Zitat Zitat von lippenpiercing Beitrag anzeigen
Die Umfrage wäre vor zehn Jahren aber anders ausgefallen, auch das muss man bedenken. Hier ist die Mehrheit gut gestellt und muss sich im Alltag keine Sorgen machen. Das Studium liegt zurück, man hat Berufserfahrung und mehr Gehalt. Und auch in Corona-Zeiten geht es den meisten hier in diesem Forum gut. Täuscht mich das?

Mir hat aber die Corona-Krise gezeigt, dass es nicht überall so ist. Viel Konsum und viel Schein sind dabei. Aber nicht immer ist der vermeintliche geringere Verdienst Schuld. Sehe es wie bwl.student. Ich habe einen Schwager, dessen Familie nicht klar kommt mit ihrem Geld, weil im Alltag alles 0 auf 0 finanziert war. Tja da schlägt natürlich Kurzarbeit hart zu, wenn gleich mal 200 oder 300 Euro fehlen (er arbeitet statt 100 Prozent 80). Wenn ich dann aber höre, dass zwei Autos geleast sind, die Ledercouch auf Pump ist, drei Handys finanziert sind und man noch den Malediven-Urlaub von 2018 abbezahlen muss, dann ist da nicht Corona das Problem. Wir könnten so nie leben. Unsere Fixkosten sind so kalkuliert, dass am Ende genug übrig bleibt, damit was bleibt. Und Handys und eine Couch kaufen wir eben, wenn wir uns das leisten können. Es ist so irre viel Schein und der vermeintliche Druck der Scheinwelt, die meinen Schwager und meine Schwägerin dazu anleiten, alles auf Pump zu kaufen. Wir wussten auch nichts von. Vor drei Tagen saßen sie hier heulend in der Küche. Wir helfen jetzt, aber sind total geschockt, wie sie über ihre Verhältnisse leben. Das was die monatlich ausgeben (2 Erwachsene und 1 Kind) ist irre. Ich glaube aber sie sind da nicht alleine.

Ansonsten ist es bei uns auch so: Was übrig bleibt wird gespart. Wir zahlen Eigentum noch ganz ab, legen aber trotzdem noch was zurück. Es ist eben nicht alles eng kalkuliert. Und das funktioniert auch noch, trotz Kurzarbeit. Wir merken aber gerade auch, dass wir ganz schön viel Geld in Restaurants und "unterwegs" gelassen haben.
Ja, in den USA ist das ja noch ungesunder mit dem Kaufen auf Pump. Und in einer Welt, wo es mehr denn je darauf ankommt, schöne Bilder auf Instagram hochzuladen, da sieht man dann die tollen Urlaube, Möbel, Autos der anderen inszeniert und fragts ich, wie die sich das alles leisten können, obwohl die nur einen 0-8-15 Job haben. Aber ob die geerbt haben, in einer Immobilie mietfrei leben wegen Familieneigentum, alles nur auf Pump gekauft haben - das sieht man nicht. Deswegen ist Vergleich der Anfang allen Unglücks. Lieber so leben, dass man selber für sich so kleine Träume hat und die irgendwann sich leistet auf solider Basis.