Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 44
  1. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Bei meinem Mann ist das auch so. Allerdings defintiv nicht normal und wird auch behandelt.

    Zitat Zitat von Katzenschmusi Beitrag anzeigen
    (gibt's auch bei Männern mit zu viel / zu wenig Testosteron)?
    generell gibts das. Aber schwankend?
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  2. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Wow sind wir wieder soweit Frauen mehr Stimmungsschwankungen zu unterstellen, weil...?
    Uff.
    Ich finde biologisieren von Psyche immer sehr sehr schwierig.

    Viel realistischer ist doch, dass es dem Kerl nicht gut geht. (Aus welchen Gründen auch immer.)
    Und ja, der erste Schritt wäre zu schauen, wie er sich selber fühlt. Merkt er, dass er ne Zicke ist? Gut, dann muss er da mal reinschauen. Merkt er es nicht? Dann muss man ihm das aufzeigen.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  3. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Willkommen zurück Rumpel!
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  4. Addict

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Mein Ex hat auch solche Episoden und bei ihm sind sie auch krankheitsbedingt (psychisch). Ich finde das nicht zumutbar. Also ich bin auch für ansprechen in einer ruhigen Minute und erstmal sehen, was er dazu sagt, ob er einsichtig ist, usw. Einfach so ohne mit der Wimper zu zucken in Kauf zu nehmen, dass die Partnerin sich so fühlt wie du es beschreibst, ist für mich kein liebendes Verhalten.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Vielleicht ist er auch einfach charakterlich fragwürdig? Nicht jedes asoziale Verhalten ist eine Krankheit oder körperliches Gebrechen.
    Mein Name ist Mensch

    Ein Arbeitnehmer verliert mit dem Tod nicht seinen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub. (EuGH 2014)

  6. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von Zoor Beitrag anzeigen
    Vielleicht ist er auch einfach charakterlich fragwürdig? Nicht jedes asoziale Verhalten ist eine Krankheit oder körperliches Gebrechen.
    Sie schrieb doch, es hätte massiv zugenommen. Dann hat es doch nichts damit zu tun, dass er "charakterlich fragwürdig" ist.

    Ich würde auch auf Depression oder Burnout tippen.

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Natürlich kann sich auch jemand weiter zum Arschloch entwickeln. Und arschlochiger werden.
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  8. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Natürlich kann sich auch jemand weiter zum Arschloch entwickeln. Und arschlochiger werden.
    Würdest du bei jemanden, der auf einmal viel weint und niedergeschlagen wirkt, auch einfach annehmen, dass er sich zur antriebslosen heulsuse entwickelt, einfach weil so sein/ihr charakter halt so ist? oder würdest du davon ausgehen, dass vielleicht mehr dahinter steckt?

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von jewa Beitrag anzeigen
    Sie schrieb doch, es hätte massiv zugenommen. Dann hat es doch nichts damit zu tun, dass er "charakterlich fragwürdig" ist.

    Ich würde auch auf Depression oder Burnout tippen.
    Sie schrieb, dass es über Jahre (sic!) hinweg zugenommen hat. Nicht alles muss man pathologisieren und entschuldigen. Ich würde eher den Verdacht äußern, dass er seit Jahren mit schleichend unangenehmer werdendem Verhalten durchkam und keinen Anlass hat, sich besser zu benehmen.
    Mein Name ist Mensch

    Ein Arbeitnehmer verliert mit dem Tod nicht seinen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub. (EuGH 2014)

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von jewa Beitrag anzeigen
    Würdest du bei jemanden, der auf einmal viel weint und niedergeschlagen wirkt, auch einfach annehmen, dass er sich zur antriebslosen heulsuse entwickelt, einfach weil so sein/ihr charakter halt so ist? oder würdest du davon ausgehen, dass vielleicht mehr dahinter steckt?
    Nein.
    Es geht hier ja auch nicht um Weinen sondern um "ein explodierendes Pulverfass".
    Ich finde da muss man eventuell als Frau sogar speziell selber Schutzmaßnahmen ergreifen.
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  11. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von jewa Beitrag anzeigen
    Würdest du bei jemanden, der auf einmal viel weint und niedergeschlagen wirkt, auch einfach annehmen, dass er sich zur antriebslosen heulsuse entwickelt, einfach weil so sein/ihr charakter halt so ist? oder würdest du davon ausgehen, dass vielleicht mehr dahinter steckt?
    Ob es zwingend ne ausgewachsene Depression sein muss, weiß ich nicht. Aber ja, ich würde auch eher irgendwas in die Richtung als einfach ‘Is er halt ein Arsch geworden, whatever...’ denken.

    Ohne das jetzt vorschlagen zu wollen, kenn ich das halt von mir, wenn ich mit der Beziehung unzufrieden bin. Könnte auch der Job oder sowas sein.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  12. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Mein ex konnte sich sehr schnell aufregen, das hatte aber mehr mit ihm selbst und seiner eigenen Unsicherheit zu tun, glaube ich. Würde da also schon prinzipiell auf psychische Probleme tippen. Zumindest kann man dagegen vermutlich eher was machen als wenn er sich einfach zu einem Arschloch entwickelt hätte. Also würde ich da versuchen anzusetzen und das mal ansprechen, wenn das noch nicht passiert ist.
    Mein jetziger Freund hat das nicht, bzw wenn dann sehr bewusst und er kann da selbst gut mit umgehen. Hat er aber auch erst durch seine Depression und damit verbundene Therapie etc gelernt.
    See the line where the sky meets the sea? It calls me!

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Es geht hier ja auch nicht um Weinen sondern um "ein explodierendes Pulverfass".
    Das ist genau der Punkt. Psychische Probleme hin oder her, an dem Punkt, an dem die Partnerin immer in Habachtstellung ist, um die nächste Explosion zu vermeiden, ist für mich wie weiter vorne schon geschrieben eine Grenze überschritten. Man kann krankheitsbedingt nicht immer aus der eigenen Haut, aber man kann zumindest eine Krankheitseinsicht haben und wenn die nicht da ist, wird das echt schwierig. Wenn man sich immer zurücknimmt, damit die andere Person nicht explodiert, während die andere Person das erwartet oder normal findet, macht das was mit einem. Auf Dauer geht man daran kaputt.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  14. Addict

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von poppyred Beitrag anzeigen
    Das ist genau der Punkt. Psychische Probleme hin oder her, an dem Punkt, an dem die Partnerin immer in Habachtstellung ist, um die nächste Explosion zu vermeiden, ist für mich wie weiter vorne schon geschrieben eine Grenze überschritten. (...)
    Wenn man sich immer zurücknimmt, damit die andere Person nicht explodiert, während die andere Person das erwartet oder normal findet, macht das was mit einem. Auf Dauer geht man daran kaputt.
    genau so.
    Zitat Zitat von Paul Ziemiak
    Die AfD (ist) nicht unser Partner, sondern unser entschiedener Gegner.
    Unser christdemokratischer Kompass zeigt uns, dass eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht verantwortbar und nicht möglich ist. Die AfD will ein anderes, ein dunkleres, ein kälteres Deutschland. CDU und CSU wollen ein besseres Deutschland. Konrad Adenauer hatte recht: "Wer wirklich demokratisch denkt, muss Achtung vor dem anderen, vor dessen ehrlichem Wollen und Streben haben."

  15. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Danke für eure zahlreichen Antworten und die Welcome-back-Grüße

    Vorweg: Mit "Frauen und hormonell bedingt" meine ich klassische PMS-Symptome, die meines Wissens ja schon weit verbreitet sind, oder? Ich wollte dich damit nicht angreifen, phaeno, wenn die Stimmungsschwankungen bei dir anders begründet sind

    Die Ursachen für seine Stimmungsschwankungen würde ich nicht ernsthaft einer psychischen Erkrankung zuordnen, die behandlungswürdig ist.

    Bei ihm hängt das auf jeden Fall mit unserem Hausumbau zusammen. Die letzten 2-3 Jahre waren bei uns sehr arbeitsintensiv und vor allem bei ihm dreht sich neben seiner selbstständigen Tätigkeit eigentlich jede freie Minute ums Haus. Er hat sich wegen teilweilse schlechter Handwerkererfahrungen und seines ausgeprägten Perfektionismus leider zu einem kleinen Kontrollfreak entwickelt (Schwiegermutti lässt grüßen) und hat sich in den Kopf gesetzt, alles selbst machen zu müssen. Gleichzeitig ist er frustriert und überfordert angesichts der Vielzahl an noch ausstehenden Arbeiten und beschwert sich über die mangelnde Unterstützung meinerseits.

    Er hat sich mittlerweile in alle möglichen Arbeiten und Zusammenhänge auf dem Bau reingelesen, er recherchiert tagelang und überlegt sich irgendwelche Lösungen und Vorgehensweisen. Ich hab da mittlerweile keinen Nerv und keine Lust mehr zu und würde die meisten Arbeiten einfach an Handwerker geben, was finanziell auch kein Problem wäre, um das hier alles mal zeitnah abzuschließen. Ich helfe und mache bei allen Projekten so gut es geht mit (wenn er nicht mal wieder unter der Woche während meiner Arbeitszeit mit irgendwas anfängt), aber ich habe eigentlich kein großes Interesse daran, diesen ganzen Kram selbst zu machen und mir ist meine Lebenszeit auch einfach zu schade, um jeden Tag (!) irgendwas in Bezug auf die Sanierung zu machen. Mir reicht es, hier alles einigermaßen ordentlich und sauber zu halten, den Kühlschrank regelmäßig zu bestücken und dafür zu sorgen, dass wir und die Katze was zu essen auf dem Teller haben.

    Ich lebe nicht für unser Haus, ich würde auch gern mal ein Wochenende wegfahren. Andererseits will ich gar nicht unbedingt mit ihm wegfahren, weil seine Laune auch in nicht aufs Haus bezogenen Situationen oft wegen Kleinigkeiten kippt, sodass Restaurantbesuche, Einkaufstouren oder Ausflüge auch oft zumindest vorübergehend von Gemotze begleitet werden.

    Langer Rede kurzer Sinn: Sein Geduldsfaden ist manchmal sehr kurz und wir geraten wegen unterschiedlicher Vorstellungen und Herangehensweisen öfter mal aneinander. Die meiste Zeit ist unser Zusammenleben sehr harmonisch und wir verstehen uns sehr gut, aber wenn bei ihm irgendwas nicht nach Plan läuft oder ich die falschen Fragen stelle (und einen wunden Punkt erwische!), hat er einfach eine sehr kurze Zündschnur und er explodiert und motzt rum, was ich dann natürlich abkriege, weil kein anderer da ist. Also im Grunde sind seine Probleme selbst gemacht, weil er eigentlich viel Verantwortung abgeben könnte, wobei ihm sein Perfektionismus aber im Weg steht.

    Wir sind seit 17 Jahren zusammen und er ist eigentlich ein lieber Kerl. Die Stimmungsschwankungen sind ein recht neues Phänomen, sodass ich guter Hoffnung bin, dass sich das auch wieder gibt, wenn wir hier irgendwann fertig sind. Aber bis dahin rolle ich mehrfach täglich innerlich mit den Augen und ignoriere ihn einfach.
    Geändert von _Rumpel (30.08.2020 um 18:47 Uhr)

  16. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Um das ganze möglichst schnell hinter euch zu bringen, wie wäre es damit, eine Liste zu machen, was alles noch getan werden muss; dann zu priorisieren bzw. einen Zeitplan zu machen (auch vielleicht klar festzulegen, wo du helfen kannst?) und einmal zu schauen, bei welchen Dingen es Sinn macht, einen Handwerker zu rufen? (Also bspw. mache ich auch vieles am liebsten selbst, aber bei irgendwelchem Fummelkram weiß ich einfach schon von vorne an, dass ich austicken werde. Sowas schiebe ich dann an wen anderes ab.)
    Es ist doch auch dein Haus und du hast ja auch Stimmrecht, wenn es darum geht, für irgendeine Aufgabe irgendwen zu bezahlen, oder nicht?

    edit. und nein, alles gut, du bist mir nicht zu nah getreten
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  17. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Wenn er doch aber grundsätzlich alles selbst machen will, dann braucht man nicht erst mal ne Liste, was abzugeben sinnvoll wäre, sondern den Konsens, dass Abgeben sinnvoll wäre.

    Und – nur meine ganz persönliche Wahrnehmung – wie er da ins Perfektionistische abrutscht, sich verbeißt und beim falschen Thema ausrastet, klingt für mich schon genau so, als wäre da irgendwas im Argen und das Haus ist das prominenteste Symptom.
    Geändert von luxuspanda (31.08.2020 um 00:00 Uhr)

  18. Addict

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Das klingt so also hätte der Hausbau was bei deinem Mann getriggert, was ihn auf die Perfektionsschiene geschoben hat. Ich tendiere dazu, dass es sich um zwanghaftes Verhalten im Sinne einer Krankheit handelt.
    Zitat Zitat von Paul Ziemiak
    Die AfD (ist) nicht unser Partner, sondern unser entschiedener Gegner.
    Unser christdemokratischer Kompass zeigt uns, dass eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht verantwortbar und nicht möglich ist. Die AfD will ein anderes, ein dunkleres, ein kälteres Deutschland. CDU und CSU wollen ein besseres Deutschland. Konrad Adenauer hatte recht: "Wer wirklich demokratisch denkt, muss Achtung vor dem anderen, vor dessen ehrlichem Wollen und Streben haben."

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Wenn er doch aber grundsätzlich alles selbst machen will, dann braucht man nicht erst mal ne Liste, was abzugeben sinnvoll wäre, sondern den Konsens, dass Abgeben sinnvoll wäre.

    Und – nur meine ganz persönliche Wahrnehmung – wie er da ins Perfektionistische abrutscht, sich verbeißt und beim falschen Thema ausrastet, klingt für mich schon genau so, als wäre da irgendwas im Argen und das Haus ist das prominenteste Symptom.
    Naja, erstmal braucht man vor allem einen Überblick. Und wenn man weiß, das noch die 8394 Sachen selbst zu machen sind, liefert das Argumente dafür, wenigstens Aufgabe 93, 240 und 5032 abzugeben.
    Plus, das man halt einen Zeitplan machen kann –*und zwar schriftlich und nicht im Kopf – was entlastet. etc.
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  20. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Partner und Stimmungsschwankungen

    Update: Ich hab ihn vor ein paar Tagen mal freundlich auf seine Launenhaftigkeit angesprochen und ihn gefragt, ob das wirklich der Tonfall ist, den er mir gegenüber angemessen findet. Das scheint ihm zu denken gegeben zu haben, denn seitdem ist er wie ausgewechselt und hat nicht mehr diese Grundbratzigkeit im Tonfall.

    Gestern haben wir dann mal angefangen, eine Liste mit großen und kleinen Dingen zu machen, die kurz-, mittel- und langfristig noch zu erledigen sind. Bisher umfasst sie 40 Punkte

    Und wir hatten gestern den Garten- und Landschaftsbauer seiner Eltern zur Beratung hier, der uns einen Teil der dringendsten und größten Sachen noch in diesem Jahr abnehmen könnte. Da müssen wir mal schauen, ob wir zusammenkommen. Ich kenne jetzt auf jeden Fall den Namen von vielen Pflanzen, die bei uns im Garten so vor sich hinwuchern

    Und wir scheinen jetzt endlich eine Putzhilfe gefunden zu haben, sodass ich nicht mehr mein halbes Wochenende mit Hausputz verbringe und ihm wieder mehr helfen kann bei den ausstehenden Arbeiten.

    So far so good.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •