+ Antworten
Ergebnis 1 bis 18 von 18
  1. Foreninventar Avatar von dizzie
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    41.742

    Frage pfeiffersches drüsenfieber.

    ihr, die das schon mal hattet:

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    welche hauptsyptome hattet ihr?
    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    hattet ihr halsschmerzen?
    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    Geändert von dizzie (20.05.2015 um 23:24 Uhr)
    [the more you suffer.]
    [the more it shows you really care.]
    [right?]
    [yeeeah.]

  2. V.I.P. Avatar von Ananasringi
    Registriert seit
    16.02.2004
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    14.821

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    >> 16 oder 17

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    >> eine ca 6 Wochen andauernde sehr schwere Erkältung mit Halsschmerzen

    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    >> weiß nicht, gibts da DAS krankheitsbild?

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    >> ging ziemlich schnell, allerdings war ich lange nicht beim arzt

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    >> naja, halsschmerzen halt, aber...

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    >> ... nein

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    >> ja

    hattet ihr halsschmerzen?
    >> ja

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    >> soweit ich mich erinnere, nein

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    >> wie gesagt, sechs wochen ca., es dauerte aber lange, bis ich danach wieder richtig fit war und ich durfte zB auch ein halbes jahr keinen sport mitmachen

    edit: Ich glaube, die Krux daran ist ja auch, dass die Symptome so unterschiedlich sind. Eine Kollegin war zB nur schlapp und hatte sonst lange gar nichts, bis dann irgendwann die Lymphknotensache hinzukam.
    Geändert von Ananasringi (14.05.2015 um 19:00 Uhr)

  3. V.I.P. Avatar von Bällabee
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    10.781

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    Das verläuft doch relativ ziemlich oft symptomlos bzw. wird als Erkältung verbucht.
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  4. Alter Hase Avatar von 5% mehr
    Registriert seit
    14.11.2006
    Beiträge
    7.391

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    27.

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    Oh je. Zuerst war ich muede und abgeschlagen und hatte keine Lust mehr auf irgendwas. Nach zwei oder drei Wochen habe ich meine Symptome gegoogelt, da kam dann Winterdepression raus :'). Dann haben sich meine Nebenhoehlen entzuendet (hatte ich vorher und nachher nie und wuerde es nicht empfehlen :')), ich hatte total krasse Fieberschuebe und habe nachts das ganze Bett durchgeschwitzt, dachte aber, ich erfriere. Da bin ich zum Arzt gegangen.

    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    Soweit ich weiss, gibt es gar kein wirklich klassisches Krankheitsbild?

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    Ich war wegen der Nebenhoehlenentzuendung beim Arzt, der hat mir Amoxicillin verschrieben. Das Antibiotikum habe ich nach zwei Tagen wegen Atemnot abgesetzt, ich hab einfach keine Luft mehr bekommen. Zwei Tage spaeter habe ich einen stark juckenden roten Ausschlag am ganzen Koerper bekommen, der wohl sehr typisch ist, wenn man EB hat und Amoxicillin bekommt . Der Ausschlag wurde dann mit Kortisoncreme behandelt und war nach einer sehr langen Woche weg, aber immerhin war klar, was ich hatte :').

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    Nein.

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    Haha. Siehe oben :'). Sonst nicht.

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    Ja, total, vor allem im Schambereich, aber auch im Hals, in den Achseln.

    hattet ihr halsschmerzen?
    Ab und zu ein bisschen.

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    Drei oder vier Wochen in Schueben ueber 40 Grad. Danach noch haeufig erhoehte Temperatur, vielleicht zehn Wochen lang?

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    Drei oder vier Monate. Danach war ich aber immer noch total schlapp. Wir haben im 6. Stock gewohnt und ich habe noch monatelang nach vier Stockwerken eine Pause gemacht :'). Wirklich so fit wie vorher bin ich immer noch nicht, aber ich bin dann ein halbes Jahr nach dem Abklingen der schlimmen Symptome auch schwanger geworden, und in meinem Kopf hat meine einstige Fitness auch wahrscheinlich mittlerweile mythologische Zuege angenommen .


    Ich bin trotzdem froh, dass ich es hatte: je spaeter man es bekommt, desto schlimmer ist es. Ein Familienmitglied hatte es mit 60, und war mehrere Jahre ausser Gefecht gesetzt.

    moderation kills the spirit

  5. Regular Client Avatar von dzairia
    Registriert seit
    20.08.2013
    Beiträge
    3.843

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    Zitat Zitat von dizzie Beitrag anzeigen
    ihr, die das schon mal hattet:

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    Mitte 20 glaub ich

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    Mandelentzündung

    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    Gibt es ein klassisches?

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    3 Tage

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    Ja, ganz fies

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    Ja

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    Ja

    hattet ihr halsschmerzen?
    Ich glaube es waren die schlimmsten meines Lebens

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    Nein

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    7- 10 Tage ungefähr. Ich durfte nach zwei Wochen wieder langsam Fahrrad fahren, war sechs Wochen später im Urlaub wandern
    .

  6. Enthusiast Avatar von vulnerable
    Registriert seit
    07.05.2012
    Beiträge
    827

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    ..
    Geändert von vulnerable (20.06.2016 um 15:52 Uhr)

  7. Senior Member Avatar von stöckchen
    Registriert seit
    17.12.2007
    Beiträge
    6.932

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    >> 20

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    >> mehrere Wochen Fieber und Abgeschlagenheit, Halsweh

    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    >> ich hatte zum Glück nicht alle, aber die ich hatte waren wohl klassisch

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    >> es ging gerade an der Uni rum und der Arzt hat es direkt getestet.

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    >> nein

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    >> weiß ich nicht mehr

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    >> ja

    hattet ihr halsschmerzen?
    >> ja

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    >> ja. etwa zwei Wochen lang in Schüben.

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    >> akut war es so 2-3 Wochen, aber ich habe mich noch lange latent krank und kraftlos gefühlt. Ich habe ein komplettes Semester an der Uni verloren und musste es später wieder aufholen, um ins Ausland gehen zu können. Es war echt zum Kotzen, weil ich 450 km von "zu Hause" war und ich das erste Mal richtig krank ohne jemanden, der sich kümmert. Ich durfte auch lange nicht schwer tragen, weil meine Leber ziemlich in Mitleidenschaft gezogen war und das ist mit den Gesetzestexten für die Uni schon ein Problem gewesen.

  8. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.263

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    hr, die das schon mal hattet:

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    Mit 11 oder 12

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    Lange hohes Fieber und geschwollene Lymphknoten am Hals (vor allem im Nacken und unter dem Kiefer. Ich sah lange aus, als hätte ich ein paar Murmeln in meinen Backentaschn versteckt )

    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    Keine Ahnungg.

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    Puh, 1-2 Wochen glaube ich.

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    Ich glaube nicht, weiß es aber nicht mehr richtig.

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    Ja

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    Ja

    hattet ihr halsschmerzen?
    Ich glaube schon, auf jeden Fall ein bisschen.

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    Ja. Es ging auf jeden Fall über 40 Grad. Und bestimmt so 2,5 Wochen. Ob schubweise weiß ich leider nicht mehr.

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    Ca. 2 Wochen. Nach 10 Tagen stand der Verdacht im Raum, genau nach 2 Wochen wurde es durch das Ergebnis der Blutuntersuchung bestätigt. Weitere 3-4 Tage später sind wir in den (lange im Voraus gebuchten) Urlaub gefahren für 10 Tage. Die ersten Tage dort musste ich noch etwas langsamer machen, aber gegen Ende war ich voll unterwegs
    Nach der akuten Phase war ich echt recht schnell wieder fit, aber kann natürlich auch daran liegen, dass ich noch ein Kind war. Da erholt man sich vielleicht schneller? Vielleicht hatte ich es auch insgesamt nicht so stark.
    Ich habe allerdings seit damals immer noch dickere Lymphknoten als zuvor. Deutlich spürbar, teils verhärtet. Hab sie schon mal meiner Ärztin vorgeführt, aber die fand das nicht bedenklich.
    Ich glaub, Luxuspanda meinte hier mal, bei ihr dauerte das auch viele Jahre...

    Ich hab hier auch irgendwo gelesen, man kann das nur einmal im Leben bekommen?! Das wusste ich gar nicht..

  9. Regular Client Avatar von shine.on.
    Registriert seit
    17.11.2008
    Beiträge
    3.845

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    mit fast 27

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    fing ganz banal mit halsschmerzen und fieber [aber sonst nix] an, ständig fieberschübe, golfballgroße lymphknoten und diese ewigen halsschmerzen, tag ein, tag aus. unfassbar müde und k.o.

    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    glaube nicht

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    3 wochen

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    durchweg

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    nein

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    hals, unter den armen und leiste

    hattet ihr halsschmerzen?
    durchweg

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    schubweise bis 39 grad

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    von juni bis ca. ende august. richtig gut dann erst im november wieder

  10. Inaktiver User

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    .
    Geändert von Inaktiver User (16.10.2018 um 23:17 Uhr)

  11. Fresher
    Registriert seit
    15.04.2007
    Beiträge
    327

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    18

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    Bauchschmerzen (stark geschwollene Milz), Halsschmerzen (Mandelentzündung), Fieber, Schwäche, geschwollene Lymphknoten

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    Bin nach wenigen Tagen zum Arzt, er äußerte den Verdacht sofort wegen der Lymphknoten und der geschwollenen Milz

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    Ja

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    Ja

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    Ja

    hattet ihr halsschmerzen?
    Ja

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    Ja, aber nur einige Tage, in Schüben

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    etwa 2 Wochen, ich habe mich aber nur ca 4 Tage richtig krank gefühlt. Scheine ziemlich Glück gehabt zu haben.

  12. Foreninventar Avatar von dizzie
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    41.742

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    .
    Geändert von dizzie (20.05.2015 um 23:27 Uhr)
    [the more you suffer.]
    [the more it shows you really care.]
    [right?]
    [yeeeah.]

  13. Newbie Avatar von frl_blaubeer
    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    183

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    26
    welche hauptsyptome hattet ihr?
    schwere Erkältungssymptome, die nicht mehr weggingen. Halsschmerzen.
    Ich war wahnsinnig müde und schlapp, antriebslos. Habe das zunächst auch auf die Jahreszeit (Winter) geschoben.
    Später stellte man bei mir dann auch bei einem Ultraschall eine geschwollene Milz fest wegen der mich die Ärztin dann eigentlich auch ins Krankenhaus schicken wollte. Meine Leberwerte waren auch schlecht.
    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    Weiß ich nicht.

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    Ich war ab Anfang Dezember krank, aber erst Anfang Januar beim Arzt, danach dauerte es ungefähr noch 1 Woche.

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    Nein, ich habe keine Mandeln mehr. Ich hatte dafür eine Seitenstrangangina.

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    Ja
    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    Ja, ich hatte quasi Hühnereier am Hals und unter den Achseln.

    hattet ihr halsschmerzen?
    Über Wochen hinweg.
    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    Nein, deshalb war ich auch so lange nicht beim Arzt. Ich dachte, dass ich mir das nur einbilde, dass es mir so schlecht war. Die Schwester bei meiner Ärzting sagte noch ein Jahr danach, dass ich bei meinem ersten Besuch wie eine Leiche aussah. Sie meinte, dass sie nur selten jemanden in der Praxis hätten, dem es so schlecht ging.

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    Akute Symptome sicherlich über 8 bis 10 Wochen. In meiner Erinnerung ging es mir dann im Sommer wieder gut.

  14. Regular Client Avatar von rubysoho
    Registriert seit
    18.04.2007
    Beiträge
    4.845

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt? 26 oder 27, so um den Dreh
    welche hauptsyptome hattet ihr? Eigentlich gar keine. Ich hatte eine ganz normal wirkende Mandelentzündung und war dann monatelang total müde und schlapp. Und irgendwann kam ein findiger Arzt mal auf die Idee auf Antikörper zu testen.
    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern? Ja. Ich habe von der akuten Krankheit gar nichts mitbekommen. Aber ich habe auch den Eindruck, dass das bei jedem ganz unterschiedlich verläuft und es "das" typische Krankheitsbild gar nicht so oft gibt.
    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde? Ein paar Monate. Also, da waren die akuten Beschwerden natürlich längst weg, ich hab mich bloß noch gefühlt wie vom LKW überrollt.
    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung? Ja, nur.
    wurdet ihr mit antibiotika therapiert? Ja.
    hattet ihr geschwollene lymphknoten? Nein, überhaupt nicht.
    hattet ihr halsschmerzen? Ja, Mandelentzündung eben.
    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben? Nein, gar nicht.
    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut? Kann ich nicht mehr genau sagen, aber es war so die Dauer einer normalen Mandelentzündung. Eine Woche vielleicht? Bis ich mich wieder einigermaßen fit gefühlt habe hat's allerdings noch Monate gedauert.
    i expect to find him laughing

  15. Fresher
    Registriert seit
    15.04.2007
    Beiträge
    327

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    Zitat Zitat von dizzie Beitrag anzeigen
    teebeutel, das mit den bauchschmerzen ist interessant, wo merkt man denn die milz, weißt du das noch? eher in richtung rippenbogen oder mehr so oberhalb des bauchnabels? ich hab nämlich auch so leichte, indifferente bauchschmerzen.
    Es ist bei mir schon ziemlich lang her, aber ich erinnere mich dunkel an einen eher dumpfen Druckschmerz im linken Oberbauch. Das ist jetzt aber wahrscheinlich nicht so hilfreich, sorry...

  16. Newbie Avatar von Ronny
    Registriert seit
    04.11.2013
    Beiträge
    181

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    in welchem alter seid ihr erkrankt?
    ich glaube das dürfte so mit 16 gewesen sein

    welche hauptsyptome hattet ihr?
    die böseste Mandelentzündung meines Lebens

    ist euer krankheitsverlauf vom klassischen krankheitsbild abgewichen? falls ja, inwiefern?
    Keine ahnung wie das normalerweise abläuft

    wie lange [von beginn der akuten beschwerden gerechnet] dauerte es, bis es richtig diagnostiziert wurde?
    2 Wochen ca. Ich bin schon mit leichten Halsschmerzen in den Urlaub, da wurde es dann richtig schlimm aber da hab ich nur normale Medikamente gegen Halsschmerzen/Mandelentzündung bekommen.. Als es dann hieß es könnte pfeifferisches Drüsenfieber sein bin ich heimgeflogen und da zum Arzt..

    hattet ihr begleitend eine mandelentzündung?
    Ja

    wurdet ihr mit antibiotika therapiert?
    Als man dann beim Bluttest festgestellt hat es ist PD, Ja

    hattet ihr geschwollene lymphknoten?
    Ja

    hattet ihr halsschmerzen?
    aus der Hölle

    hattet ihr fieber? wie hoch? wie lange? den ganzen tag über oder in schüben?
    nein

    wie lange dauerten die akuten symptome? nach welchem zeitraum ging es euch wieder richtig gut?
    Seitdem ich dann antibiotika bekommen hab gings wieder.. Also ich würd sagen 2 wochen halsschmerzen etc, und dann mit antibiotika wars relativ schnell ganz gut.. Die Ärztin meinte allerdings ich müsste mich den Sommer über noch schonen (das war Anfang August) und bin wahrscheinlich das nächste Jahr über anfälliger für Krankheiten weil das Immunsystem geschwächt ist..

  17. Inaktiver User

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    .
    Geändert von Inaktiver User (16.10.2018 um 23:17 Uhr)

  18. Ureinwohnerin Avatar von TheQueen
    Registriert seit
    23.02.2002
    Beiträge
    27.740

    AW: pfeiffersches drüsenfieber.

    ich hatte mit ca. 22 oder so einen heftigen und langen grippalen infekt mit hohem fieber (was untypisch ist für mich), geschwollenen lymphknoten und vor allem einer mandelentzündung. das ganze wurde begleitet mit einem ausschlag im gesicht, an den armen und im brust-/bauchbereich. das hat mich dann sogar in die notaufnahme getrieben (allerdings war der weg nicht weit, ich war eh grad am arbeiten im krankenhaus). ich war so 2 wochen krankgeschrieben und danach noch ca. 2-3 wochen sehr schlapp, hatte aber eh urlaub, glaube ich. behandelt wurde ich nur symptomatisch, da mein arzt aufgrund des ausschlags eh von einem virus ausging.
    diagnostiziert wurde es erst ein paar wochen später, als ich schon wieder eine mandelentzündung hatte und bei einem vertretungsarzt war, der sich alles angehört und dann blut abgenommen hat.
    ich war danach echt noch oft krank, also mein immunsystem hat davon ganz schön was abbekommen. aber nach so einem jahr war wieder alles so wie vorher mit der krankheitsanfälligkeit.
    der ausschlag ist wohl eher selten und bei mir waren auch die leberwerte erhöht, was sich nach einigen wochen aber von alleine wieder normalisiert hat.
    Was haben Sie eigentlich gegen Weihnachten? Ist doch lecker!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •