Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 132
  1. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Carsharing ist leider keine Option mangels gut erreichbarer Möglichkeiten da, wo ich wohne. Die Kinder werden allerdings morgens nicht von mir gebracht, das würde also keine Rolle spielen.

    Die Anbindung mit dem ÖPNV ist soweit ganz gut. Die Bahnen, die ich nehme, haben eine 5-10-Minuten-Taktung. Dass es so lang dauert, liegt einfach daran, dass es weit ist.

    Parkplatzsuche spielt eher keine Rolle, es sei denn, ich will noch zwischenzeitlich woanders hin als Arbeit, Kita und Zuhause, was wiederum natürlich öfter mal vorkommen wird.

    Was mich am Autofahren emit Kindern einfach auch noch so nervt, ist, dass man das kleine Kind (1 Jahr alt) nicht "verräumt" hat, wenn man noch unterwegs für irgendwelche Erledigungen anhält. Gestern war ich z.B. noch kurz beim Kinderarzt, um ein Attest abzuholen, und beim Bäcker. Ich wollte den Buggy nicht für die paar Meter ausladen, hatte aber dann ständig das kleine Kind auf dem Arm, das runter wollte. Wenn ich es nicht runtergelassen habe, hat es geschrien. Wenn ich es runtergelassen habe, ist es in alle Richtungen abgehauen. Da schreit dann der große Bruder, rennt ihm hinterher, hält ihn fest, woraufhin der Kleine schreit... wir waren gestern sicher sehr populär beim Kinderarzt, während wir auf das Attest gewartet haben und die Arzthelferin und die Ärztin eigentlich beide telefoniert haben. Beim Bäcker war es nicht groß anders. Das wäre einfach unendlich viel entspannter gewesen mit einem im Buggy sitzenden Kleinkind.

    Das ist jetzt nicht konkret auf meinen Fall bezogen, es ist mir einfach ein absolutes Rätsel, warum so viele finden, dass es mit Kindern praktisch sei, mit dem Auto unterwegs zu sein. Die ständige An- und Abschnallerei, immer die Frage, wohin jetzt mit dem kleinen Kind, man hat keine Hand frei, weil man Kind und ggf. noch andere Sachen trägt... ich finde es im Vergleich zu "zu Fuß unterwegs mit Buggy" so unglaublich nervig.

  2. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Jatzi Beitrag anzeigen
    Wow.
    Ich bin irgendwo zwischen völlig überrascht und entsetzt, wieviele hier das Auto aus Bequemlichkeit nehmen würden
    ich finde, Bequemlichkeit ist das eine (ich persönlich finde es gar nicht so bequem, aber ich fahre wie gesagt ja gerne Bahn und finde Autofahren nervig), aber Zeitersparnis ist das andere...

  3. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Jatzi Beitrag anzeigen
    Wow.
    Ich bin irgendwo zwischen völlig überrascht und entsetzt, wieviele hier das Auto aus Bequemlichkeit nehmen würden
    mich auch. zumal ich auto oft gar nicht bequemer finde. parkplatzsuche, stau... es ist für mich auch irgendwie verschenkte lebenszeit. man kann die zeit in der bahn doch viel besser nutzen mit lesen oder frühstücken und solchen dingen. ich war super froh, als ich nicht mehr täglich mit dem auto fahren musste und jetzt haben wir unser zweitauto sogar verkauft.
    We are the angry mob
    We read the papers every day
    We like who we like, we hate who we hate
    But we’re also easily swayed.

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Ja, ich finde Autofahren auch echt langweilig.

    Ich glaube fast, es wird doch wieder der ÖPNV.

  5. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    ich finde, Bequemlichkeit ist das eine (ich persönlich finde es gar nicht so bequem, aber ich fahre wie gesagt ja gerne Bahn und finde Autofahren nervig), aber Zeitersparnis ist das andere...
    das würd ich hier mal gleich setzen
    .
    stop making stupid people famous.

  6. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    ich finde, Bequemlichkeit ist das eine (ich persönlich finde es gar nicht so bequem, aber ich fahre wie gesagt ja gerne Bahn und finde Autofahren nervig), aber Zeitersparnis ist das andere...
    Zeitersparnis fällt für viele wahrscheinlich unter Bequemlichkeit, oder?

    Ich könnte einen Bus nehmen. Dann wäre ich statt 25 Minuten mit dem Auto (muss keinen Parkplatz suchen) 50-70 Minuten unterwegs, je nachdem, welche Linie ich nähme. Pro Stunde fahren 2-3 Busse, je nach Uhrzeit, und im Bus kann ich nicht lesen, da wird mir sofort schlecht.

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Ich habe zwar einen Führerschein, aber fahre schon seit Jahren nicht mehr. Mich nervt Autofahren einfach und ich finde es anstrengend und im städtischen Raum auch Quatsch (für mich). Aktuell habe ich einen Arbeitsweg für den ich mit ÖPNV ca. 45 Minuten brauche, mit dem Auto wären es 20 Minuten. Davor habe ich mit dem ÖPNV 1,5 h gebraucht (und musste deswegen schon kurz nach 6 Uhr los...), mit dem Auto wären es 45 Minuten bis 1 h gewesen. Ich mag es einfach auch, die Zeit im ÖPNV für zig Dinge nutzen zu können (Bücher lesen, E-Mails abarbeiten, Online Shopping , Hörbücher/Podcasts hören, Serien schauen etc.).
    Geändert von hellogoodbye (07.10.2020 um 08:53 Uhr)

  8. Addict

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    ich finde, Bequemlichkeit ist das eine (ich persönlich finde es gar nicht so bequem, aber ich fahre wie gesagt ja gerne Bahn und finde Autofahren nervig), aber Zeitersparnis ist das andere...
    Und genügend bzw. ein wenig zusätzlicher Schlaf für jemanden, der eh dauerhaft nicht ausreichend davon bekommt.
    Ich glaube, es ist vielen nicht bewusst, wie schädlich für die Gesundheit mangelnder Schlaf eigentlich ist (und zwar auch langfristig). Das ist neben aller Umweltfreundlichkeit auch ein Faktor, der berücksichtigt werden muss, und zwar wie gesagt unter Gesundheitsaspekten und nicht aus „oh, so schön kuschlig und warm, das Bett, ich will mich morgens nochmal umdrehen können“.

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von jackalope Beitrag anzeigen
    Und genügend bzw. ein wenig zusätzlicher Schlaf für jemanden, der eh dauerhaft nicht ausreichend davon bekommt.
    Ich glaube, es ist vielen nicht bewusst, wie schädlich für die Gesundheit mangelnder Schlaf eigentlich ist (und zwar auch langfristig). Das ist neben aller Umweltfreundlichkeit auch ein Faktor, der berücksichtigt werden muss, und zwar wie gesagt unter Gesundheitsaspekten und nicht aus „oh, so schön kuschlig und warm, das Bett, ich will mich morgens nochmal umdrehen können“.
    mimimimi, ich will abends nicht ne stunde früher ins bett vs. oh fuck, die polkappen schmilzen.
    klar, wir sind uns eben selbst die nächsten
    .
    stop making stupid people famous.

  10. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Zeitersparnis fällt für viele wahrscheinlich unter Bequemlichkeit, oder?

    Ich könnte einen Bus nehmen. Dann wäre ich statt 25 Minuten mit dem Auto (muss keinen Parkplatz suchen) 50-70 Minuten unterwegs, je nachdem, welche Linie ich nähme. Pro Stunde fahren 2-3 Busse, je nach Uhrzeit, und im Bus kann ich nicht lesen, da wird mir sofort schlecht.
    naja, reisekrankheit ist nochmal was anderes. wenn mir immer schlecht werden würde auf meinem arbeitsweg, würde ich wohl auch auto fahren. ich fahre nur straßenbahn und re und sora scheint damit zum glück ja nicht kämpfen zu haben.
    We are the angry mob
    We read the papers every day
    We like who we like, we hate who we hate
    But we’re also easily swayed.

  11. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Jatzi Beitrag anzeigen
    mimimimi, ich will abends nicht ne stunde früher ins bett vs. oh fuck, die polkappen schmilzen.
    klar, wir sind uns eben selbst die nächsten
    Vielleicht hat man abends gerade mal nur eine Stunde ohne Kind und will auch mal noch was erledigen
    Klar ich versuche auch immer nen Kompromiss zu finden, aber mein Tag hat auch nur 24 Stunden und nicht 30 und wenn man eh schon andauernd über dem Limit ist, dann ist man an manchen Stellen auch egoistisch.
    Sinnvoller wäre ja echt, wenn der ÖPNV ähnlich schnell wäre wie Auto. Dann hätte man diese Überlegung gar nicht.
    I will dance
    when I walk away

  12. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    An sich musst du es doch auch nicht jeden Tag gleich machen oder? Also grundsätzlich ÖPNV und wenn dir Auto gerade mal besser vorkommt, weil es abends sehr spät geworden ist, dann Auto.
    Oder spricht da was dagegen?
    I will dance
    when I walk away

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von rosaPony Beitrag anzeigen
    naja, reisekrankheit ist nochmal was anderes. wenn mir immer schlecht werden würde auf meinem arbeitsweg, würde ich wohl auch auto fahren.
    naja, wenn ich im Bus vorne stehe, geht es

    ich fahre nur straßenbahn und re und sora scheint damit zum glück ja nicht kämpfen zu haben.
    Ich finde, bei sora tendiert eh alles zu den Öffis. Ich hab nur nicht verstanden, warum auto ne halbe Stunde und Öffis 1,5h brauchen?
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  14. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von hellogoodbye Beitrag anzeigen
    Ich habe zwar einen Führerschein, aber fahre schon seit Jahren nicht mehr. Mich nervt Autofahren einfach und ich finde es anstrengend und im städtischen Raum auch Quatsch (für mich). Aktuell habe ich einen Arbeitsweg für den ich mit ÖPNV ca. 45 Minuten brauche, mit dem Auto wären es 20 Minuten. Davor habe ich mit dem ÖPNV 1,5 h gebraucht (und musste deswegen schon kurz nach 6 Uhr los...), mit dem Auto wären es 45 Minuten bis 1 h gewesen. Ich mag es einfach auch, die Zeit im ÖPNV für zig Dinge nutzen zu können (Bücher lesen, E-Mails abarbeiten, Online Shopping , Hörbücher/Podcasts hören, Serien schauen etc.).
    Oh wow! Das mache ich so ähnlich auch schon ein paar Jahre und wenn ich ehrlich bin, bin ich vollends genervt davon, dass ich mir jetzt ein Auto kaufen möchte.

    Es kommt auch immer drauf an, wie oft man umsteigen muss und wie die Anschlüsse sind. Bei meiner Strecke muss ich 3x umsteigen. Davon fahren zwei Verkehrsmittel nur 2x pro Stunde und 1 alle 10 min, ist aber vom individualverkehr so abhängig, dass es dauerhaft zu Verspätungen kommt. Umsteigezeiten sind jeweils nur wenige Minuten. Verpasst man also eins in der Kette, sitzt man min. 30 min rum. Ich bin dann irgendwann 5:15 Uhr losgefahren, weil ich durch die Verspätungen doppelt so lange (1,5 h pro weg) gebraucht habe, aber das bedeutete 4:30 Uhr aufstehen und bei aller Liebe zur Umwelt ist das keinerlei Option mehr für mich.

    In deiner Situation würde ich aber ehrlich gesagt auch das Auto nehmen, weil es mir mit den Kindern im ÖPNV-Gewusel zu umständlich wäre und ich fürchte, dass mein Nervenkostüm in kurzer Zeit überstrapaziert wäre. Ich stell mir ÖPNV mit zwei Kindern (und ggf noch buggy und zu transportierenden Dingen) sehr, sehr ätzend vor. Im morgendlichen Berufs-ÖPNV wäre hier, so mein Empfinden, auch ein großes Platzproblem.
    Geändert von shine.on. (07.10.2020 um 09:10 Uhr)

  15. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Das mit dem Kleinkind könntest du durch einen Autobuggy lösen
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    Oh wow! Das mache ich so ähnlich auch schon ein paar Jahre und wenn ich ehrlich bin, bin ich vollends genervt davon, dass ich mir jetzt ein Auto kaufen möchte.
    Also die 1,5 h hätte ich auch nicht ewig durchgehalten. War auch mit der Hauptgrund mir einen anderen Job zu suchen. Die 45 Minuten finde ich aber gut erträglich, ist aber auch nur ein Verkehrsmittel plus zu Fuß gehen.

  17. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Delisha Beitrag anzeigen
    Vielleicht hat man abends gerade mal nur eine Stunde ohne Kind und will auch mal noch was erledigen
    Klar ich versuche auch immer nen Kompromiss zu finden, aber mein Tag hat auch nur 24 Stunden und nicht 30 und wenn man eh schon andauernd über dem Limit ist, dann ist man an manchen Stellen auch egoistisch.
    Sinnvoller wäre ja echt, wenn der ÖPNV ähnlich schnell wäre wie Auto. Dann hätte man diese Überlegung gar nicht.
    Keine Sorge, ich kenn das Problem
    .
    stop making stupid people famous.

  18. Addict

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Habt ihr im ÖPNV denn immer alle schön einen Sitzplatz zum Lesen usw., bzgl Zeit nutzen?
    Also ich mag auch gerne lange Strecken mit dem Zug fahren und es mir dann gemütlich machen, aber der Arbeitsweg ist zu Stoßzeiten, da steh ich in einer vollen Bahn. Mit Kinderwagen hab ich (nicht Arbeitsweg, aber zur Stoßzeit) schon öfter mal gar nicht mehr reingepasst.

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    naja, wenn ich im Bus vorne stehe, geht es

    Ich finde, bei sora tendiert eh alles zu den Öffis. Ich hab nur nicht verstanden, warum auto ne halbe Stunde und Öffis 1,5h brauchen?
    Nee, 1h, nicht 1,5. Ich müsste deshalb 1h früher los, weil die Abholzeit der Kinder gleichbleibt, dh die jeweils halbe Stunde, die ich länger brauche, muss ich morgens reinholen, würde also dann auch früher anfangen zu arbeiten.

    (Oder meinst du nicht mich?)

  20. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Delisha Beitrag anzeigen
    An sich musst du es doch auch nicht jeden Tag gleich machen oder? Also grundsätzlich ÖPNV und wenn dir Auto gerade mal besser vorkommt, weil es abends sehr spät geworden ist, dann Auto.
    Oder spricht da was dagegen?
    Ja!

    und sora, die Situation mit dem Kleinkind ändert sich ja ratzfatz.

    Und Zeit vs. Bequemlichkeit. Es ist ja nur "bequem", wenn man sich die Zeit überhaupt leisten kann. Es gibt halt einfach auch Situationen, wo die Zeit eben nicht da ist, um zwei Stunden durch die Gegend zu gurken o.ä.
    Also... da geht es nicht darum, ne Stunde früher ins Bett zu gehen.
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •