Thema geschlossen
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 32 von 32
  1. Enthusiast Avatar von Dampfwutz
    Registriert seit
    24.02.2007
    Beiträge
    938

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Lieber Admin,

    gibt es nicht vielleicht hoffentlich irgendwelche Forenregeln, wegen denen man bestimmte User mal löschen könnte?

    Vielen Dank!

  2. Enthusiast
    Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    741

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Ich kenne tatsächlich gar nicht wenige Menschen, die schon lange vergeblich auf Arbeitssuche oder aufstocken müssen, weil sie gerade mal den Mindestlohn bekommen. Und das im superreichen München

  3. Stranger
    Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    20

    Arbeitsmarkt - Mai Rekord nur noch 6.575.141 Personen im Leistungsbezug

    Es ist wieder einmal Zeit für die allmonatliche Jubelmeldung vom Arbeitsmarkt.

    In der die niedrigste Arbeitslosigkeit in einem Mai seit xx Jahren verkündet wird. In den 1970ern und 1980ern wurde diese Zahl an Arbeitslosen nicht als „ Fast-Vollbeschäftigung“ gepriesen sondern als „Massenarbeitslosigkeit“ als Problem erkannt. Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2018 präsent ist alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

    Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

    Arbeitsmarkt im Mai 2018:

    Im Mai 2018 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII (ohne Asylleistungen und Altersgrundsicherung) im BA Monatsbericht auf 6.575.141Personen beziffert die Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Bleibt wie seit Monaten unverändert bei 7,8 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
    Darunter im ALG I 668.217 Personen in ALG II 4.225.308 Personen und in Sozialgeld 1.681.616 Personen Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Mai 2018 beträgt laut BA Bericht 3.285.966 Personen 7,1 %
    . Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III für Mai 2018 ist in de Statistik des BA Pressedienst auf ein „Mai Rekordtief “ von 2.315.487 arbeitslosen Personen gesunken.[/B] Der Rückgang hauptsächlich im Bereich des ALG I hingegen die Empfänger von ALG II/Sozialgeld nur marginal gesunken sind. Allerdings gibt es auch (vorläufig und hochgerechnet) 855.918 Personen in der Teilnehme an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle wird im April BA Bericht mit 792.637 Stellen BA-X 253 erfasst.

    1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes BA Bericht Mai
    Tabellenanhang zum Monatsbericht Mai 2018 (Tabelle 1)

    Quelle der Zahlen:
    https://statistik.arbeitsagentur.de/...201805-pdf.pdf

    Den Schwerpunkt der Diskussion möchte ich im Monat Mai auf die daraus resultierende Gefahr der Altersarmut lenken.

    Drohende Altersarmut in Deutschland:*Beängstigende Studie! So extrem stürzen deutsche Renten ab - Die aktuelle Studie "Pensions - The next leg of the crisis" (auf Deutsch: "Die Rentenversicherung – Die nächste Etappe der Krise") der Privatbank Berenberg

    Welche Hausaufgaben muss unsere Regierung in Berlin erledigen, dass nicht Millionen Menschen die jeden Tag früh aufgestanden sind und den ganzen Tag schwer gearbeitet haben, nach eintritt in den schwer verdienten Ruhesand, von Altersarmut bedroht werden?

    Mein Vorschlag zur Diskussion gestellt.

    Ich denke eine deutliche Anhebung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn ist zur Altersgrundsicherung ohne staatliche Hilfen zwingend geboten. Ebenso eine moderate Anhebung der Rentenbeiträge wobei die „Sandwichgeneration“ also Personen die zum einem ihre Kinder versorgen und zum anderen für ihre pflegebedürftigen Eltern betreuen , nicht überfordert werden dürfen. Hinzu kommt die allgemeine ToDo-Liste an die regierenden die Pflege neu und besser zu organisieren, kostenfreie Kita Plätze..., und die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum, ….

  4. Enthusiast Avatar von Dampfwutz
    Registriert seit
    24.02.2007
    Beiträge
    938

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Und dann noch eine Steuererhöhung, denn all diese Wünsche müssen ja auch irgendwie finanziert werden... ^^

  5. Enthusiast Avatar von Dampfwutz
    Registriert seit
    24.02.2007
    Beiträge
    938

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Ich bin ein bisschen enttäuscht.
    Ich dachte, du stellst jetzt wirklich mal was zur Diskussion. Aber irgendwie scheinst du kein Interesse an einer Diskussion zu haben.

  6. Stranger
    Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    20

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Zitat Zitat von Dampfwutz Beitrag anzeigen
    Und dann noch eine Steuererhöhung, denn all diese Wünsche müssen ja auch irgendwie finanziert werden... ^^
    Welche Steuererhöhung meinen Sie? Eine Anhebung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns auf eine Höhe die eine Altersgrundsicherungsrente ohne staatliche Zuschüsse garantiert, ist keine Steuererhöhung. Leider ist die Empfehlung der zuständige Kommission aus Arbeitgebern, Gewerkschaften und Wissenschaftlern die sich auf eine Anhebung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns auf 9,19 Euro zum 1. Januar 2019 und auf 9,35 Euro zum 1, Januar 2020 geeinigt hat, dafür nicht ausreichend.

  7. Stranger
    Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    20

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Es ist wieder einmal Zeit für die allmonatliche Jubelmeldung vom Arbeitsmarkt.

    In der die niedrigste Arbeitslosigkeit in einem Juni seit xx Jahren verkündet wird. In den 1970ern und 1980ern wurde diese Zahl an Arbeitslosen nicht als „ Fast-Vollbeschäftigung“ gepriesen sondern als „Massenarbeitslosigkeit“ als Problem erkannt. Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2018 präsent ist alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

    Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

    Arbeitsmarkt im Juni 2018:

    Im Juni 2018 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII (ohne Asylleistungen und Altersgrundsicherung seit 2015 stellten rund 1,4 Millionen Personen einen Asylantrag ) im BA Monatsbericht auf 6.544.989 Personen beziffert die Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Bleibt unverändert bei 7,7 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
    Darunter im ALG I 660.496 Personen in ALG II 4.205.751 Personen und in Sozialgeld 1.678.742 Personen Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Mai 2018 beträgt laut BA Bericht 3.240.406 Personen 7,1 %
    . Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III für Juni 2018 ist in de Statistik des BA Pressedienst auf ein „Juni Rekordtief “ von 2.275.787 arbeitslosen Personen gesunken.[/B] (vorläufig und hochgerechnet) 850.700 Personen in der Teilnehme an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle wird im Juni 2018 BA Bericht mit 805.213 Stellen BA-X 254 erfasst.

    1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes BA Bericht Juni
    Tabellenanhang zum Monatsbericht Juni 2018 (Tabelle 1)

    Quelle der Zahlen:
    https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201806/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201806-pdf.pdf

    Angesichts der verkündeten „historisch niedrigen“ Arbeitslosigkeit müsste es einen enormen Stellenabbau bei der BA geben die Zahl der Arbeitslosen hat sich ja mehr als halbiert. Hat jemand diesen Stellenabbau bei der BA wahrgenommen? Herrscht in den Jobcenter jetzt gähnende leere?
    Oder ist das alles nur Psychologie für die Gesellschaft die eine andere Realität darstellt als sie tatsächlich Vorort für den Einzelnen erlebbar ist?

  8. Stranger
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    3

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Zitat Zitat von Sybilla Beitrag anzeigen
    Es ist wieder einmal Zeit für die allmonatliche Jubelmeldung vom Arbeitsmarkt.

    In der die niedrigste Arbeitslosigkeit in einem Juni seit xx Jahren verkündet wird. In den 1970ern und 1980ern wurde diese Zahl an Arbeitslosen nicht als „ Fast-Vollbeschäftigung“ gepriesen sondern als „Massenarbeitslosigkeit“ als Problem erkannt. Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2018 präsent ist alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

    Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

    Arbeitsmarkt im Juni 2018:

    Im Juni 2018 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII (ohne Asylleistungen und Altersgrundsicherung seit 2015 stellten rund 1,4 Millionen Personen einen Asylantrag ) im BA Monatsbericht auf 6.544.989 Personen beziffert die Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Bleibt unverändert bei 7,7 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
    Darunter im ALG I 660.496 Personen in ALG II 4.205.751 Personen und in Sozialgeld 1.678.742 Personen Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Mai 2018 beträgt laut BA Bericht 3.240.406 Personen 7,1 %
    . Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III für Juni 2018 ist in de Statistik des BA Pressedienst auf ein „Juni Rekordtief “ von 2.275.787 arbeitslosen Personen gesunken.[/B] (vorläufig und hochgerechnet) 850.700 Personen in der Teilnehme an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle wird im Juni 2018 BA Bericht mit 805.213 Stellen BA-X 254 erfasst.

    1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes BA Bericht Juni
    Tabellenanhang zum Monatsbericht Juni 2018 (Tabelle 1)

    Quelle der Zahlen:
    https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201806/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201806-pdf.pdf

    Angesichts der verkündeten „historisch niedrigen“ Arbeitslosigkeit müsste es einen enormen Stellenabbau bei der BA geben die Zahl der Arbeitslosen hat sich ja mehr als halbiert. Hat jemand diesen Stellenabbau bei der BA wahrgenommen? Herrscht in den Jobcenter jetzt gähnende leere?
    Oder ist das alles nur Psychologie für die Gesellschaft die eine andere Realität darstellt als sie tatsächlich Vorort für den Einzelnen erlebbar ist?


    Mit Realität hat das nichts zu tun... und wenn ich lese "es wurden 100000 neue Jobs geschaffen"...ja toll, ich hab drei davon

  9. Stranger
    Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    20

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Hurra Hurra Hurra Deutschland neuer Rekord vom Arbeitsmarkt? „Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Fast – Vollbeschäftigung und sinkende Kriminalität bessere Statistiken gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat, aber bildet der BA Bericht/Pressemeldung die Realität ab in der die Bürger leben?

    Wer ist wir ?

    Fast jede zweite Altersrente liegt unter 800 Euro

    Quelle: RP ONLINE 12.07.2018

    Ich möchte mich gegen die vermeintlich herrschende Stimmung stellen, Deutschland geht es gut in Deutschland gibt es Fast-Vollbeschäftigung. Eine stundenweise Beschäftigung in prekären Verhältnissen (Job Shearing) bei 30, 40 oder 60 Monatsstunden kann die Not der betroffenen Menschen nicht lösen, sie und ihre Kinder bleiben vielfach in Hartz IV. Aufgrund dessen sind ihre Kinder von Kinderarmut bedroht, viele Personen in diesen Beschäftigungsverhältnissen sind früher oder später von Altersarmut bedroht.

    Juli Rekord nur noch 6.551.574 Personen im Leistungsbezug (ALGI;ALGII;Sozialgeld)
    (ohne Asylleistungen, Altersgrundsicherung sowie Personen in Sozialhilfe nach SGB XII)

    Arbeitsmarkt im Juli 2018:

    Im juli 2018 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII (ohne Asylleistungen und Altersgrundsicherung seit 2015 stellten rund 1,4 Millionen Personen einen Asylantrag ) im BA Monatsbericht auf 6.551.574 Personen beziffert die Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Bleibt unverändert bei 7,7 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Darunter in ALG I 704.684 Personen in ALG II 4.176.309 Personen und in Sozialgeld 1.670.581 Personen Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Mai 2018 beträgt laut BA Bericht 3.257.990 Personen 7,1 % . Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III für juli 2018 ist in de Statistik des BA Pressedienst stieg die Zahl der Arbeitslosen auf ein „Juli Rekordtief “ von 2.324.746 Personen an.[/B] Vorläufig und hochgerechnet gibt es 811.107 Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im juli 2018 BA Bericht mit 822.582 Stellen BA-X 256 erfasst.

    1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Seite 48 BA Bericht juli
    Tabellenanhang zum Monatsbericht juli 2018 (Tabelle 1)

    Quelle der Zahlen:
    https://statistik.arbeitsagentur.de/...201807-pdf.pdf

    Und noch ein Rekord:

    Statistik - Fast jedes vierte Kind ist arm

    Quelle: Bertelsmann Stiftung herausgegebene Keck-Atlas für NRW

    Auch NRW ist ein reiches Land es gibt so viele überschüssige Ressourcen warum werden diese oder zumindest ein Teil von den überschüssige Ressourcen nicht zum Abbau der Kinderarmut genutzt, Verbilligter Wohnraum oder mehr Ressourcen für die Eltern oder Schulen, Nachhilfeunterricht wäre ein Anfang, damit Kinder aus Working Poor Elternhäusern eine Chance erhalten.

  10. Stranger
    Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    20

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Ein Blick auf die Fakten schafft Transparenz und offenbart die Wahrhaftigkeit der Lage am Arbeitsmarkt
    Und mit den Blick über den Tellerrand in die öffentlichen Kassen.

    Staat verbucht im ersten Halbjahr Überschuss von 48,1 Mrd Euro Hauptsächlich aufgrund der EZB und der 0 Zins Politik erwirtschaftet der Bund die Länder und die Kommunen Überschüsse. Auch die üppig sprudelnde MwSt und Einkommenssteuer Steuer tragen dazu bei. Selbst Sozialversicherungen hatten zur Jahresmitte ein Plus von 9,0 Mrd. Euro auf den Konto allerdings stellt sich nun die Frage warum werden die geringen Renten nicht auf ein Grundsicherungsniveau angehoben? Warum gibt es nach Berechnungen des Kinderschutzbundes (DKSB) in D etwa 4,4 Millionen Kinder die von Armut betroffen sind. Warum werden weiterhin Krankenhäuser im ländlichen Bereichen geschlossen? Warum sind die Pflegekräfte in Krankenhäuser, Alten und Pflegeheime weiterhin aufgrund zu geringer Personalschlüssel extrem überbelastet? Warum befindet sich auf vielen Straße Schlagloch neben Schlagloch? Warum sind viele Brücken immer noch stark Renovierungsbedürftig? Warum sind viele Schulhäuser marode? Warum gibt es in vielen Bundesländern einen Mangel an Lehrer*innen? Warum gibt es in vielen ländlichen Gebieten kaum Polizeiwachen? Warum müssen die vorhandenen Polizisten einen Überstundenberg vor sich herschieben? Also wenn schon soviel Geld in der Kasse ist gibt es sicher sinnvolleres als dieses durch Steuersenkungen mit der Gießkanne zu verteilen.

    Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung soll ab Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte sinken. Hingegen der Beitragssatz zur Pflegeversicherung , wie bereits von Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, ab Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte angehoben werden soll.

    Arbeitsmarkt im August 2018:

    Im August 2018 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII mit 6.499.643 Personen beziffert die Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte bleibt unverändert bei 7,6 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Darunter in ALG I 698.530 Personen in ALG II 4.139.381 Personen und in Sozialgeld 1.661.732 Personen Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Augus 2018 beträgt laut BA Bericht 3.236.078 Personen 7,0 % . Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III für August 2018 ist in de Statistik des BA Pressedienst stieg die Zahl der Arbeitslosen auf ein „August Rekordtief “ von 2.350.876 Personen an.[/B] Vorläufig und hochgerechnet gibt es in der Sommerferienzeit 762.769 Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im August 2018 im BA Bericht mit 827.758 Stellen BA-X 252 erfasst.

    1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht August 2018
    Tabellenanhang zum Monatsbericht August 2018 (Tabelle 1)

    Quelle der Zahlen:
    https://statistik.arbeitsagentur.de/...201808-pdf.pdf

    Volle Kassen auf der einen Seite, Kinderarmut, Altersarmut, Tafeln, eine reduzierte medizinische Versorgung in Kranhäuser oder in der Pflege, weniger Polizei auf den Straßen und Plätzen unserer Städte, schlechte Schulen wenig Lehrer und marode Straßen sind die andere Seite.

    Ich denke es besteht Handlungsbedarf es gibt eben bei allen Erfolgsmeldungen vom Arbeitsmarkt immer noch 6.499.643 Personen im Leistungsbezug (ALGI;ALGII;Sozialgeld) (ohne Asylleistungen)
    Und in der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung gab es laut destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 im Dezember 2017 insgesamt 1.059.000 Personen als Leistungsbezieher.

  11. Stranger
    Registriert seit
    31.01.2018
    Beiträge
    20

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Neuer Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?

    September Rekord der BA Monatsbericht für September 2018 verkündet nur noch 6.390.596* Personen im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.

    Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 erhielten im Dezember 2017 insgesamt 1.059.000 Empfänger

    „Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat oder in Nordkorea.

    Schwerpunkt in diesem Monat Konjunkturprogramm der EZB

    Aber bildet der BA Bericht/Pressemeldung die Realität ab, in der die Bürger leben?

    Nicht die Agenda 2010 stabilisiert die deutsche Wirtschaft sondern das Konjunkturprogramm der EZB.

    Das Konjunkturprogramm der EZB ( EZB-Anleihekäufe erreichen ein Volumen von 2,5 Billionen Euro gepaart mit der jahrelangen 0 Zins Politik der EZB sorgten diese „Sondermaßnahmen der EZB“ in den letzten Jahren für ein moderates Wirtschaftswachstum in Deutschland. Allerdings nehmen die Ungleichgewichte der Geldpolitik auf beiden Seiten des Atlantiks zu. Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins kontinuierlich auf 2,25 Prozent angehoben. Die EZB hält nach wie vor an der Null Zins Politik für alle Kreditgeschäfte fest. Ein übriges Risiko für das „Wachstum“ der deutschen Wirtschaft ist die US Amerikanische Handels- und Zollpolitik.

    Anteil der Leiharbeiter auf Rekordhoch

    Das aktuelle Thema in diesem Monat der gefühlte Fachkräftemangel:

    So führen uns Politiker und Lobbyisten in die Irre Das Märchen vom Fachkräftemangel

    2. Teil: Das Limo-Beispiel

    Quelle: manager magazin

    Also Fachkräfte fehlen, das ist zutreffend vor allem aber weil in der Vergangenheit zu wenige Fachkräfte ausgebildet wurden oder die Arbeitsbedingungen nicht attraktiv sind. Das heißt wem Fachkräfte fehlen der muss ausbilden oder die Arbeitsbedingungen attraktiver gestalten.

    Ein Blick in den BA Arbeitsmarktbericht für September 2018 zeigt das hohe Potential von Fachkräften die jederzeit aus- und weitergebildet werden können.

    Arbeitsmarkt im September 2018:

    Im September 2018 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII offiziell mit 6.390.596 Personen beziffert die Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte bleibt unverändert bei 7,6 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Darunter in ALG I 659.548 Personen des weiteren 4.083.346 Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen und Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen 1.647.702 Die Zahl der Unterbeschäftigten, für September 2018 beträgt laut BA Bericht 3.169.646 Personen 6,9 % . Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III für September 2018 ist in de Statistik des BA offiziell auf ein „September Rekordtief “ von 2.256.473 Personen gesunken.[/B] Vorläufig und hochgerechnet gibt es 809.582 Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im September 2018 im BA Bericht mit 833.835 Stellen BA-X 257 beziffert.

    1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht September 2018
    Tabellenanhang zum Monatsbericht September 2018 (Tabelle 1)

    Quelle der Zahlen:
    https://statistik.arbeitsagentur.de/...201809-pdf.pdf

  12. Moderator
    Registriert seit
    14.02.2002
    Beiträge
    12.222

    AW: Aktuelle Lage am Arbeitsmarkt in D

    Da dieser Strang seit langem fast völlig ohne Diskussion läuft und die TE daran offensichtlich auch nicht interessiert ist, schließen wir ihn. Die Zahlen zur Arbeitsstatistik kann ja jeder bei Interesse selbst im Netz finden

    Bitte nicht neu eröffnen, dann wird gelöscht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •