Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 96
  1. Addict

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    grundsätzlich würde ich es leihen. wir sind dank corona letztes jahr auch immens in not geraten, hatten ein gehalt (teilzeitgehalt) plus eine hohe miete (nein, keine teure wohnung, leider allgemein teure mietpreise)...und waren froh als uns meine eltern aus der patsche geholfen haben. natürlich haben wir alles zurückgezahlt.

    das mit dem urlaub würde mich auch ärgern aber ich würde dennoch helfen.

    allerdings ist es ja SEIN bruder und vielleicht gibt es ja die möglichkeit dass ihr euch beide 3000 euro vom konto nehmt, er leiht seinen teil seinem bruder und du behälst deinen teil (so würde ich das wohl machen), das mag man jetzt kleinlich finden aber es ist ja euer gemeinsames geld.
    I♥KARL

  2. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    So ein Szenario wie bei Mrs Burns hatte ich irgendwie vor Augen als ich schrieb, dass ich das Geld leihen würde; jetzt mit den Folgeinfos: eher doch nicht

    Das mit dem Urlaub geht gar nicht & wenn ich das richtig verstehe, habt ihr selbst Eigentum abzuzahlen? In der Situation wäre es mir irgendwie zu heikel, meinen Notgroschen aufzugeben.


    menschen sind mit monsterguss überzogene monster mit monsterfüllung.





  3. Fresher

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von mrs burns Beitrag anzeigen
    grundsätzlich würde ich es leihen. wir sind dank corona letztes jahr auch immens in not geraten, hatten ein gehalt (teilzeitgehalt) plus eine hohe miete (nein, keine teure wohnung, leider allgemein teure mietpreise)...und waren froh als uns meine eltern aus der patsche geholfen haben. natürlich haben wir alles zurückgezahlt.

    das mit dem urlaub würde mich auch ärgern aber ich würde dennoch helfen.

    allerdings ist es ja SEIN bruder und vielleicht gibt es ja die möglichkeit dass ihr euch beide 3000 euro vom konto nehmt, er leiht seinen teil seinem bruder und du behälst deinen teil (so würde ich das wohl machen), das mag man jetzt kleinlich finden aber es ist ja euer gemeinsames geld.
    Aber es ist doch ein Unterschied ob das Problem nur durch Corona (oder sonstige Notsituation) aufgetreten ist, oder eben auch (zumindest in Teilen) durch die Unfähigkeit, die eigenen Ausgaben zu kontrollieren.
    Außerdem wurden ja bei dem kleineren schon geliehenen Betrag anscheinend keinerlei Bemühungen unternommen, das zurück zu zahlen oder zumindest darüber zu kommunizieren, dass das auch noch aussteht.

  4. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von *Delilah* Beitrag anzeigen
    Aber es ist doch ein Unterschied ob das Problem nur durch Corona (oder sonstige Notsituation) aufgetreten ist, oder eben auch (zumindest in Teilen) durch die Unfähigkeit, die eigenen Ausgaben zu kontrollieren.
    Außerdem wurden ja bei dem kleineren schon geliehenen Betrag anscheinend keinerlei Bemühungen unternommen, das zurück zu zahlen oder zumindest darüber zu kommunizieren, dass das auch noch aussteht.
    Sehe ich genauso.

    In dem von mrs burns geschilderten Fall, würde ich das Geld verleihen. Da gab es eine Notsituation und es wurden Bemühungen unternommen, dass Geld wieder zurückzuzahlen.

    Im Fall des Schwager der TE klingt es für mich einfach nach Fass ohne Boden. Da wurde in der akuten Notsituation schon Geld verliehen, um zu helfen. Dieser Betrag war deutlich geringer und wurde nicht zurückbezahlt. Stattdessen wurden weitere Mietschulden aufgebaut, aber trotzdem in Urlaub gefahren. Jetzt stehen sie kurz davor die Konsequenzen ihres Umgangs mit Geld zu erfahren (Kündigung der Wohnung) und bitten nochmals um, deutlich mehr, Geld. So hart es klingt, aber ich fürchte es wird nur besser, wenn sie Verantwortung für ihr Handeln in Form von unangenehmen Konsequenzen tragen müssen.

  5. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Puh, also mit der neuen Info (Urlaub usw.) würde ich es glaub ich auch nicht mehr leihen bzw. nicht einfach so.
    Ich habe vor kurzem in der Familie auch einen größeren vierstelligen Betrag verliehen, aber ohne größer drüber nachzudenken, weil ich genau weiß, dass ich das Geld wieder bekomme. Ich bekomme monatlich immer was überwiesen und so ist das auch vollkommen OK für mich.

    In dem geschilderten Fall hätte ich auch Bedenken, dass ich zwar temporär helfe, aber wenn sich nicht grundlegend was ändert das nur immer schlimmer wird. Allein wenn ich das lese krieg ich Beklemmungen, ich könnte das gar nicht, mir ständig neue Sachen kaufen, in Urlaub fahren usw. wenn ich solche großen finanziellen Probleme habe...

  6. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Ja irgendwie wäre bei mir die Lust dann auch weg was zu verleihen.
    Würde aber wahrscheinlich einfach behaupten ich hab das Geld nicht, bzw. ist irgendwas kaputtgegangen, was ich gerade austauschen muss.
    Wichtig wäre mir halt auch der Eindruck, dass die nen Plan haben wie sie es zurückzahlen können. Selbst wenn es nur ganz kleine Raten sind.
    I will dance
    when I walk away

  7. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    das mit dem es nicht verstehen können, dass man in einer finanziell ohnehin (und offensichtlich ja bzgl. mehrerer posten und nicht nur der miete) angespannten situation erstmal fröhlich in den urlaub fährt und danach andere, die diese summen auch nicht aus der portokasse zahlen könnten, anzupumpen, weil sonst die kündigung droht, ist halt im grunde genau das, was ich oben meinte, nur halt in der vergangenheit statt künftig. ich kann das sogar verstehen, denn mir würde es in der situation ähnlich gehen. ich würde mich vermutlich vor allem darüber ärgern, dass die beiden mich durch ihr bisheriges handeln (unvernünftiges ausgabeverhalten über längeren zeitraum) samt daraus folgender situation und anfrage in die sache reingezogen und vor eine eigentlich ziemlich unmögliche wahl gestellt haben.

    nun ist das kind halt irgendwo schon halb in den brunnen gefallen. meine persönliche tendenz wäre trotzdem, ihnen zu helfen, sofern ich dadurch nicht selbst in not kommen würde und auf das geld im allerschlimmsten fall, auch wenn es schon spürbar wäre, auch langfristig verzichten könnte. ich glaube, in der vorliegenden situation würde meine letztliche entscheidung dafür oder dagegen auch davon abhängen, wie sehr ich den eindruck habe, dass die beiden das alles, zumindest auf nachfrage, reflektieren können und inwieweit sie sich bereit zeigen, an sich und dem verantwortungsbewusstsein für das eigene handeln, soweit das auswirkungen auf das verhältnis zu mir haben kann, zu arbeiten. also, auch an der angemessenheit ihres ausgabeverhaltens und insofern wäre, neben fixen rückzahlungsraten und -daten, die inanspruchnahme von schuldnerberatung für mich eine zwingende voraussetzung. aber das geht mich halt inhaltlich nichts an und da würde ich mich aus o.g. gründen auch künftig nicht großartig inhaltlich reinbegeben wollen.

    ich würde aber vor allem erfragen, ob ihnen klar ist, in was für eine blöde lage sie mich damit gerade bringen, ob sie verstehen können, dass es für mich schwierig ist zu wissen, dass sie gerade erst, trotz offensichtlich damals schon knapper kasse und kaum zu bedienenden anderen schulden, incl. der fortbestehenden schulden bei mir, noch im urlaub waren und nun diese anfrage stellen. und ich würde wissen wollen, wie sie sich das künftig vorstellen würden. v.a. wie sie, sollte ich ihnen das geld geben, verhindern wollen würden, dass ich mich bei jedem weiteren wochenendtrip, jedem in meinen augen nicht absolut nötigen neuen möbelstück und jeder kostspieligen freizeitunternehmung fragen könnte/würde, ob sie das geld nicht lieber in die tilgung ihrer schulden bei mir stecken sollten. wie es ihnen denn an stelle von mir gehen würde. ich finde nämlich, dass das, also dieser dran hängende emotionale ballast und die verantwortlichkeit für das potentielle dadurch bedingte problem im verhältnis zueinander, eigentlich nicht mein, bzw. dein problem sein sollte, sommerminze, sondern das von schwager und schwägerin.
    Geändert von Chisa (18.10.2021 um 13:04 Uhr)

  8. Stranger

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Ich halte die Idee die Schuldnerberatung aufzusuchen für die Sinnvollste. Wegen der Corona-Lage sind dort die Terminensehr begehrt, ich würde daher betonen, dass es um Mietschulden und drohenden Verlust der Wohnung geht.
    Von da an würde ich die Schuldnerberatung machen lassen, ob die Lösungen mit dem Vermieter erarbeiten können (Mietschulden beim Vermieter abstottern)

    Ich würde den Umgang mit Geld vollkommen unkommentiert lassen, denn es geht mich nichts an, wie andere finanziell haushalten. Allerdings würde ich eben für mich daraus meine Schlüsse ziehen und keinesfalls das Geld verleihen.
    Am Ende geht die Kohle nicht mal an den Vermieter sondern wird wieder in Konsum gesteckt.

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Schuldnerberatung ist eine gute Idee, aber darauf müssen sie sich natürlich auch erstmal einlassen wollen. Ansprechen würde ich das wohl auf jeden Fall, oder ansprechen lassen. Was sie dann machen kann ihnen ja keiner vorschreiben, und das würde ich auch gar nicht wollen.
    Um jetzt ganz akut die Kündigung abzuwenden würde ich das Geld wohl leihen, wenn ich es übrig hätte. Das Geld in absehbarer Zeit wiederzubekommen ist wohl eher utopisch, also echt nur das weggeben, das man notfalls entbehren kann ohne selber in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten. Und wenn das nur 1000 Euro sind, dann ist eben nicht mehr da.
    Und dabei auch klipp und klar kommunizieren, dass das eine einmalige Sache ist und ihr auch nicht die Mittel habt, um ihnen nochmal unter die Arme zu greifen.

  10. Newbie

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von Miranda_ Beitrag anzeigen
    Ich würde den Umgang mit Geld vollkommen unkommentiert lassen, denn es geht mich nichts an, wie andere finanziell haushalten. Allerdings würde ich eben für mich daraus meine Schlüsse ziehen und keinesfalls das Geld verleihen.
    Am Ende geht die Kohle nicht mal an den Vermieter sondern wird wieder in Konsum gesteckt.
    Na ja. Wenn man schon mal Geld verliehen hat und das nicht zurückbekommt während weiterhin dem Konsum gefrönt wird, dann finde ich darf man dazu ne Meinung haben. Generell wenn Leute über ihre Verhältnisse leben. Unterm Strich läuft es dann immer darauf hinaus, dass die das Geld anderer Menschen ausgeben und die dann ihr Geld nicht wiedersehen.

    Zur Ausgangsfrage: Ich würde mir sehr schwer damit tun, da Geld zu leihen. Das was die TE schreibt zeugt für mich schon von sehr wenig Verantwortungsbewusstsein. Schulden haben, die nicht begleichen und Gleichzeitig in den Urlaub fahren geht mMn gar nicht. Ich denke auch, dass man den Leuten eigentlich keinen Gefallen tut, wenn man da weiter Geld reinhaut.

    Schuldnerberatung ist ne nette Idee, aber ich seh da generell wenig Problembewusstsein. Warum sollte so jemand zur Schuldnerberatung gehen wollen? (Probieren kann man es natürlich.)

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Mich wundert ein bißchen, dass noch niemand das angesprochen hat, was für mich an der Sache offensichtlich ist. Aber vielleicht findet es ja auch jeder so selbstverständlich, dass es deshalb nicht erwähnenswert ist?

    Jedenfalls halte ich es bei der story für praktisch 100%ig sicher, dass die vom Paar gegebenen Informationen nur ein Teil der Wahrheit sind. Aber und nicht nur das, sondern es werden vor allem auch ein paar klare Lügen kommuniziert worden sein. Das ist bei Leuten, die sich in so eine Lage bringen, einfach vollkommen üblich. Da geht niemand zu seinem Bruder und sagt 100%ig die Wahrheit. Erst greift Verdrängung. Aber wenn man so weit ist, wie das klingt, dann läuft das schon so lang, dass inzwischen auch Lügen völlig normal geworden ist.

    Darüber muß man sich bei jeglicher Entscheidung bewußt sein.

    Schuldnerberatung ist der Punkt. Die Schuldnerberatung kann auch mit dem Vermieter reden. Und für den Vermieter ist der Nachweis der Schuldnerberatung möglicherweise auch ein Ansatz, weitere Verhandlungsbereitschaft mit seinen Mietern zu zeigen. In dieses Paar Geld reinschießen, das man eventuell für Probleme mit der eigenen Immobilie brauchen könnte oder für ein kaputtes Auto, führt wahrscheinlich kein Stück weiter. Man kann das auch so sehen: Ihre Probleme werden dadurch (emotional gesehen) *größer*, dass sie jetzt auch noch der Verwandtschaft eine erhebliche Summe Geld schulden und nicht nur anderen Leuten.

    Die Schuldnerberatung kann versuchen, das Problem *kleiner* zu machen, indem sie einen strukturierten Umgang allen Beteiligten, auch den Gläubigern, ermöglicht, und die emotionale Komponente dadurch (nach dem ersten Schock und Akzeptieren, dass es jetzt soweit ist) reduziert.
    Geändert von bwlstudent (18.10.2021 um 17:20 Uhr)

  12. Inaktiver User

    AW: Geld verleihen?

    Da wir nicht wissen, wie das Gespräch zwischen den Brüdern abgelaufen ist, können wir nun auch schlecht beurteilen, ob und wieviel darin kommuniziert wurde.

  13. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von Sommerminze Beitrag anzeigen
    Wobei meine Schwägerin seit Januar raus ist aus der Kurzarbeit und mein Bruder seit September.
    wessen bruder ist es denn nun eigentlich, deiner oder der deines mannes?

  14. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Ich glaube, hier Geld zu verleihen, verlängert das Problem nur. Dann fordert man nächstes Jahr 5000 Euro als Leihgabe.

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von Sommerminze Beitrag anzeigen


    Ich verstehe nicht, warum sie dann im Sommer noch nach Italien in den Urlaub fahren mussten. Ja, das geht mich nichts an. Wenn ich aber weiß, ich bin zwei Monate mit der Miete im Rückstand, dann setze ich die Priorität darauf, die Schulden zu bezahlen.
    Ich finde ja, dass das ein ziemlicher gamechanger ist und nochmal mehr nach "nein" schreit. Das hattest du anfangs ja nicht erwähnt, das find eich aber sehr erwähnenswert

    Ich kenne nicht viele leute, die so derbe über ihre verhältnisse leben, daher weiss ich nicht, ob das repräsentativ ist, aber bei denen, die ich kenne/kannte (zwei sind auch in die Privatinsolvenz gegangen) war auch ein sehr (für mich) ungesunder umgang mit geld zu erkennen (das kam teils erst im nachhinein raus). Also immer geld für dinge raushauen, die nicht unbedingt nötig wären, teures auto, urlaub, klamotten, restaurants und dann kam irgendwann "habe kein geld mehr, kann mir evtl wer etwas leihen?" und man hat sich schon gewundert, dass es innerhalb von zwei wochen quasi vom champagner-leben bis hin zum pleitesein ging. Kurze zeit später dann aber wieder ein leben in saus und braus.
    Es wirkte auf mich oft so ein bisschen wie eine art spielsucht, also sobald wieder geld da war, wurde das wieder rausgehauen, während ich vermutlich selber kein auge mehr zumachen würde, wenn ich tief in der kreide stehen würde.

    Und: ich finde es so schon nervig, hinter geliehenem geld herzurennen, auch wenn es nicht um solche horrenden summen geht. Es ist mir meist auch unangenehm. hinter kleinbeträgen renne ich nicht her, aber ich hatte mal für eine freundin samt freund 60 euro für was auagelegt und das hat zig nachfragen meinerseits (und überwindung für mich) gekostet und evtl auch gewollte bloßtellung über ein halbes jahr später ("milly will unbedingt jetzt noch geld von uns haben, wir müssen also jetzt noch einen bankautomat suchen erstmal"!!!).

    Und da sehe ich bei der summe sehr viel anstrengungspotential und evtl auch einen gefährdeten familienfrieden. Also klar, der kann auch durch das nichtleihen nun kaputt gehen, aber es ist ja nicht so als wenn das 30 euro wären, sondern es ist euer notgroschen für euren notfall.
    böse gibts nicht! nervös und bewaffnet, das gibts... (nuhr)

  16. Stranger

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von miss thunder_ Beitrag anzeigen
    wessen bruder ist es denn nun eigentlich, deiner oder der deines mannes?
    ich hab mich verschrieben, sein bruder.

  17. Stranger

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Danke an den ganzen Input. Es hilft mir schon sehr und es beruhigt, nicht allein mit einem seltsamen Bauchgefühl zu sein.

    Sie sind grundsätzlich so, dass sie immer raushauen. Dieses Mithalten offenbart sich in vielen Dingen. Wir haben uns vor zwei Jahren z.B. E-Bikes gekauft. Aber wir sind wirklich Leute, die viel Radfahren und große Touren machen. Wir haben dafür also auch gut Geld ausgegeben (nach ewig langer Suche, Recherche). Zwei Wochen später, hatten sie auch E-Bikes. Die nutzen sie gar nicht. Hauptsache man kann sagen "Haben wir auch. Können wir uns auch leisten". Mir ist egal, ob sie auch E-Bikes haben, aber es ist so eins der Beispiele. Wenn eine Freundin meiner Schwägerin ein neues Sofa hat, braucht sie auch eins usw. Mein Schwager selbst ist noch etwas vernünftiger, macht aber auch mit und bremst seine Frau nicht.

    Ich denke ich rede heute Abend noch mal in Ruhe mit meinem Mann. Es ist macht einfach keinen Sinn, ohne klaren Rahmen das Geld zu überweisen und ich frage ihn mal, ob wir nicht weniger geben können, nämlich die Summe, die wir im Zweifel verschmerzen können. Der Gedanke "Es macht es nicht besser, wenn man Geld leiht" kommt mir dabei natürlich auch immer wieder. Corona hat sicher eine Mitschuld, das bezweifle ich auch nicht. Die Miete haben sie sonst immer bezahlt, aber sie setzen falsche Prioritäen und leben über ihre Verhältnisse. Eine Beratung fände ich da sehr angebracht. Aber wenn es keine Einsicht gibt, bringt das auch nichts. Ich bin mir nicht klar, ob es überhaupt ein ernsthaftes Problembewusstsein gibt.

    Das nächste Thema ist: Wenn wir nicht helfen, gehen sie vielleicht zu den jeweiligen Eltern. Da ist die Hemmschwelle höher. Vielleicht wäre das nicht so verkehrt. Mein Schwiegervater würde da nicht gut reagieren, wenn er mitbekommt, dass sie die Miete nicht bezahlt haben.

  18. Stranger

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Kann es sein, dass sie gar nichts an ihrem Lebensstil ändern wollen? Wenigstens einer von beiden hätte doch mal einen 450 € Job annehmen können?zumindest in den letzten Monaten gibt es die doch wieder.
    Dazu müsste ein Problembewusstsein da sein. Es ist aber so: "Wegen Corona konnten wir die miete nicht bezahlen". Es ist nicht so: "Hätten wir mal Geld auf die Seite gelegt oder wären wir nicht in Urlaub gefahren, dann hätten wir die Zeit in Kurzarbeit überbrücken können/die Miete bereits teilweise zurückzahlen können".

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Dann sollen sie doch zB. die E-Bikes verkaufen, dann können sie wohl einen Teil der Mietschulden zahlen zB.
    Ich würde da definitiv überhaupt gar nichts mehr reinbuttern. Echt nicht.
    Im Rausch der Liebe ist Wahnsinn immer süß.

  20. Stranger

    User Info Menu

    AW: Geld verleihen?

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Dann sollen sie doch zB. die E-Bikes verkaufen, dann können sie wohl einen Teil der Mietschulden zahlen zB.
    Ich würde da definitiv überhaupt gar nichts mehr reinbuttern. Echt nicht.
    Das ist eine super Idee. Das könnten wir echt vorschlagen. Mit allgemeinen Verkäufen, die jemand vorgeschlagen hat: Das wäre an sich eine super Idee, aber das würde meine Schwägerin nie machen. Man braucht ja 150 paar Schuhe als Auswahl

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •