Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 132
  1. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Fr.Scheibe Beitrag anzeigen
    Habt ihr im ÖPNV denn immer alle schön einen Sitzplatz zum Lesen usw., bzgl Zeit nutzen?
    Also ich mag auch gerne lange Strecken mit dem Zug fahren und es mir dann gemütlich machen, aber der Arbeitsweg ist zu Stoßzeiten, da steh ich in einer vollen Bahn. Mit Kinderwagen hab ich (nicht Arbeitsweg, aber zur Stoßzeit) schon öfter mal gar nicht mehr reingepasst.
    ich muss so früh los, da ist es nicht voll und zurück fahre ich am frühen Nachmittag, da ist es auch nie voll.

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Fr.Scheibe Beitrag anzeigen
    Habt ihr im ÖPNV denn immer alle schön einen Sitzplatz zum Lesen usw., bzgl Zeit nutzen?
    Auf dem Hinweg eigentlich immer, weil mein Bus bei mir (bzw. kurz vorher) erst startet. Auf dem Rückweg stehe ich ab und zu, da höre ich dann Musik/Podcasts/Hörbücher.

  3. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Fr.Scheibe Beitrag anzeigen
    Habt ihr im ÖPNV denn immer alle schön einen Sitzplatz zum Lesen usw., bzgl Zeit nutzen?
    Also ich mag auch gerne lange Strecken mit dem Zug fahren und es mir dann gemütlich machen, aber der Arbeitsweg ist zu Stoßzeiten, da steh ich in einer vollen Bahn. Mit Kinderwagen hab ich (nicht Arbeitsweg, aber zur Stoßzeit) schon öfter mal gar nicht mehr reingepasst.
    ja, ich habe fast immer mindestens eine sitzreihe für mich.

    kinderwagen hab ich zu stoßzeiten bei u- und s-bahn selten problematisch gefunden, bin aber auch nicht groß mit Bus und Tram gefahren.
    .
    stop making stupid people famous.

  4. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    In Berlin fand ichs zu Stoßzeiten immer wahnsinnig anstrengend. Also erst hab ich an ner Starthaltestelle für die U-Bahn gewohnt, da wars okay, ich konnte sitzen und mein Buch lesen. Dann bin ich umgezogen und hatte ne Strecke mit umsteigen und war froh, dass ich noch nen Stehplatz gefunden hab. An Buch lesen war da nicht zu denken.
    I will dance
    when I walk away

  5. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen

    Und Zeit vs. Bequemlichkeit. Es ist ja nur "bequem", wenn man sich die Zeit überhaupt leisten kann. Es gibt halt einfach auch Situationen, wo die Zeit eben nicht da ist, um zwei Stunden durch die Gegend zu gurken o.ä.
    Also... da geht es nicht darum, ne Stunde früher ins Bett zu gehen.
    was glaubst du, wie würde die entscheidung ausfallen, wenn bahnfahren monatlich 100 € kosten würde, mit dem Auto das zehnfache?
    .
    stop making stupid people famous.

  6. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    zu meinen zeiten geht das immer gut und würde auch mit buggy gehen. manchmal ist es in der straßenbahn auf dem rückweg zu voll für einen sitzplatz, aber man würde auf jedenfall noch reinkommen.

    ich habe auch das gefühl, dass eine mischung vielleicht gut gehen würde. also man fährt 70-80% der tage mit öpnv und wenn es mal zu spät ist oder man das auto aus anderen gründen braucht, nimmt man das auto.
    We are the angry mob
    We read the papers every day
    We like who we like, we hate who we hate
    But we’re also easily swayed.

  7. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Fr.Scheibe Beitrag anzeigen
    Habt ihr im ÖPNV denn immer alle schön einen Sitzplatz zum Lesen usw., bzgl Zeit nutzen?
    Also ich mag auch gerne lange Strecken mit dem Zug fahren und es mir dann gemütlich machen, aber der Arbeitsweg ist zu Stoßzeiten, da steh ich in einer vollen Bahn. Mit Kinderwagen hab ich (nicht Arbeitsweg, aber zur Stoßzeit) schon öfter mal gar nicht mehr reingepasst.
    Hm ja, das sind für mich immer Argumente von Menschen, die nicht 100% auf ÖPNV angewiesen sind und das schön blumig umschreiben, aber die Realität ist häufig deutlich anders.
    Bei mir klappen übrigens 9/10 Verbindungen auf Arbeit nicht. Es kommt immer was zu spät, was dann immer zusätzlichen Stress verursacht. An Bücher lesen oder schon arbeiten ist da gar nicht zu denken.
    Für mich ist ÖPNV als dauerhafte Arbeitsstrecke nur noch eine Option, wenn das Verkehrsmittel ausreichend oft fährt (min 4x pro Stunde) und ich nicht umsteigen muss.

  8. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    ich muss so früh los, da ist es nicht voll und zurück fahre ich am frühen Nachmittag, da ist es auch nie voll.
    hast du flexible arbeitszeiten und könntest an einem Tag lang arbeiten, wo dein Partner sowohl die Kinder bringt und auch holt?
    Könntest du teilstrecken abkürzen, indem du auf Mieträder umsteigst?
    Welche Optionen für homeoffice gibt es?
    .
    stop making stupid people famous.

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Eigentlich steht die Entscheidung für öpnv doch schon, oder?
    Ich hätte ja ganz naiv gedacht, dass es praktischer sei, Kinder ins Auto zu packen, als mit ihnen Bahn zu fahren, aber wenn dich das so stresst ist das doch echt nix.
    Wenn man eine einigermaßen vernünftige Verbindung hat finde ich öpnv eigentlich ganz entspannend, weil man solange man drin sitzt keine Verantwortung mehr hat. Kommt natürlich auf die Strecke an, aber ständig im Berufsverkehr stecken und ewig einen Parkplatz suchen nervt mich z.B. so, dass ich lieber Bahn fahren würde. Selbst wenn ich dann länger unterwegs wäre.
    Also, wenn der einzige negative Faktor das frühere aufstehen ist würde ich's machen. Nach einer Weile gewöhnt man sich doch normalerweise dran, und wenn es doch jeden Tag die totale Quälerei ist kannst du ja immernoch auf's Auto umsteigen.
    i expect to find him laughing

  10. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Ich finde ein einerseits realer, andrerseits Wohlfühlfaktor für ÖPNV ist die Klimabilanz und das damit verbundene gute Gewissen. Gerade wenn du täglich fährst, macht das für deine CO2 Bilanz ja nen riesigen Unterschied.
    Ich persönlich würde wohl im Sommerhalbjahr die Fahrrad/Ebike Möglichkeiten nochmal testen, vielleicht auch nur für einzelne Tage, denn dann ist's auch nicht "verlorene" Zeit sondern Zeit für Sport.

  11. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    Hm ja, das sind für mich immer Argumente von Menschen, die nicht 100% auf ÖPNV angewiesen sind und das schön blumig umschreiben, aber die Realität ist häufig deutlich anders.
    Bei mir klappen übrigens 9/10 Verbindungen auf Arbeit nicht. Es kommt immer was zu spät, was dann immer zusätzlichen Stress verursacht. An Bücher lesen oder schon arbeiten ist da gar nicht zu denken.
    Für mich ist ÖPNV als dauerhafte Arbeitsstrecke nur noch eine Option, wenn das Verkehrsmittel ausreichend oft fährt (min 4x pro Stunde) und ich nicht umsteigen muss.
    na ja, das hängt ja aber offensichtlich auch von dem jeweiligen öpnv ab. das, was du beschreibst, kenne ich echt null auf meiner jetzigen strecke. ja, es kommt beim re mal zu spät, aber dann nehm ich halt den 15min später und gut ist. das kann bei sora ja vielleicht auch so sein.

    ich kenne das von dir beschriebene von meiner früheren strecke. da fiel regelmäßig der zug auf dem rückweg aus und ich musste dann eine stunde warten. als unser sohn dann zur kita ging, konnte ich das so dann halt nicht mehr, weil es super unberechenbar war.
    We are the angry mob
    We read the papers every day
    We like who we like, we hate who we hate
    But we’re also easily swayed.

  12. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Nee, 1h, nicht 1,5. Ich müsste deshalb 1h früher los, weil die Abholzeit der Kinder gleichbleibt, dh die jeweils halbe Stunde, die ich länger brauche, muss ich morgens reinholen, würde also dann auch früher anfangen zu arbeiten.

    (Oder meinst du nicht mich?)
    Doch, meinte ich. Jetzt hab ichs verstanden
    Zitat Zitat von Fr.Scheibe Beitrag anzeigen
    Habt ihr im ÖPNV denn immer alle schön einen Sitzplatz zum Lesen usw., bzgl Zeit nutzen?
    Das frag ich mich auch oft, wenn es darum geht, dass man die Zeit ja zum Arbeiten, frühstücken oder gar schlafen nutzen könne.
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  13. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Fr.Scheibe Beitrag anzeigen
    Habt ihr im ÖPNV denn immer alle schön einen Sitzplatz zum Lesen usw., bzgl Zeit nutzen?
    Also ich mag auch gerne lange Strecken mit dem Zug fahren und es mir dann gemütlich machen, aber der Arbeitsweg ist zu Stoßzeiten, da steh ich in einer vollen Bahn. Mit Kinderwagen hab ich (nicht Arbeitsweg, aber zur Stoßzeit) schon öfter mal gar nicht mehr reingepasst.
    Seit Corona ist in der Bahn endlich mal richtig Platz. Hier merkt man wirklich, dass so ziemlich alle, die können, auf's Auto umgestiegen sind.
    Ist dann ganz angenehm, weil es sich im öpnv deutlich weniger ballt als üblich (ein Sitzplatz war hier sonst schon der absolute Luxus, war immer gut, wenn man zumindest noch irgendwo stand wo man sich festhalten konnte - jetzt kein Problem mehr), dafür staut es sich auch in der Stadt extrem und auf Strecken, wo man vorher problemlos durchkam.
    Ich habe ja zur Stoßzeit sowieso schon mit dem Auto genauso lange gebraucht wie mit der Bahn (von Tür zu Tür, also inklusive dem Fußweg zum Bahnhof), jetzt dauert es mit dem Auto sogar länger. Da fällt die Entscheidung dann leicht.
    i expect to find him laughing

  14. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von Jatzi Beitrag anzeigen
    hast du flexible arbeitszeiten und könntest an einem Tag lang arbeiten, wo dein Partner sowohl die Kinder bringt und auch holt?
    Könntest du teilstrecken abkürzen, indem du auf Mieträder umsteigst?
    Welche Optionen für homeoffice gibt es?
    Ich habe einen Tag pro Woche Home Office. Mehr ist nicht möglich (ausdrücklich von oben nicht gewünscht). Ich bin aber auch nicht so gern im Home Office.

    Ich finde, es entstresst, wenn die Tage immer gleich ablaufen. Da hat man dann seinen Rhythmus (finde ich gerade bei sehr frühem Aufstehen wichtig), die Kollegen wissen, bis wann sie mit einem rechnen können... Daher möchte ich das mit den unterschiedlichen Arbeitstagen eigentlich nicht. In Bezug auf den Arbeitsweg bringt mir das auch nichts, ich kann nicht an einem Tag so lang arbeiten, dass ich einen vollen anderen Tag gewinne.

    Mit Fahrrad-Teilstrecke ist leider strecken- oder zeittechnisch nichts gewonnen. Das hätte ich während der Elternzeit meines Mannes gern gemacht, aber es kostet leider zusätzlich Zeit.

  15. Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Ich komme mal mit einer ganz anderen Idee um die Ecke: Neuer Job, mit kürzerem Arbeitsweg? Wäre das eine Option?

    Auf Dauer würde mich 1h pro Tag fahren schon sehr nerven. Mit dem Auto würde ich wiederum auch nur dauerhaft fahren, wenn
    - es grundsätzlich keine ÖPNV Anbindung gibt, auf dem Land z.B. und man einfach 15-20 Minuten braucht
    - es auf Dauer nicht teurer wird als ÖPNV
    - man selten/nie Stau hat, nicht durch die Innenstadt muss etc.
    - man sowohl Zuhause als auch bei der Arbeit problemlos ohne Suche parken kann

  16. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Neuer Job ist irgendwann sicher eine Option, aktuell nicht.

  17. Stranger

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Bei mir sieht es zeittechnisch ähnlich aus vom Verhältnis ÖPNV zu Autos, ich hab mich für den Zug entschieden und finde das sehr viel angenehmer.
    Hab mir Noise canceling Kopfhörer gekauft, was echt super ist. Eine Weile hab ich mir Overnight Oats gemacht und in der Bahn gegessen, das spart Zeit morgens.
    Ich krieg allerdings fast immer einen Sitzplatz. Anfangs hatte ich auch immer das Gefühl von Zeitverschwendung, aber nach einer Zeit war ich irgendwie so dran gewöhnt und konnte mich da richtig entspannen. (das setzt natürlich voraus das es nicht überfüllt ist, aber das schreibst du ja).
    Ich bin beim Auto fahren auch immer furchtbar angespannt, das wäre viel weniger erholsam.
    Schlafen im Zug mag ich ja nicht so, aber da sieht man auch häufiger mal welche die da einnicken.

  18. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von curiosity Beitrag anzeigen
    Ich komme mal mit einer ganz anderen Idee um die Ecke: Neuer Job, mit kürzerem Arbeitsweg? Wäre das eine Option?

    Auf Dauer würde mich 1h pro Tag fahren schon sehr nerven.
    Krass, ich dachte, 1h wäre noch so absolut konsensmäßig.
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Krass, ich dachte, 1h wäre noch so absolut konsensmäßig.
    naja, es ist ja die eine Sache, ob man sagt "bis 1h würde ich prinzipiell fahren" und die andere, ob man irgendwann sagt "vielleicht finde ich ja doch was näheres".

    Ich finde, man kann gerade in Sachen Klimaschutz durchaus argumentiere, dass ich irgendwo selber schuld an meinem langen Arbeitsweg bin und das jetzt nicht als Argument dafür verwenden kann, dass ich Auto fahren "muss". (Das soll keine allgemeingültige Aussage zu Leuten mit langen Arbeitswegen sein, sondern eine individuelle Aussage zu meiner persönlichen Situation. Ich habe es seit Jahren nie auch nur versucht, was Näheres zu finden, bin aber - fürs Protokoll - zumeist auch öffentlich gefahren.)

  20. Member

    User Info Menu

    AW: Auto vs ÖPNV Arbeitsweg

    Das sind 2 Stunden pro Tag, das ist für mich einfach verschwendete Zeit. Ich kann in der Bahn/Bus etc. zwar problemlos lesen, höre Podcasts etc, das ist schön und gut, aber länger schlafen/früher Zuhause sein finde ich besser. 45 Minuten sind bei mir die absolute Obergrenze, und das ist auch erfahrungsgemäß (zumindest hier in der Großstadt) bei den meisten Leuten so.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •