Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 27
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    ihr hundehalter

    sagt mal, wie viel arbeit, zeit und geld beansprucht ein hund tatsächlich? wir überlegen ob es für uns als familie in frage kommen könnte.

    könnt ihr das ein bisschen für mich aufschlüsseln?

    als hard- facts:

    wir wohnen in einer wohnung, 1. stock, mit garten mitnutzung.
    150 meter von uns ist eine sehr große parkanlage mit waldanschluss.
    4 personen ( 2 kinder: 6 jahre und ein säugling)

  2. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Kommt natürlich stark auf den Hund an.

    Ich rechne so ca. mit zwei Stunden am Tag für Spaziergänge.

    Geld: abhängig von der Größe, ich hab pro Hund etwa 50€/Monat für hochwertiges Futter. Haftpflichtversicherung ist nicht so teuer, weiß ich gerade nicht aus dem und Steuer so um die 100€ im Jahr.
    Was richtig ins Geld gehen kann sind Tierarztkosten, wenn man Pech hat, das geht auch mit dem Alter dann steil nach oben. Da würde ich auf jeden Fall über eine Krankenversicherung nachdenken.

    Was man halt im Kopf behalten muss ist das organisatorische - ein Hund kann nicht den ganzen Tag allein bleiben, arbeitet jemand von zu Hause aus oder kommt zB mittags ein Dogwalker? Kommt der Hund mit in den Urlaub oder in eine Pension? Das sind ja alles auch Kostenfaktoren.

  3. Addict

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Hier kleiner Hund, rund 30 Euro Futter pro Monat, rund 170 Euro Steuer und Haftpflicht jährlich und wie lalamae schon sagt: Tierarzt von einmal jährlich günstig impfen bis zu "unendlich".

    Wir sind rund 3 Stunden täglich draußen (meist zwei kleine Runden, eine größere und nachts nochmal kurz vors Haus), je nachdem auch mal länger am Stück und dafür eine Runde weniger oder bei Hitze oder Regen wesentlich kürzer (er hasst Regen) und dazu machen wir Zuhause noch ein bisschen Spiel und Spaß und Suchspiele und sowas. Er ist aber auch noch recht jung und will halt noch viel erleben. Im Alter geht es dann sicher etwas gediegener zu.

    Ich habe ein eher aktives und sozialfreudiges Modell, da muss ich zusehen, dass ich mindestens alle zwei Tage Spielkameraden ranschaffe bzw. wir halt zeitlich und örtlich so raus gehen, dass wir sehr wahrscheinlich jemanden treffen. Sonst wird der Herr unleidlich. Am besten findet er es, wenn er schon auf der Morgenrunde Party mit befreundeten Hunden hat, aber klappt halt nicht jeden Morgen.

    Und ja das mit dem alleine bleiben: einige Hunde können/wollen es einfach nicht, anderen ist es egal. Aber selbst die, denen es für ein paar Stunden egal ist, kann man nicht einen Vollzeitjob lang tagtäglich alleine Zuhause lassen. Für mich jedenfalls wäre eine solch lange Zeit ein NoGo. Da kommen ja locker mal 10 Stunden zusammen und irgendwann wird das dann auch eine "geschäftliche Frage"... Entweder ist also jemand von euch viel Zuhause oder ihr könnt ihn innerhalb der Familie oder bei Freunden unterbringen oder der Hund geht in eine Hundekita oder es kommt ein Gassigeher. Für letztere Möglichkeiten muss er also sozialverträglich genug sein und es kostet natürlich zusätzlich Geld. In meiner Stadt wäre man so mit 200 bis 300 Euro pro Monat für einen Vollzeitkitaplatz dabei.

    Und was ich noch anmerken möchte: nicht jeder Hund mag (kleinere) Kinder bzw. den Trubel und die Lautstärke und die Unberechenbarkeit von Kindern. Und ob man einen Welpen, der das ggf. nicht mag (was man bei Welpen vorher ja nicht so ganz genau weiß), dahingehend unbedingt formen muss, sei für mich sehr dahingestellt. Dementsprechend würde ich eher einen erwachsenen Hund empfehlen, den ihr - etwa aus dem Tierheim - längere Zeit kennenlernen könnt und dann besser beurteilen könnt, ob das kompatibel ist oder nicht.
    Geändert von Vitulina (29.09.2020 um 09:09 Uhr)

  4. Senior Member

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Das ganze Drumherum ist sehr stark vom Hund abhängig.

    Mein Freund und ich haben einen Mops-Jack-Russel-Mix. Also einen kleinen Hund.
    Der frisst pro Tag 115g hochwertiges Trockenfutter (ein Teil des Futters wird als Leckerli benutzt) und damit reicht der 50€/15kg-Sack gute 4 Monate.
    Hundesteuer sind ca. 100€ im Jahr und Hunde-Haftpflicht ca. 50-60€.
    Impfen sind meist so 50€, aber das ist ja auch nicht jedes Jahr fällig.

    Solange sie jung und gesund sind, hält es sich, gerade bei kleinen Hunden, echt in Grenzen mit den Kosten. Problematisch wird es, wenn sie älter und/oder krank werden. Dann brauchen sie teures Spezialfutter, teure Medikamente und häufiger Tierarztbesuche. Und gerade letztere können sehr teuer werden. Ein paar Beispiele aus diesem Jahr:
    - Matschauge: ca. 300€ (u.a. wegen Notdienstbesuch am Sonntag), dazu das zeitliche Problem, dass er alle 6 und alle 8 Stunden Augentropfen bekommen musste
    - Rückenschmerzen: 100€ (1 Tierarztbesuch + 1 Stunde Physiotherapie)
    - Impfen: 50€
    - Atemprobleme: nächtlicher Notdienstbesuch: 120€ (Tierärztin empfiehlt zur genauen Abklärung Nasenendoskopie + CT unter Vollnarkose -> ~ 1000€, werden wir wohl noch nicht machen)

    Wir planen pro Tag ca. 1 1/2 bis 2 Stunden Gassi ein. Morgens 30 - 40 min, nachmittags ca. 60 - 90 min und vorm Schlafengehen nochmal 5 min zum pischern. Dazu kommen meist noch ca. 20 min Spielen in der Wohnung. Am Wochenende machen wir häufig mehrstündige Ausflüge.
    Unser Hund ist aber, trotz des Jack-Russells, eher genügsam. Gerade wenn es regnet, ist er auch mit 10 min Gassi für die Geschäfte zufrieden. Außerdem legt er auch nicht so viel wert auf Hundegesellschaft. Da müssen wir also nichts planen.

    Mit dem Alleinsein ist es, wie Vitu sagt, auch sehr unterschiedlich. Unser Hund kann EIGENTLICH problemlos auch mal 8 Stunden alleine sein. Es gibt aber auch Tage, wo er dann aus Frust etwas kaputt macht. Bekannte haben eine junge Hündin, die hat bestimmt ein Jahr gebraucht, bis sie sich ans Alleinebleiben gewöhnt hat. In der Zeit hat die denen die halbe Wohnung zerlegt.

    Insgesamt muss man halt mit Hund immer gut planen. Kann er mit zu den geplanten Ausflügen/Urlauben? Wenn nein, wer passt auf ihn auf?
    La vie c'est plus marrant,
    C'est moins désespérant
    En chantant.

  5. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Vitulina, Aurita, wie macht ihr das denn mit dem Job? Arbeitet ihr eh von zuhause aus?
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  6. Senior Member

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Ich studiere und mein Freund arbeitet 30h/Woche. Gerade durch Corona ist er aktuell wirklich nur wenig alleine. Im WiSe war er meist so 4 - 6 Stunden alleine.
    Ein Jahr lang hab ich allerdings auch 30h/Wochen gearbeitet und mein Freund Vollzeit, da war der Hund also gute 7 Stunden alleine und das war grenzwertig. Da hat er auch manchmal was kaputt gemacht.
    La vie c'est plus marrant,
    C'est moins désespérant
    En chantant.

  7. Addict

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Ja ich arbeite von zuhause *unsoziale Eigenbrötlerin*
    Und apropos unsozial: ich bin seit dem Hund für meine Verhältnisse soo sozial geworden, zwangsläufig. Ich rede quasi jeden Tag mit Menschen! Da lacht ihr vielleicht, aber für mich ist das schon echt ein Ding!

  8. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Ich kann mich den anderen anschließen, vor allem fürs draußen sein sollte man echt genug Zeit einplanen. Klar muss es an manchen Tagen auch anders gehen, aber mein Hund ist echt am glücklichsten, wenn sie 2,5 bis 3 h täglich draußen ist. Am liebsten geht sie wandern. Wenn das gewährleistet ist, schläft sie aber auch fast den Rest des Tages und wir spielen/kuscheln nur noch ein wenig.

    Natürlich gibt’s aber auch andere Hunde bzw mit Garten kann man den Hund bestimmt auch noch ein bisschen auslasten bzw. beschäftigen. Aber zwei Stunden täglich würd ich schon einplanen.
    We are the people who's come here to play
    I don't like it easy
    I don't like the straight way

    We're in the middle of something
    We are here to stay

  9. Inaktiver User

    AW: ihr hundehalter

    Ich habe zwei kleine Hunde und so sehen meine Kosten aus:
    • Futter insgesamt 100€ im Monat (Barf)
    • Rücklage Tierarzt 50€ im Monat
    • Hundesteuer jährlich 165€ für den ersten Hund (der zweite Hund lebt mit seinen 2,5 Kg illegal in meinem Haushalt, denn er würde nochmal 280€ zusätzlich kosten)

    Spiel und Spaß sind da nicht mit drin, aber das fällt kaum ins Gewicht.

    Den grösseren Hund habe ich früher mit zur Arbeit genommen, da ich jetzt nicht mehr arbeite, sind wir immer zusammen.

    Die Hunde könn(t)en aber auch einige Stunden alleine bleiben.

    Je nach Wetter gehen wir 1-2 Stunden am Tag raus.

  10. Inaktiver User

    AW: ihr hundehalter

    Ich bin auch generell so, dass es mich nur mit Hund gibt. Arztbesuche und Einkaufen einmal ausgeschlossen.
    Das ist aber natürlich auch Typsache und hängt auch stark vom Charakter des Hundes ab.
    Meine Hunde sind a) sehr anhänglich und Mama-Kinder und b) zwei kleine Flauschbälle vom Typ Everbodys Darling, daher ist das gut möglich.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    bzgl. der Aufstellung kann ich mich lalamae anschließen.

    bzgl. der Situation bei euch: Ist der Garten und der Park denn hundefreundlich? Oder regen sich da nach ein paar Wochen die ersten Hausbewohner, die den Garten auch nutzen, auf? Auch in Parkanlagen sind Hunde ja nicht immer gern gesehen (und ich verstehe auch, warum). Und Wald funktioniert ja auch nur bei perfekter Abrufbarkeit und auch nicht in der Brut- und Setzzeit etc.
    Und klar, man kann sehr viel davon trainieren, aber die Frage ist ja auch, wieviel Zeit man dafür neben 2 Kindern noch hat.

    Ich habe einen Hund aus dem Tierschutz und gerade am Anfang war eben auch viel Hundeschule notwendig, um ihn überhaupt z.B. im Straßenverkehr ausführen zu können (d.h. 2-4h pro Woche plus An- und Abreise und den entsprechenden Kosten).

    If it's not forever, if it's just tonight
    Oh, it's still the greatest, the greatest, the greatest



  12. Member

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Zu den Kosten kann ich jetzt nicht viel sagen, da mein Mann sich darum kümmert (es ist sein Hund), aber ich würde mit Säugling keinen neuen Hund anschaffen.
    Ein Welpe ist schon viel Arbeit, wenn er noch nicht stubenrein ist.
    Mir wäre das wohl zu viel (Kleinkind, Baby aktuell).

    Ansonsten ist ein Jack Russel tatsächlich recht pflegeleicht. Er kann auch mal 8 Stunden alleine bleiben ohne etwas kaputt zu machen. Alleine spazieren mit Kinderwagen gehe ich aber nicht. Er dreht an der Leine immer ab, wenn andere Hunde kommen oder ein zu lautes Auto vorbeifährt, auch wenn er sonst gut erzogen ist.

  13. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Ocean, das ist bei mir zB das genaue Gegenteil also, ich könnte meine problemlos am Kinderwagen mitlaufen lassen (Windhund und Hütehund-Mix), aber acht Stunden allein lassen ginge nicht.

    Säugling und neuen Hund (sei es ein Welpe oder ein Erwachsener, der sich erst eingewöhnen muss) stelle ich mir auch anstrengend vor, aber das muss Lamb und ihre Familie ja wissen, was bei ihnen so geht.

  14. Newbie

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit bei Nachbarn oä sich mal den Hund auszuleihen oder an festen Tagen zu betreuen. Bei uns in der Nachbarschaft gibt es mehrere Hunde in dieser Konstellation. Da schichten die jeweilgen Besitzer und die Omas haben Aktivitäten an ihren Hundetagen und nicht die ganze Verantwortung.

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Eine Freundin hatte das ein paar Jahre lang statt einer Hundesitterin. Ein älteres Ehepaar hatte ihren Hund unter der Woche für 4x 8-9h und die waren damit sehr glücklich 🙂 Ich glaube, sie hat ihnen auch was dafür gezahlt, einfach weil sie deshalb keine Hundesitterkosten hatte.
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    ah gute hinweise:

    mein freund könnte den hund mit zur arbeit nehmen. sein chef hat auch sehr oft seinen hund dabei und in der mittagspause gibt es ind er nähe eine möglichkeit zum spazieren gehen. aber bestimmt keine lösund für jeden tag ?! dogwalker etc muss ich mir mal ansehen.
    unter uns wohnt unsere vermieterin, sie ist tierärztin. sie meinte schon, sie würde sich um den hund kümmern, wenn wir in den urlaub fahren ( wir füttern immer ihre katzen, wnen sie im urlaub ist.

    Es käme für uns nur ein erwachsener Hund aus dem Tierheim in frage. Der ruhig und kinderkompatibel ist. Wie ihr richtig sagt, hab ich keine Nerven für einen Welpen mit Baby zuhause.

    Ich geh mit Baby eh täglich 2-3 h spazieren, das mag ich sehr gern. Der draußen Aspekt ist also ok.

  17. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Ich würde im eurem Fall nach Hunden schauen, die von Vereinen vermittelt werden und auf Pflegestellen sind. Da kann man besser einschätzen, wie die im häuslichen Umfeld so drauf sind, ob die auch mit Trubel gut klar kommen, evtl sogar kinderfreundlich sind etc. - Tierheim ist ja einfach ein ganz anderes Setting als ein Zuhause!

    Eine Freundin von mir ist zB Pflegestelle für ProDogRomania, die kann ich empfehlen, aber da gibt es echt Dutzende.

  18. Addict

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Ich finde, eure Voraussetzungen klingen eigentlich ganz positiv. Und ich würde schon sagen, dass mit zur Arbeit nehmen durchaus eine Lösung für jeden Tag sein kann. Kommt natürlich wieder auf den Charakter des Hundes an, ob er da aufdreht oder es ihn stresst, aber falls ihm dieses Setting genehm ist: ist doch die perfekte Möglichkeit, um einfach mal in Ruhe Nickerchen unterm Schreibtisch zu machen und Hunde schlafen ja schon laaange am Tag. Selbst mein aufgedrehtes Modell gibt zuhause Ruhe und fällt in komatösen Tiefschlaf, wenn er seine Portion Spaß pro Tag bekommt.

    Und soweit ich das aus meinem langjährigen Gestöbere in den Familienthreads rauslesen kann, hast du ein eher ruhiges und "vernünftiges" Kind 1 oder? Klingt doch gut, um schon in jungen Jahren mit einem Hund aufzuwachsen.

    Und, was jetzt vielleicht etwas seltsam klingt, aber: so ein Hund lebt ja seine ~ 10-15 Jahre, bei Wahl eines erwachsenen Hundes sind je nachdem etwas weniger Jahre offen. Das heißt, wenn das erste Kind erwachsen ist, ist der Hund von euch gegangen. Ich finde das zeitlich sehr praktisch, für euch Eltern als neuer Lebensabschnitt und für das Kind, was dann nicht ohne seinen Hund raus in die Welt ziehen muss. So ging es auch mir damals, dass der Hund "passend" zu meinem Umzug in einen entfernteren Studienort von uns ging und "besser" hätte es mich eigentlich nicht treffen können. Nur mal so als kleine Langzeitplanungsanekdote.

  19. Addict

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Mir ist noch ein Punkt eingefallen, den ich jedoch rein aus Beobachtungen wiedergeben kann: Je nach Alter des Kindes haben Kind und Hund draußen nicht unbedingt die gleichen Hobbys. Ich sah insbesondere im Sommer öfters gelangweilte Hunde, die neben dem Sandkasten angebunden waren und sich ihren Gassigang sicher spannender vorgestellt hatten und andererseits auf der Hundewiese nörgelige Kinder, die endlich weiter zum Spielplatz gehen wollten, wo hingegen der Hund dann vermutlich wiederum gelangweilt (und auf dem Spielplatz ja sowieso auch offiziell nicht zutrittsberechtigt) war. Also: einer heult mit etwas Pech immer rum.

  20. Newbie

    User Info Menu

    AW: ihr hundehalter

    Der Hund vom Chef darf mit ins Büro, ist denn geklärt, dass eurer zukünftiger Hund dies auch darf?
    Ich kenne mehrere Firmen in denen nur der Chefhund oder von Person xyz der Hund ins Büro darf, alle anderen nicht. Aus dem Grund, dass ja dann viele Hunde mit ins Büro kämen...
    Geändert von Sockenmonster (30.09.2020 um 11:31 Uhr) Grund: Handyschreibprogramm

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •