Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 46
  1. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Wir sind zu zweit und zahlen ca. 19% vom Nettoeinkommen inkl. Strom und GEZ in einer Großstadt. Es ist kein fancy Altbau, sondern aus den 80ern, aber das ist okay für mich. Für knapp 100 m2 ist das extrem günstig und der Vertrag läuft seit 6 Jahren.

  2. Member

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Wie viel Prozent vom Nettogehalt gehen bei euch für die Warmmiete eurer Mietwohnung (inkl. Betriebskosten, Heizung, Warmwasser) drauf?
    Bei mir sind es warm 32 Prozent, mit Strom / Internet dann 35 Prozent. Als ich einzog, waren es mit dem alten Job allerdings noch 43 bzw. 47 Prozent...
    Die Wohnung hat offiziell 42,5 m2, rein von der Wohnfläche sind es aber ca. 38,5 m2. Dazu habe ich allerdings eine 25m2 große, nicht direkt einsehbare Hochparterre-Terrasse (halb Beet, halb Pflaster), ein großes ausgebautes Kellerabteil (so 10-12m2, kein Holzverschlag), eine Waschküche mit Trockenraum, Fahrradkeller, Tiefgaragenparkplatz, die Wohnung liegt direkt neben dem Fahrstuhl, es gibt einen sehr zuverlässigen Putz- und Hausmeisterdienst...

    Das Haus selbst ist etwa 20 Jahre alt und gut in Schuss, also kein hellhöriger Altbau mit offen liegenden Leitungen (hasse ich), es liegt im Randbereich des "Reichen- und Spießerviertels" meiner Stadt. Das Viertel ist schön grün und durchmischt, diverse ÖPNV-Haltestellen sind nicht weit weg, ich bin verkehrstechnisch mit dem Auto super angeschlossen, Einkaufsgelegenheiten in 5 Minuten zu Fuß erreichbar...

    Wohnt ihr alleine oder ist das nur euer Anteil für die Miete?
    Ich wohne alleine (die Katzen zahlen ihren Mietanteil in Naturalien ).

    Von wann ist euer Mietvertrag und wo wohnt ihr (z. b. eher ländlich oder (groß)städtisch)?
    Ist das für euer Umfeld typisch oder wohnt ihr im Vergleich besonders günstig/teuer?

    Mein Mietvertrag ist von 2016, in einer 200k-Einwohner-Stadt, also schon großstädtisch. Als ich einzog, fand ich die Wohnung zwar teuer, aber ganz zauberhaft Ich hätte eigentlich gerne eine größere Wohnung mit einem dritten (Arbeits-)Zimmer und eine geschlossene und deutlich größere Küche (beides auch wegen der Katzen, aktuell sind es ca. 5m2 vom offenen Wohnbereich) und war deshalb tatsächlich auch schon auf der Suche, besonders Ende letzten Jahres, als ich vom Homeoffice und dem fehlenden Stauraum in der Küche maximal genervt war.

    Leider wurde sehr schnell deutlich, dass ich in meiner Stadt trotz deutlich höherem Nettogehalt als beim Einzug als Single nicht den Hauch einer Chance auf eine entsprechend vergleichbar ausgestattete und trotzdem noch bezahlbare Wohnung habe, unter 900-1000 Euro Warmmiete geht da im Prinzip über die klassischen Kanäle nichts. Mein Kumpel ist aus den gleichen Gründen Ende des Jahres in einen 15 km entfernten, sehr charmanten Ort gezogen – dort hätte ich wenigstens eine kleine Chance und habe auch mehrere Besichtigungen gehabt, konnte mich aber im Herzen noch nicht von meiner jetzigen Wohnung lösen (auch, weil ich die Stadt eigentlich nicht verlassen mag)...

    Tja, und so wie es aussieht, werde ich wohl noch bis auf ewig in dieser Wohnung bleiben (müssen), sollte ich nicht zufällig irgendwann mal mit einem Partner zusammenziehen
    Ich habe jetzt allerdings die Erlaubnis vom Vermieter, die abgerockte Küche auf Vordermann zu bringen und werde das auch demnächst tun. So lässt es sich hier dann vermutlich noch ein paar Jahre gut aushalten...
    Formerly known as Katzenschmuser

  3. Member

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Huch, ich war wohl etwas in Plauderlaune :')
    Formerly known as Katzenschmuser

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    36% vom Nettogehalt. Allerdings sind meine Einkünfte häufiger mal ein bisschen höher, weil ich mir hier und da was dazu verdiene. Rechnet man das im Schnitt zusammen, sind es eher 30%.

    Ich wohne alleine, in Berlin. Der Mietvertrag ist von 2004 und wurde nie erhöht (bzw. schon, aber das wurde erfolgreich abgewendet). Ich wohne extrem billig. Vergleichbare Wohnungen wären teilweise bei 100% meines Nettogehaltes
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Etwa 20%, inklusive Autostellplatz.
    Ich wohne allein mit zwei Kindern in Berlin, innerhalb des Rings.
    Der Vertrag ist von 2016, das Haus aus den Sechzigern, im Vergleich ist die Wohnung mit 70qm und riesiger Terrasse in der Lage sehr günstig. Modern ist aber anders

    Früher habe ich deutlich weniger verdient und somit fast die Hälfte für Miete ausgegeben, aber das war es absolut wert.
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  6. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Ziemlich genau 24% meines Einkommens für meinen Anteil an der Miete. Bei meinem Freund ähnlich. Wir wohnen zu zweit in Berlin, knapp außerhalb des Rings. Miete steigt nun leider, weil der Mietendeckel fällt und das ist schon der neue Anteil. Vorher waren es 18%. Der neue Mietvertrag ist entsprechend noch nicht alt, bzw unterschreiben wir die Änderung nächste Woche.

    Die Wohnung ist sehr alt und auch nicht sonderlich hübsch, unrenoviert aber wir machen das beste draus und 80qm sind auch echt angenehm großzügig.

    Mieten sind in unserer Gegend allgemein glaub eher günstig. Generell versuche ich sehr darauf zu achten Fixkosten niedrig zu halten, da wir nicht ewig hier bleiben wollen und auf etwas sparen.

  7. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Als Familie ca. 36% vom gemeinsamen Nettogehalt, Kindergeld nicht eingerechnet.

    Die Wohnung ist groß und neu und toll geschnitten und gut (aber deutlich außerhalb des Zentrums) gelegen in einer mittelgroßen Stadt. Und relativ günstig. Also für Neubauten sehr günstig, für "ältere" Wohnungen immernoch gut. Wobei die Mieten auch hier steigen.
    Allerdings ist es keine klassische Miete, sondern eine Genossenschaftswohnung, das ist ja etwas anders. Unser Vertrag ist von 2019.
    Now is the winter of our discontent

  8. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Im Moment zahlen wir zu zweit ca. 25% (inkl. Strom, Gas und Internet) unseres Nettoeinkommens für einen Teil eines Hauses mit Garten im Zentrum einer kleinen Stadt, eingezogen sind wir Ende 2018.
    Wir haben beide kein volles Gehalt. Ich demnächst hoffentlich wieder, also werden es demnächst etwas weniger Prozent sein.
    Geändert von luxuspanda (11.06.2021 um 12:17 Uhr)
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  9. Stranger

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Zitat Zitat von Akkordeon Beitrag anzeigen

    Und ich bin erstaunt, wie wenig Miete hier viele zahlen.
    Bzw. wie hoch die Gehälter dann anscheinend sind.
    Ja, wundert mich auch. Ich habe schlichtweg Glück gehabt (bzw. Vitamin B ). Die Leute im Nachbarhaus z.B. zahlen bei ziemlich gleicher Größe / Schnitt für ein ähnlich neues Haus fast das Doppelte von mir :/

  10. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    mit allem drum und dran gehen etwa 24% meines aktuellen einkommens für die wohnung drauf. wenn ich strom, gas, internet und gez rausnehme, sind es noch um die 19%. ist eine 2er wg, die kosten werden 50/50 geteilt, das genannte ist mein anteil. dafür wohne ich in einer schönen, sanierten 3zkb altbauwohnung mit großem balkon und gemeinschaftsgarten in berlin.

    der mietvertrag ist letztlich aus 2006, ich habe ihn 2010 übernommen ohne dass dabei die miete erhöht worden wäre. die normalen mietspiegelanpassungen wurden viele jahre lang vorgenommen, mittlerweile aber nur noch in vermindertem maß, da ich das glück habe, bei einer landeseigenen gesellschaft zu mieten und die den mietendeckel bis auf weiteres fortführen. aus dieser wohnung werde ich vermutlich nie wieder ausziehen, weil ich sie sehr mag und ich heutzutage für etwas vergleichbares, wenn ich es überhaupt kriegen würde, locker 50% mehr als aktuell zahlen würde, bei einem privaten vermieter auch 75% mehr.

    in meinem umfeld liege ich mit dem anteil der warmmiete am einkommen vermutlich im durchschnitt, was aber auch an den hohen gehältern in meinem umfeld liegt. die wohnung an sich ist im vergleich konkurrenzlos günstig. die, die vom preis-leistungs-verhältnis her vergleichbar günstig wohnen, haben fast alle ähnlich alte mietverträge. von der wohnsituation her bin ich mit der wg mittlerweile die ausnahme. die meisten anderen wohnen allein oder mit partner:in und ggf. kindern. ich hab hier allerdings auch schon in diversen anderen konstellationen gewohnt.

  11. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    ich finde es übrigens auch relevant, wie hoch das einkommen ist. wenn bei einem sehr niedrigen einkommen nach abzug der wohnkosten nur noch 60% übrig bleiben, ist es viel schwieriger damit über die runden zu kommen als bei einem mittleren oder hohen einkommen.
    love is a litany, a magical mystery

  12. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Zitat Zitat von vewal Beitrag anzeigen
    Wie viel Prozent vom Nettogehalt gehen bei euch für die Warmmiete eurer Mietwohnung (inkl. Betriebskosten, Heizung, Warmwasser) drauf?

    Wohnt ihr alleine oder ist das nur euer Anteil für die Miete?
    Von wann ist euer Mietvertrag und wo wohnt ihr (z. b. eher ländlich oder (groß)städtisch)?
    Ist das für euer Umfeld typisch oder wohnt ihr im Vergleich besonders günstig/teuer?

    Über die Suche habe ich nur alte Umfragen gefunden. Ich stehe gerade vor einer Entscheidung, ob ich von 23% auf 41% (Großstadt) wechseln soll und interessiere mich daher für die Situation bei euch.

    Bei mir sind es knapp 35%. Ich wohne alleine mitten in der Stadt in einem relativ beliebten Viertel. Der Mietvertrag ist neu, da ich gerade erst umgezogen bin.

    Für meine Gegend und die Größe der Wohnung ist die Miete glaube ich inzwischen ziemlich günstig, ich hatte auch Glück, weil ich nur im Haus umgezogen bin. Habe aber gerade sehr großen Stress mit meiner Vermieterin wegen meiner alten Wohnung und überlege, ob ich mich doch noch nach was anderem umgucke (da ich bisher kaum Kosten für den Umzug hatte, wäre das ok für mich). Das wäre dann aber vermutlich eine etwas kleinere Wohnung.
    "Man meldet sich zum Tanzkurs an, und wer wieder nicht auftaucht, ist Gott. Oder halt nur symbolisch. Super."

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    45% ungefähr so etwas wie kindergeld und unterhalt nicht eingerechnet. Zahle alleine.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  14. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Wir zahlen zu zweit so 25% von Haushaltsnettto, für mich sind es 28% vom Netto.

    Wir wohnen in einem großzügigen Altbau in einer Großstadt in einem beliebten Viertel. Würde die Vermieterin die Wohnung noch etwas renovieren (zB Boden in Holz(Optik) statt Fliesen und schönere Küche) könnte sie nochmal deutlich mehr ansetzen. Die Miete ist aber recht durchschnittlich fürs Viertel, unser Haushaltseinkommens eher überdurchschnittlich.

  15. Member

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Wie viel Prozent vom Nettogehalt gehen bei euch für die Warmmiete eurer Mietwohnung (inkl. Betriebskosten, Heizung, Warmwasser) drauf?

    Gut 10% inklusive Strom und Internet.

    Wohnt ihr alleine oder ist das nur euer Anteil für die Miete?
    Mein Anteil (wohnen zu zweit da).

    Von wann ist euer Mietvertrag und wo wohnt ihr (z. b. eher ländlich oder (groß)städtisch)?
    Von 2018 und mitten in der Großstadt.

    Ist das für euer Umfeld typisch oder wohnt ihr im Vergleich besonders günstig/teuer?

    Kenne niemanden sonst, der zur Miete wohnt, wenn ich Preise vergleiche, eher im Durchschnitt.
    Allerdings nicht gut saniert und ein bisschen schäbig.

    Über die Suche habe ich nur alte Umfragen gefunden. Ich stehe gerade vor einer Entscheidung, ob ich von 23% auf 41% (Großstadt) wechseln soll und interessiere mich daher für die Situation bei euch.

    Unsere Wohnung ist nur so günstig, weil sie so winzig ist, das geht echt gar nicht auf Dauer.
    Aber was neues muss man ja auch erstmal finden...
    Topfblume: hat eventuell einen exhibitionistischen Adler

    "Well, you know what they say. She's a marshmallow.”

  16. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Mein Anteil der warmhieltet sind ca 38%, die Wohnung ist für die Lage nicht sooo teuer, trotzdem ist es viel Geld. Wir sind erst 2020 hier eingezogen
    73m2 zu zweit in Hamburg

  17. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Ich zahle aktuell 25% und gehe jetzt auf knapp unter 30% hoch. Tolle große Wohnung in guter Lage am Rande des Hippen Viertels. Ich kann an allen relevanten Orten in 10 Minuten mit dem Rad sein. Ich wäre auch noch länger in meiner aktuellen Wohnung geblieben, musste aber wegen Eigenbedarf raus und die neue Wohnung war etwas über der Schmerzgrenze, dafür aber wirklich sehr toll.

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Wir zahlen etwa 20% des Haushaltseinkommens für diese Wohnung.
    Zu Beginn war es anders, da waren es etwa 33% seines Gehaltes. Wir bleiben hier erstmal, obwohl die Wohnung teuer und nicht so cool ist. er möchte gern was kaufen und ich möchte gern allein wohnen, also keine Ahnung, wie es weitergeht.

  19. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    21% als Alleinwohnerin. Für die Stadt ist es sehr, sehr günstig. Für den gleichen Preis bekommt man hier sonst WG-Zimmer. Die Wohnung liegt am Rand einer Großstadt. In 10 Minuten bin ich (zu Fuß) raus aus der Stadt und auf den Feldern und in 15 Minuten (mit dem Fahrrad) mitten in der Stadt. Der Vertrag ist von 2020.
    Nothing comes wrapped up in a nice, pretty bow. It's ugly. It's hard. It's messy.
    You have to fight like hell for what you want; fight to get it and fight harder to keep it.

  20. Stranger

    User Info Menu

    AW: Mietwohnung: Warmmiete und Nettogehalt

    Etwa 16-17% vom Nettogehalt. 84 qm, allerdings eher ländlich. Dadurch ist die Miete günstig. Außerdem habe ich ein überdurchschnittliches Gehalt. Vorteil der Wohnung: Zu Fuß zum Einkaufen, mit dem Rad zum Strand, persönlicher Parkplatz im Innenhof. Nachteil: Mit dem Auto zur Arbeit (und ganz schön weit). Wohne da alleine. Für die Lage ist es relativ günstig und war es auch schon beim Einzug. Mietvertrag von 2013. Miete seitdem nicht erhöht worden.
    Geändert von sportler (11.06.2021 um 23:36 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •