Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 49 von 49
  1. Addict

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Es gäbe da schon was, das sich verändert hat und ich sehe da auch durchaus einen Zusammenhang. Sicher bin ich mir aber nicht. V.a. weiß ich nicht, obs nur diesen einen Grund gibt.

    Wie gehst du mit der Libidoproblematik um?

  2. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Zitat Zitat von ningun Beitrag anzeigen
    Sagt mal, wie wichtig ist es eigentlich, die Medikamente stets vom gleichen Hersteller zu nutzen? In der Apotheke verkauften sie mir meist das, was vorrätig war. Nur letztes mal wars schwerer, weil der Arzt das entsprechende Feld angekreuzt hat, dass es nur dieser eine Hersteller sein soll.

    Irgendwie gehts mir seit geraumer Zeit wieder schlechter. Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Schlappheit, Weinen :/
    Eine frühere Psychiaterin meinte, kurz nachdem das Patent auf Trevilor ausgelaufen war, dass es schon einen Unterschied geben würde, was die Retardierung betrifft. Zumindest hatte sie eine Meinung, welches Generikum sie verschreiben wollte und welche andere Patienten nicht gut vertragen haben.
    Danach hatte ich einen Arzt, der auch bei dem geblieben ist und auch das Kreuzchen auf dem Rezept gemacht hat. Und mittlerweile bin ich bei einer dritten Ärztin (alles wegen Umzügen) und die verschreibt immer irgendwas. Aber bisher habe ich in der Apotheke dann immer nach dem einen Hersteller gefragt und das auch bekommen (wobei sich das wegen dieser Rabattverträge auch immer ändern könnte).

    Habe also selber keine Erfahrung mit den verschiedenen


  3. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    @ningun:
    ich nehme das so hin... besonders ausgeprägt war's bei mir sowieso nie.

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Bin gerade auf diesen thread gestossen. Wie geht es euch mittlerweile? Nehmt ihr immer noch venlafaxin?
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  5. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Bin gerade auf diesen thread gestossen. Wie geht es euch mittlerweile? Nehmt ihr immer noch venlafaxin?
    Ich habe es gute 3,5 Jahre nicht genommen (Mitte der Schwangerschaft bis vor 3 Wochen). Jetzt bin ich gerade bei 112,5 und werde es wohl noch weiter steigern. Die letzten drei Jahre waren sehr anstrengend mit den Zwillingen, aber es ging. Ich habe das Gefühl, dass mir Corona letztlich zurückgeworfen hat. Die Arbeitsbedingungen, die Probleme mit geschlossenen Kitas und und und. Kam seit April nicht mehr gut klar, konnte nicht mehr schlafen, obwohl die Kinder uns jetzt eigentlich schlafen lassen...
    Jetzt habe ich gerade wieder mehr Energie, war aber auch die letzten drei Wochen krankgeschrieben und starte seit heute wieder den Alltag mit Arbeit. Also mal abwarten, wie es sich entwickelt.

    Nimmst du es noch?


  6. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Ja, seit 8,5 jahren und ich habe nie versucht es abzusetzen. Vertrage es gut und habe mich nie getraut zu probieren, ob es auch ohne geht.
    Eine kurze zeit habe ich 150 mg genommen im ersten jahr, aber seit mindestens 5 jahren nehme ich die gleiche dosis von 37,5 mg. Wenn ich die einnahme mal vergesse, merke ich das sofort (vor allem an sehr wirren, sehr realistischen und verstörenden träumen, etwas später kommen allgemeines krankheitsgefühl und brain zapps.

    Wirkt es denn bei dir jetzt genauso wie beim letzten mal?
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  7. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Ja, seit 8,5 jahren und ich habe nie versucht es abzusetzen. Vertrage es gut und habe mich nie getraut zu probieren, ob es auch ohne geht.
    Eine kurze zeit habe ich 150 mg genommen im ersten jahr, aber seit mindestens 5 jahren nehme ich die gleiche dosis von 37,5 mg. Wenn ich die einnahme mal vergesse, merke ich das sofort (vor allem an sehr wirren, sehr realistischen und verstörenden träumen, etwas später kommen allgemeines krankheitsgefühl und brain zapps.

    Wirkt es denn bei dir jetzt genauso wie beim letzten mal?
    Ich nehme es auch noch! Weiß gar nicht mehr, ob seit 2010 oder seit 2011, aber ich bin sooo froh über dieses Medikament. Es wirkt immer noch gut, Veränderungen gibt es nicht, seit ich das letzte Mal in diesem Thread geschrieben habe...
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  8. Member

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Ja, seit 8,5 jahren und ich habe nie versucht es abzusetzen. Vertrage es gut und habe mich nie getraut zu probieren, ob es auch ohne geht.
    Eine kurze zeit habe ich 150 mg genommen im ersten jahr, aber seit mindestens 5 jahren nehme ich die gleiche dosis von 37,5 mg. Wenn ich die einnahme mal vergesse, merke ich das sofort (vor allem an sehr wirren, sehr realistischen und verstörenden träumen, etwas später kommen allgemeines krankheitsgefühl und brain zapps.

    Wirkt es denn bei dir jetzt genauso wie beim letzten mal?
    Magst du erklären, wie sich diese Brain Zapps anfühlen? So wie Blitze im Gehirn?
    A lot of bread was buttered on the side of no distinction

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Langzeiteinnahme Venlafaxin

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Wirkt es denn bei dir jetzt genauso wie beim letzten mal?
    Kann ich noch gar nicht so sagen. Also es geht mir besser als vor vier Wochen. Aber das liegt sicherlich auch daran, dass ich drei Wochen mal viel Zeit für mich hatte zum Ausruhen und Runterkommen. Die Jahre seit der Geburt der Zwillinge gab es einfach keine Pause (wenn ich Urlaub genommen habe, um mal alleine Pause zu haben - Kinder in der Kita - wurde nach zwei Tagen spätestens ein Kind krank &#128580.

    Ob mit die Medikamente so wahnsinnig geholfen habe, bezweifle ich manchmal. Aber sie waren das einige AD, auf dass ich überhaupt ein positiv reagiert habe.

    Ich bin also gespannt, wie es mir in ein paar Wochen, zurück im Alltagstrott, gehen wird. Ich hoffe, der jetzige Zustand hält etwas an.


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •