?
    Ich kann mich an diese freundlichen und rundlichen Tiere mit viel Identifikation aus meiner Kindheit
    erinnern und wäre sehr froh, wenn ich sie wiedersehen dürfte. [...]
    Und schließlich, wie steht es mit den Zwergnilpferden, die es einmal in Berlin gab?"

    (T. W. Adorno, Brief an den Frankfurter Zoodirektor Bernhard Grzimek vom 23.04.1965)

  2. V.I.P. Avatar von freitag
    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    15.833

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Okay, ich wage mich mal ganz vorsichtig in diese Diskussion.

    Mein persoenliches Umfeld ist deutlich mehr queerfeministisch angesiedelt (obwohl ich diesen Begriff selbst so nie identifizierend hoere, aber falls es um die Abgrenzung RadFem/QueerFem geht, dann wohl eher queerfem).

    Hier kam jetzt ja schon einiges aus der anderen Sichtweise, das alles auszupacken, ist mir jetzt zu langwierig, aber ich wollte ein paar Punkte/Annahmen ueber Queer Feminism aufgreifen, weil hier doch einiges durcheinander geworfen wurde. Ich schreibe jetzt einfach nach meinem Verstaendnis, das hauptsaechlich durch englischen/amerikanischen Queer Feminism informiert ist. Klar dass meine Aussagen nicht allen queer feminists zuzusprechen sind, sondern eben meine Wahrnehmung vom mainstream.

    1) es gibt nicht nur zwei biologische Sexes. Die meisten wuerden wohl sagen sex ist ein Spektrum. Biologie determiniert nicht gender. Genau wie eine Hysterektomie oder eine Mastektomie eine Cis-Frau nicht weniger Frau sein lassen, so ist die Abwesenheit von Geburt nicht Grund, weniger Frau zu sein fuer Transfrauen.

    2) Transfrauen sind Frauen. Ihnen das abzusprechen, ist zumindest in England, auch legal Diskriminierung. (aehnlich Rassismus, Beleidung der Religionsfreiheit, das ist hier im Gesetz verankert).

    3) Maya Forstater hat sich oeffentlich gegen die Anerkennung von Transfrauen als Frauen ausgesprochen, selbst wenn diese ein Gender Recognition Certificate haben. Ihr Arbeitsvertrag wurde unter anderem deswegen nicht verlaengert.


    Hier im Thread wurden ein paar Mal grobe Stereotype aufgeworfen, von wegen Transfrauen waeren immer hyperfeminin, oder wuerden sich immer durch "aufbrezeln" und extrem feminine stereotypisierung definieren. Es wurde kritisiert, dass dadurch Vorurteile von Feminitaet weiter gepusht werden.

    Das kommt natuerlich vor. Oft durch transfeindlichkeit und den immer mitschwingenden allgemeinen Sexismus - "passing" ist wichtig, und das Aeussere von Frauen wird immer sehr beurteilt und bewertet (Frauen sollen bestimmten Idealen entsprechen und muessen sich Muehe geben), das ist fuer Transfrauen noch extremer, damit sie als Frau wahrgenommen werden.
    _______________________There's a tribe in Papua-New Guinea, where, when a hunter flaunts its success to the rest of the village, they kill him and then drive away the evil spirits with a drum made from his skin.


    Superstitious nonsense, of course, but one can see their point.

  3. V.I.P. Avatar von freitag
    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    15.833

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Ah cool. Ich hatte das Fenster hier neben dem Fernsehen offen und habe langsam meine Sachen geschrieben.

    Klar, dass es dann total abgeht nebenher.
    _______________________There's a tribe in Papua-New Guinea, where, when a hunter flaunts its success to the rest of the village, they kill him and then drive away the evil spirits with a drum made from his skin.


    Superstitious nonsense, of course, but one can see their point.

  4. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.985

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Danke für deine Beitrag, ich hoffe es geht in der Art nicht weiter, weil ich alle Inhalte dazu sehr spannend finde.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  5. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.606

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von freitag Beitrag anzeigen

    2) Transfrauen sind Frauen. Ihnen das abzusprechen, ist zumindest in England, auch legal Diskriminierung. (aehnlich Rassismus, Beleidung der Religionsfreiheit, das ist hier im Gesetz verankert).

    Danke für deinen Beitrag!

    Wie wird denn das in der Realität umgesetzt bzgl. Toiletten, Umkleidekabinen in Schulen, Institutionen wie Frauenhäusern usw.?

  6. V.I.P. Avatar von freitag
    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    15.833

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Die Umsetzung ist schleppend, und natürlich unfertig und voller Fehler. Es gibt verschiedene Ansätze mit Toiletten und Umkleidekabinen.

    Allgemein geht bei neuen Gebäuden der Trend oft zu verschließbaren Einzelkabinen in einem offenen Bereich ohne Genderunterteilung (also neuer renovierte Restaurants haben das zB). Allgemein hat ja zu Hause zum Beispiel jeder ein Unisexklo, die Unterteilung im öffentlichen Raum ist ja völlig willkürlich.

    An sich hat natürlich jemand mit GRC (gender recognition certificate) das Recht, die Toilette /Umkleide zu besuchen, zu deren Geschlecht er gehört.
    Allerdings ist damit uU Risiko verbunden, vor allem, wenn die Transperson nicht als dieses Geschlecht von anderen sofort erkannt wird (da waren wir wieder beim “passing” und warum es von vielen Transpersonen als wichtig erlebt wird.)

    Ich kenne einen Transmann, der außerhalb von Privathaushalten oder erwähnten Unisextoiletten quasi nie aufs Klo geht, aus Angst vor Übergriffen.

    Und mehrere Transfrauen, die sich im Fitnessstudio im Klo umziehen, und nachher daheim duschen.

    Bei uns in der Schule ist es so gelöst, dass Transschueler/innen die Einzelkabinen der Behindertentoilette/Umkleiden benutzen, anstatt der Gruppenumkleide und -Toilette.

    Das ist auch nicht perfekt, weil es sehr othering sein kann, geschah aber in Absprache mit betroffenen SuS und ist die beste Lösung im Moment.
    _______________________There's a tribe in Papua-New Guinea, where, when a hunter flaunts its success to the rest of the village, they kill him and then drive away the evil spirits with a drum made from his skin.


    Superstitious nonsense, of course, but one can see their point.

  7. Enthusiast
    Registriert seit
    21.02.2017
    Beiträge
    849

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von Hippiekind Beitrag anzeigen
    ... editiert ....
    ... editiert ...

    Verknüpfungen zwischen TERFs und Alt Right gibt es viele, kannst du dir aber selbst ergooglen, interessiert dich auch sicher eh nicht.
    Geändert von admin (13.01.2020 um 15:22 Uhr) Grund: Zitat angepasst, Reaktion gelöscht

  8. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.985

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Die Aussage jeder hätte ein Unisexklo zuhause, finde ich aber auch sehr beliebig.

    Es geht in Diskussion schließlich nicht darum wer die Schüssel benutzt, sondern wen ich alles in diesem Raum einer ÖFFENTLICHEN Toilette treffe.

    Und die Lösung der verschließbaren Einzelkabinen könnte aus meiner Sicht ein sinnvoller Weg sein.

    Aber wenn mir als Cis-Frau meine Erfahrung angesprochen wird, die Frauentoilette als einigermaßen geschützten Raum wahrzunehmen, weil man mich damit in der Diskussion darum als intolerant abstempelt, sehe ich da eben keine Diskussion mehr, sondern nur noch Vorwurf.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  9. Enthusiast
    Registriert seit
    21.02.2017
    Beiträge
    849

    AW: Radical vs. queer feminism?

    ...
    Geändert von admin (13.01.2020 um 15:11 Uhr) Grund: Provokation gelöscht

  10. Regular Client Avatar von Hippiekind
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.654

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Das hab ich dir nicht in den Mund gelegt, wtf, kannst du überhaupt sinnzusammenhängend lesen Sondern das bezog sich auf tatsächlich von mir gemachte Erfahrungen mit anderen Feminist*innen und innerhalb des geführten Diskurses (schrieb ich oben, LIES HALT MAL RICHTIG), aber schön, dass auch du dich davon angesprochen fühlst und merkst, was für 'nen bescheuerten Rotz du von dir gibst. Um deine Lesekompetenz ist es neben deiner Argumentationsfähigkeit also auch nicht besonders gut bestellt, wundert mich nicht. Du kannst noch drölfzig Mal "TERF" und "Nazis" schreiben, damit diskreditierst du dich nur selbst. Deiner feministischen Position verschaffst du damit auch nur bedingt Gehör, aber ich glaube, du willst eh nur ein bisschen derailen und trollen. Denn offenbar kann man trotz verschiedener Ansichten sachlich miteinander ins Gespräch kommen, wie der Anfang des Threads und die letzten Postings zeigen, aber wer einen auf Patriarchatsgehilfin macht und entsprechende Kampfbegriffe benutzt, ist mE einfach nicht an einem konstruktiven Diskurs interessiert.
    "Wäre es nicht schön, wenn der Frankfurter Zoo ein Wombat-Pärchen erwerben könnte?
    Ich kann mich an diese freundlichen und rundlichen Tiere mit viel Identifikation aus meiner Kindheit
    erinnern und wäre sehr froh, wenn ich sie wiedersehen dürfte. [...]
    Und schließlich, wie steht es mit den Zwergnilpferden, die es einmal in Berlin gab?"

    (T. W. Adorno, Brief an den Frankfurter Zoodirektor Bernhard Grzimek vom 23.04.1965)

  11. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.985

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von moth Beitrag anzeigen
    ...!
    ...
    Geändert von admin (13.01.2020 um 15:22 Uhr) Grund: Zitat angepasst und Reaktion gelöscht
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  12. Enthusiast
    Registriert seit
    21.02.2017
    Beiträge
    849

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von Hippiekind Beitrag anzeigen
    Das hab ich dir nicht in den Mund gelegt, wtf, kannst du überhaupt sinnzusammenhängend lesen Sondern das bezog sich auf tatsächlich von mir gemachte Erfahrungen mit anderen Feminist*innen und innerhalb des geführten Diskurses (schrieb ich oben, LIES HALT MAL RICHTIG), aber schön, dass auch du dich davon angesprochen fühlst und merkst, was für 'nen bescheuerten Rotz du von dir gibst. Um deine Lesekompetenz ist es neben deiner Argumentationsfähigkeit also auch nicht besonders gut bestellt, wundert mich nicht. Du kannst noch drölfzig Mal "TERF" und "Nazis" schreiben, damit diskreditierst du dich nur selbst. Deiner feministischen Position verschaffst du damit auch nur bedingt Gehör, aber ich glaube, du willst eh nur ein bisschen derailen und trollen. Denn offenbar kann man trotz verschiedener Ansichten sachlich miteinander ins Gespräch kommen, wie der Anfang des Threads und die letzten Postings zeigen, aber wer einen auf Patriarchatsgehilfin macht und entsprechende Kampfbegriffe benutzt, ist mE einfach nicht an einem konstruktiven Diskurs interessiert.
    Frauen abzusprechen, dass sie Frauen sind, ist diskriminierend und keine Position, die ich bereit bin, zu legitimieren, indem ich in eine Diskussion darüber einsteige, ob es nun so ist oder nicht. Ich bin nur hier, um dem Eindruck entgegenzuwirken, dass die hier vertretenen Meinungen feministischer Konsens sind. Das habe ich aber oben schon einmal geschrieben. Transfeinlichkeit in dem Ausmaß wie sie hier zur Schau gestellt wird, ist mir übrigens in vielen Jahren feministischem Aktivismus noch nie in den eigenen Reihen untergekommen.

    Und damit lasse ich dich mit deinem Hass und deinen unsachlichen Beschimpfungen alleine.

  13. Regular Client Avatar von Hippiekind
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.654

    AW: Radical vs. queer feminism?

    ... Du bist das Textbook-Beispiel dafür, was in dieser Debatte falsch läuft. Keine Ahnung, welchen Film du fährst oder welche Diskussion du hier gelesen hast. Aber klar, repräsentiere mal schön weiterhin deinen Feminismus auf diese Weise.
    Geändert von admin (13.01.2020 um 15:23 Uhr) Grund: Bitte niht persönlich werden

  14. V.I.P. Avatar von ichs
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    15.860

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von freitag Beitrag anzeigen

    1) . Biologie determiniert nicht gender.

    .
    determiniert nicht, hat aber vermutlich aber einen sehr erheblichen einfluss darauf. in einer nature vs nurture debatte, den nature-teil völlig in frage zu stellen erscheint mir anti-wissenschaftlich. ich finde aber auch nicht, das dies der relevanteste punkt ist.
    .the world has turned and left me here.

  15. Senior Member Avatar von sternejule
    Registriert seit
    27.10.2006
    Beiträge
    6.783

    AW: Radical vs. queer feminism?

    wer ist denn hier wieso transfeindlich?
    wo wird hier jmd das/ein frau-sein abgesprochen?
    und Limonadenbaum..dann bist du eben meine Südseepalme

  16. V.I.P. Avatar von ichs
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    15.860

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von Hippiekind Beitrag anzeigen
    T
    Die Diskussion ist insofern wichtig, alsdass wir in unseren feministischen Bestrebungen keine Grabenkämpfe brauchen, das ist einfach null zielführend und destruktiv. Damit bringt man genau nichts voran, sich gegenseitig mit Kampfbegriffen anzufeinden, stattdessen lacht sich der Backlash ins Fäustchen.
    ja genau das ist das ergebnis vieler linker debatten in den letzten jahren, von critical whitenes bis queer feminismus, der feind wird in den eigenen reihen ausgemacht, allianzen verunmöglicht, leute mit krassen labels überzogen (terf, nazi, rassistin etc,) und währenddessen rollen uns die rechten das land auf.
    .the world has turned and left me here.

  17. Senior Member Avatar von sternejule
    Registriert seit
    27.10.2006
    Beiträge
    6.783

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von ichs Beitrag anzeigen
    determiniert nicht, hat aber vermutlich aber einen sehr erheblichen einfluss darauf. in einer nature vs nurture debatte, den nature-teil völlig in frage zu stellen erscheint mir anti-wissenschaftlich. ich finde aber auch nicht, das dies der relevanteste punkt ist.
    ja, nature/nurture findet sich in einem komplexen netz wieder.
    und Limonadenbaum..dann bist du eben meine Südseepalme

  18. Member Avatar von miezee
    Registriert seit
    17.05.2003
    Beiträge
    1.012

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von Hippiekind Beitrag anzeigen
    Twitter/Instagram, ich folge einigen genderkritischen Instaaccounts, die das von Twitter ge-repostet haben.
    .
    Könntest du da ein paar Tipps geben?

  19. gesperrt
    Registriert seit
    24.04.2019
    Beiträge
    217

    AW: Radical vs. queer feminism?


  20. Regular Client Avatar von Hippiekind
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.654

    AW: Radical vs. queer feminism?

    Zitat Zitat von miezee Beitrag anzeigen
    Könntest du da ein paar Tipps geben?
    notthefunkind
    standup.for.women
    womanhxxd
    "Wäre es nicht schön, wenn der Frankfurter Zoo ein Wombat-Pärchen erwerben könnte?
    Ich kann mich an diese freundlichen und rundlichen Tiere mit viel Identifikation aus meiner Kindheit
    erinnern und wäre sehr froh, wenn ich sie wiedersehen dürfte. [...]
    Und schließlich, wie steht es mit den Zwergnilpferden, die es einmal in Berlin gab?"

    (T. W. Adorno, Brief an den Frankfurter Zoodirektor Bernhard Grzimek vom 23.04.1965)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •