Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 74
  1. Inaktiver User

    Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich bin seit längerem freiwillig gesetzlich versichert, als Angestellte. Ich hatte mir mal ein Angebot von einer Privaten KV geben lassen, das war nicht sonderlich "billiger" und ich habe das Thema dann nicht weiter verfolgt, weil ich zufrieden bin und ich das ehrlich gesagt auch so schön einfach finde. Karte durch und gut, keine Belege einreichen... Naja. Nun habe ich mich wieder mit anderen ausgetauscht und alle halten mich für dumm, weil ich nicht in die Private gehe. So richtige Argumente außer "du bekommst schneller Termine", hatte leider auch keiner, ich bekomme auch so immer genug Termine, außer bei Augenärzten, aber da bekommen private auch keine (weil nicht vorhanden hier). Was meint denn Bym zu diesem Thema? Ach ja, das Kind ist auch mit bei mir versichert, das könnte man aber auch über den Papa versichern.

  2. Addict

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Wahrscheinlich müsste ich mich auch nochmal näher damit befassen.
    Ich bin es auch, u.a. weil es für mich keinerlei signifikante Vorteile (aktuell) gibt und ich über den Arbeitgeber noch eine private Zusatzkrankenversicherung als auch Zahnzusatzversicherung habe, die mich nichts kosten und 80% der Kosten deckt, die gesetzl. nicht übernimmt, z.B: Kontaktlinsen, Brille, Osteopath etc, alle IGEL oder Schnick Schnackleistungen, Zweibettzimmer KH usw.. Ich habe mich damals nicht ausführlich informiert, aber dachte zum Einen wird die private deutlich teurer wenn man älter wird, wenn du dich umentscheidest, geht das nicht (also zurück in die gesetzliche). Ich war früher bis zum Studium privat über Familie versichert; konnten schon feststellen, dass manche Ärzte einen mit Kusshand nehmen und Termine früher möglich machen etc. Anderseits machen sie auch allerlei Unnötiges, weil es abgerechnet werden kann (zumindest Fazit meiner Mutter, die sich oft darüber aufregt).

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    ich würde mich niemals privat versichern, weil ich mir sicher bin, dass mir das im alter auf die füsse fallen würde, also so finanziell.
    meine mutter hat bei einer privaten versicherung gearbeitet und hat da genug horrorgeschichten von leuten erzählt, denen das bei trennung/ im alter unmöglich war, die hohen beiträge zu bezahlen. und da es nicht zurück in die gesetzliche krankenkasse geht, blieb nur noch der basistarif der privaten, der deutlich schlechter war, als das was die gesetzliche so anbietet.

    ich hatte allerdings auch noch nie problem mit meiner gesetzlichen, hab keine besonderen krankheiten/anforderungen und auch diverse zusatzversicherungen.

  4. Inaktiver User

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich würde mich, wenn es sich vermeiden lässt, auch nicht privat versichern. Dann in die gesetzliche zurückzukommen, wenn es nötig ist, ist gar nicht so einfach.

    Und ich wüsste nicht, welche Vorteile ich davon haben sollte.

    Ich hab mich jetzt auch als Selbstständige freiwillig gesetzlich versichert.

  5. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich bin auch freiwillig gesetzlich versichert als Angestellte. Aktuell sind die Beiträge vielleicht nicht so unterschiedlich aber soweit ich weiß, wird es im Alter deutlich teurer als Frau in der Privatversicherung wegen der hohen Lebenserwartung.
    Hier sind auch Vor und Nachteile aufgelistet
    Krankenversicherung - Gesetzlich oder privat? Eine Entscheidungshilfe - Stiftung Warentest

  6. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Zitat Zitat von nelen Beitrag anzeigen
    Ich bin auch freiwillig gesetzlich versichert als Angestellte. Aktuell sind die Beiträge vielleicht nicht so unterschiedlich aber soweit ich weiß, wird es im Alter deutlich teurer als Frau in der Privatversicherung wegen der hohen Lebenserwartung.
    Ja, ich hab auch so viele Horrorgeschichten über die Private im Alter gehört.
    Wat auch freiwillig gesetzlich versichert, jetzt in Teilzeit wieder gesetzlich pflichtversichert.

  7. Member

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich hatte letztes Jahr auch die Möglichkeit, von der gesetzlichen in die private KV zu wechseln und habe das nie wirklich in Betracht gezogen. Von den ganzen Umständen mit er Vorauszahlung mal abgesehen schreckt mich zum einen die Unwägbarkeit der Beiträge im Alter (oder bei Arbeitslosigkeit, etc.), zum andere finde ich das unsolidarisch. Dann lieber Zusatzversicherung für bestimmte Sachen.

  8. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich würde mich auch nicht privat versichern. Bin mir aber auch sicher, dass die bei mir schon jetzt locker vierstellig würde oder mich gar nicht nehmen wollen und sich das allein aus dem Grund nicht lohnen würde. Ich denke, auch in Hinblick aufs Alter rechnet es sich einfach mehr, ggf. halt Zusatzversicherungen für bestimmte Sachen abzuschließen oder vielleicht echt Mal die ein oder andere Sache selbst zu zahlen.

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich bin auch freiwillig gesetzlich versichert und werde das auch bleiben, auch wenn eine private Krankenversicherung als Selbstständige im Moment günstiger wäre. Aber langfristig ist mir das zu unsicher, und wieder in die gesetzliche zu kommen kann auch ganz schön schwierig sein.
    Und dann finde ich auch, dass so ein Zwei-Klassen-Gesundheitssystem eigentlich abgeschafft gehört und bleibe schon aus Prinzip in der gesetzlichen.

  10. Inaktiver User

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich bin auch freiwillig gesetzlich versichert als Angestellte. Ich werde es auch erst einmal bleiben, weil ich Sorge vor hohen Beiträgen im Alter habe unddass ich danach nicht mehr in eine gesetzliche KV komme. Eine befreundete Ärztin erzählte mir auch, dass sie sehr schlechte Erfahrungen mit privaten KVs gemacht hat (übernehmen wichtige Behandlungen nicht oder erst nach Streit). Allerdings war ich früher mal privat versichert über eine Familienversicherung, und man hat das v.a. an der viel viel kürzeren Wartezeit auf Termine gemerkt. Übrigens ist sogar die befreundete Ärztin der Meinung, dass die Zweiteilung eigentlich abgeschafft gehört.

  11. Member

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Also ich kenne mich selbst nicht sooo gut aus, aber alle Verwandten, die im Gesundheitswesen arbeiten, meinen, sie würden das nie machen (wegen dem Alter eben und den Beiträgen).

    Ich bin als Beamtin privat versichert (aber beihilfeberechtigt). Mit Beihilfe ist es aber wohl wieder etwas anderes...

  12. Inaktiver User

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Zitat Zitat von unsaid-words Beitrag anzeigen
    ich würde mich niemals privat versichern, weil ich mir sicher bin, dass mir das im alter auf die füsse fallen würde, also so finanziell.
    Ja.

    Aber ich hab eh keine Wahl, mich würde keine private mehr nehmen.

  13. Inaktiver User

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Danke, ich sehe das alles auch so. Ich zahle ca. 1000 Euro und mache das auch solidarisch gerne, aber ich hatte eben auch noch nie eine schlimme Krankheit und kann das auch vielleicht nicht richtig einschätzen. Momentan juckt es mich einfach auch nicht, wenn der Termin nicht prompt möglich ist beim Arzt. Naja, prima dass ihr auch so denkt!

  14. Inaktiver User

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Ich bin auch freiwillig gesetzlich versichert. Zum einen, weil ich das zwei-Klassen-System nicht unterstützen will, zum anderen weil mir die Beiträge im Alter Sorgen machen und weil ich eh Probleme bekommen hätte, aufgenommen zu werden.

    Gleichzeitig bin ich mittlerweile ziemlich schwer krank und so tun mir die mir entgehenden Vorteile der PKV schon weh (leider buchstäblich) - und ich meine damit echt nicht, dass mich Dreibettzimmer nach OPs stören.

  15. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Bei mir wird dazu auch eine Entscheidung anstehen und ich finde das echt schwierig, weil beide Entscheidungen (privat, beihilfebrechtigt) oder gesetzlich so unterschiedliche Vor- und Nachteile haben.
    Würde in dem Fall auch die Kinder betreffen. Finde eure Argumente interessant, gerne mehr...

    Grundsätzlich bin ich auch gegen das 2-Klassensystem, aber glaube nicht, dass das ich die Entscheidung allein davon abhängig mache. Hm.

  16. Member

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    @Mohrrübe warum zahlst du denn soviel für die gesetzliche?

    Ich bleibe auch lieber in der gesetzlichen. Ein Freund hat vor einiger Zeit in die Private gewechselt und wollte nun wieder zurück in die Gesetzliche und er kommt nicht mehr rein.

  17. Inaktiver User

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ach ja, das Kind ist auch mit bei mir versichert, das könnte man aber auch über den Papa versichern.
    Ja, je nachdem, wer mehr verdient, dem wird das Kind dann zugeordnet, wenn die Eltern GKV und PKV sind.
    Ich kannte aber auch mal ein unverheiratetes Paar, die da getrickst haben und das Kind blieb mit ihr in der GKV.

  18. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich bin auch freiwillig gesetzlich versichert. Zum einen, weil ich das zwei-Klassen-System nicht unterstützen will, zum anderen weil mir die Beiträge im Alter Sorgen machen
    So ists bei mir auch. Ich bin auch schon immer gesetzlich versichert und kann mir das garnicht vorstellen in Vorleistung gehen zu müssen oder so. Und ein Familienmitglied mit Krebs musste zum Teil sehr sehr lange auf sein Geld warten bzw. darum streiten, bei den Beträgen, um die es dabei geht, finde ich das schon sehr krass

  19. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Gleichzeitig bin ich mittlerweile ziemlich schwer krank und so tun mir die mir entgehenden Vorteile der PKV schon weh (leider buchstäblich) - und ich meine damit echt nicht, dass mich Dreibettzimmer nach OPs stören.
    Ist bei mir genau umgekehrt. Mit der Privaten musste ich mich um alles streiten und dann doch viel selber zahlen. Mit der Gesetzlichen hatte ich noch nie Probleme, obwohl ich zwei Krankheiten habe, deren Behandlung sehr teuer ist.

  20. Inaktiver User

    AW: Freiwillig gesetzlich versichert - dumm?

    Zitat Zitat von Chipsie Beitrag anzeigen
    Und ein Familienmitglied mit Krebs musste zum Teil sehr sehr lange auf sein Geld warten bzw. darum streiten, bei den Beträgen, um die es dabei geht, finde ich das schon sehr krass
    Ja, genau diese Erfahrung (bei gleicher Krankheit) habe ich auch bei einem Familienmitglied mitbekommen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •