Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 84
  1. Senior Member

    User Info Menu

    Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Es ist mir ein bisschen unangenehm hier noch einen Thread zu dem Thema aufzumachen.
    Aber hier tummeln sich doch einige Bymsen mit Schilddrüsenproblemen, und ich bräuchte wirklich mal etwas Feedback.

    Also: bei mir wurde eine Blutuntersuchung gemacht, weil ich extrem müde, kraftlos und wohl auch ziemlich depressiv bin. Alle Werte sind unauffällig. Mein Problem scheint ein rein psychisches zu sein. Was auch durchaus sein kann. Aber irgendwie will ich einfach nochmal alle anderen Möglichkeiten richtig abklären, bevor ich mich in Therapie und Antidepressiva ergebe.
    Eventuell ist hier der Wunsch der Vater des Gedanken, denn wer möchte schon psychisch krank sein wenn es auch andere Gründe geben könnte? Jedenfalls ist mir folgendes aufgefallen:

    Mein TSH liegt bei 3,22 (Normwert 0,27 - 4,20).
    Bei den letzten Untersuchungen 2016 und 2015 war es 2,15, bzw. 1,16.
    Mir ist schon klar, dass der Wert schwanken kann. Und dass er eigentlich in der Norm liegt, auch wenn die Meinungen da auseinandergehen und der neue Grenzwert doch angeblich bei 2,5 liegen soll. Aber er liegt ja nun bei jeder Untersuchung ein bisschen höher, und da frage ich mich ob ich es meiner Gesundheit nicht einfach schuldig bin da nochmal nachzuforschen.
    Meine Hausärztin ist zwar sehr nett, hat auf dem Gebiet aber leider keine Ahnung. Den nächsten Termin bei meiner FA habe ich im August (und da ist ohne akute Lebensgefahr vorher auch nichts zu machen), so lange möchte ich ungern warten.

    Kann ich auf eigene Faust einen Termin bei einem Facharzt machen?
    Brauche ich eine Überweisung?
    Besser ein Endokrinologe oder ein Nuklearmediziner? Oder kommt das aufs gleiche raus?
    Ich habe ja nun nur diesen einen Wert, der vielleicht auffällig ist, vielleicht auch nicht. Und zwar einige Symptome die auf Schilddrüsenunterfunktion passen würden, aber nicht das volle Programm. Lohnt es sich da hinterher zu sein? Nehmen einen Ärzte mit sowas überhaupt ernst? Hat jemand von euch etwas ähnliches erlebt, und was ist dabei rausgekommen? Ich komme mir schon ein bisschen wie ein Hypochonder vor.

    Und zu guter letzt:
    Ich hatte schon öfter Eisenmangelsymptome (inklusive ganz handfester Sachen, z.B. eingerissene Mundwinkel), die ich mit Eisenpräparaten in Eigenregie ganz gut in den Griff bekommen habe.
    Jetzt habe ich
    Eisen 107 (Normwert 33 - 193) und
    Ferritin 25 (Normwert 13 - 150).
    Sieht ja erstmal ganz gut aus, auch wenn Ferritin eher im unteren Bereich ist. Kann es sein, dass zumindest ein Teil meiner Probleme (Müdigkeit! Totale Erschöpfung!) damit in Verbindung steht, obwohl die Werte noch im Normbereich sind? Brauche ich vielleicht mehr Eisen als der Durchschnitt?

    Ich bin grade sehr unsicher wie ich weiter vorgehen soll und würde mich über alle Tipps und Erfahrungsberichte freuen!
    i expect to find him laughing

  2. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Ich habs ja schon mehrfach erzählt hier: mir wurde anderthalb Jahre lang von drei verschiedenen ÄrztInnen gesagt, dass meine Schilddrüsenwerte in Ordnung sind (genaue Werte aus der Zeit weiß ich leider nicht, ich geh aber davon aus, dass der TSH anfangs noch unter 4 lag, sonst wär der Wert ja nicht „in Ordnung“ gewesen) und ich nur einfach mehr Sport machen soll und am Ende dieser anderthalb Jahre war ich kaum noch in der Lage, meinen Alltag zu bewältigen. Mit Thyroxin gings mir dann schnell deutlich besser. Ich würd deshalb auf jeden Fall nochmal nachforschen lassen. Klar kann es psychisch sein, aber mir gehts bei nem TSH über 2 auch schon schlechter und ich kenn auch andere, die das zusätzlich zu psychischen Problemen hatten (und dann eben irgendwann den Aha-Effekt, dass es eben doch nicht nur die Psyche war), deshalb würde ich das auf jeden Fall nochmal abklären lassen. Kannst Du zu ner anderen Hausärztin gehen? Bei mir hats erst die vierte Ärztin erkannt bzw ernstgenommen, aber bei Dir könnte es ja auch schon die zweite sein. Ansonsten war ich zur genaueren Untersuchung in der Radiologie, aber ich wurde halt überwiesen, insofern weiß ich nicht, ob das einfach so geht.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  3. Addict

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Ohne Überweisungen kriegt man meiner Erfahrung nach oft erst einen Termin in 6-8 Monaten :/

    Weißt du denn deine (f)t3- und (f)t4-Werte?
    Es gibt ja echt ab und zu Schilddrüsen-Threads hier und ich frage mich immer wieder, ob (a) so wenige Ärzte ft3 und ft4 mitbestimmen oder (b) die Ärzte ihren PatientInnen meist nur den TSH-Wert sagen?

    Ich würde jedenfalls als Schritt 1 (egal wo) versuchen, darauf zu bestehen, dass diese erstmal mitgemessen werden.

    Ich war übrigens letzt mal wieder bei der Kontrolle, hatte bei der Messung einen TSH von 0,4 und t3 und t4 im Normbereich und bin zur Zeit trotzdem sehr sehr müde und muss oft kämpfen.
    Vit D lag bei 14, das wurde jetzt noch substituiert, obwohl es nicht uuuuunbedingt nötig ist.
    Naja, was ich damit sagen möchte: Es ist jetzt auch kein Allheilmittel, Schilddrüsenwerte etwas mehr in den Normbereich zu bringen

  4. Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Zitat Zitat von rubysoho Beitrag anzeigen
    Meine Hausärztin ist zwar sehr nett, hat auf dem Gebiet aber leider keine Ahnung. Den nächsten Termin bei meiner FA habe ich im August (und da ist ohne akute Lebensgefahr vorher auch nichts zu machen), so lange möchte ich ungern warten.

    Kann ich auf eigene Faust einen Termin bei einem Facharzt machen?
    Brauche ich eine Überweisung?
    Besser ein Endokrinologe oder ein Nuklearmediziner? Oder kommt das aufs gleiche raus?
    Ich habe ja nun nur diesen einen Wert, der vielleicht auffällig ist, vielleicht auch nicht. Und zwar einige Symptome die auf Schilddrüsenunterfunktion passen würden, aber nicht das volle Programm. Lohnt es sich da hinterher zu sein? Nehmen einen Ärzte mit sowas überhaupt ernst? Hat jemand von euch etwas ähnliches erlebt, und was ist dabei rausgekommen?
    Ich hab auch schon einiges durch wegen meiner Schilddrüse. Nach meiner Erfahrung ist weder die Hausärztin noch die FA die beste Ansprechpartnerin. Besonders von Gyns habe ich schon wirklich abenteuerliche und falsche Dinge zum Thema Schilddrüse gehört. Ich würde versuchen, mir von einer der beiden Ärztinnen eine Überweisung zum Endokrinologen geben zu lassen (habe selbst keine Erfahrung mit Nuklearmedinzinern... viele sind da ja aber in Behandlung, wird auch gehen). Ohne Überweisung konnte ich aber z.B. zu keinem der Fachärzte.

    Da du Symptome hast, die ganz typisch für eine Unterfunktion sein können, würde ich unbedingt dranbleiben und das klären. Da muss man leider ganz hartnäckig bleiben und ggf. auch mehrere Ärzte aufsuchen. Ich war in meiner Schwangerschaft so verzweifelt, dass mir niemand geglaubt hat, dass etwas nicht stimmt, dass ich zu einem privaten Labor gegangen bin und auf eigene Rechnung und ohne Arzt bestimmte Blutwerte hab bestimmen lassen. Und ich hatte recht...

    Der TSH-Wert sagt halt leider nur bedingt etwas aus, er kann nur ein erster Hinweis sein. Du bräuchtest auf jeden Fall fT3, fT4 und TPO-Antikörper.

    Zum Eisen kann ich nicht viel sagen. Ich tendiere aber dazu, dass das eher nicht das Problem ist, da beide Werte gut aussehen.

  5. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Danke für die Antworten!

    Ich werde meine Hausärztin wohl nach einer Überweisung zum Endokrinologen fragen und hoffen, dass ich nicht monatelang auf einen Termin warten muss. Lustigerweise habe ich in zwei Wochen auch noch einen Termin bei einem Psychiater, der mich beim ersten Gespräch direkt gefragt hat ob bei mir denn hormonell alles in Ordnung wäre und gerne meine Blutwerte sehen wollte. Vielleicht kommt dabei ja auch noch irgendwas raus.

    T3 und T4 und was man sonst noch so untersuchen könnte wurde meines Wissens nicht gemacht. Ich hab die Werte als Ausdruck mitbekommen, und da sind sie zumindest nicht drauf. Dafür habe ich einen leicht erhöhten Cholesterinwert, was ja auch auf Schilddrüse hinweisen kann. Okay, kann auch nichts damit zu tun haben. Bestärkt mich aber doch noch ein bisschen darin der Sache weiter auf den Grund zu gehen, auch wenn ich mir extrem blöd dabei vorkomme. Aber eigentlich kann's mir ja auch egal sein ob irgendwelche Ärzte mich für einen Hypochonder halten.
    i expect to find him laughing

  6. Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Naja, aber wenn sogar der Psychiater danach gefragt hat! Ich würde das sogar genauso bei der Hausärztin anbringen, also dass der Psychiater nach den Hormonen gefragt hat und Blutwerte sehen möchte. Ist doch ein super Argument für eine Überweisung!

  7. Addict

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Kann der Psychiater nicht vielleicht auch eine Überweisung ausstellen?
    Wenn du die Bande zu mir kappen willst,
    werde ich nicht gewalttätig.

  8. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Ah mich macht das auch immer ganz fuchsig, wenn bei so nem TSH keine weiteren Werte angefordert werden und gesagt wird "nee, passt schon". Bleib unbedingt dran, ruby! Entweder die Hausärztin direkt um weitere Werte bitten (da find ich kaikouras Aufhänger echt gut und vielleicht geht sie auf so nen konkreten Wunsch ein) oder eben um ne Überweisung, wobei's beim Hausarzt sicher wesentlich schneller geht.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  9. Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Wenn du dich traust, ruby, könntest du das ganze ausschmücken/flunkern und zur Hausärztin sagen, dass der Psychiater gesagt hat, dass er mehr Werte sehen möchte bzw., dass er gern einen Hashimoto ausschließen möchte und dass das nur anhand des TSH-Wertes nicht möglich ist.

  10. Stranger

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Bei mir wurden im September die Schilddrüsen-Werte beim Hausarzt getestet und als Normbereich waren diese Werte angegeben:
    TSH: 0,23 - 3,8
    fT3: 3,1 - 6,5
    fT4: 20,3 - 21,9
    Eine Überweisung zum Nuklearmediziner hätte ich nur bei Werten außerhalb dieser Normen bekommen.
    Welche Werte sollten bzgl. Hashimoto überprüft werden?

  11. Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Zitat Zitat von sarelia Beitrag anzeigen
    Bei mir wurden im September die Schilddrüsen-Werte beim Hausarzt getestet und als Normbereich waren diese Werte angegeben:
    TSH: 0,23 - 3,8
    fT3: 3,1 - 6,5
    fT4: 20,3 - 21,9
    Eine Überweisung zum Nuklearmediziner hätte ich nur bei Werten außerhalb dieser Normen bekommen.
    Welche Werte sollten bzgl. Hashimoto überprüft werden?
    Die Grenzwerte variieren von Labor zu Labor. Trotzdem ist es so, dass früher ein Richtwert von 4 für den TSH galt, heute ist es 2. Nicht alle Ärzte haben davon gehört oder finden das sinnvoll. Deswegen raten wir ruby auch bei einem TSH von über 3 zu weiteren Tests.

    Hashimoto ist ja eine Autoimmunerkrankung, d.h., der Körper bildet Antikörper gegen die eigene Schilddrüse. Diese Antikörper (TPO-Antikörper) kann man messen. Als Folge der Zerstörung der Schilddrüse tritt eine Unterfunktion ein.

    Ansonsten sind fT3 und fT4 wichtig, das wurde ja immerhin bei dir gemacht. Wenn die beiden im Normbereich liegen, kann man schon sagen, dass nicht mehr gemacht werden muss - außer du hast starke Symptome, die auf eine Unterfunktion hinweisen. Das ist bei ruby z.B. auch der Fall und ein Grund, sich das mal näher anzugucken.

  12. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Ich habe ein bisschen gegoogelt (ich weiss, das ist eigentlich immer ein Fehler), und jetzt bin ich noch unsicherer als vorher.
    Ich möchte mich wirklich nicht in einen von diesen Freaks verwandeln, die alle ihre Probleme auf eine bestimmte Krankheit schieben und so lange von einem Arzt zum nächsten rennen bis einer das gewünschte diagnostizert. Von der Sorte scheint es einige zu geben. Und darum frage ich ja auch hier. Ihr seid einfach viel vertrauenswürdiger als der Rest des Internets.
    Zitat Zitat von poppyred Beitrag anzeigen
    Ich habs ja schon mehrfach erzählt hier: mir wurde anderthalb Jahre lang von drei verschiedenen ÄrztInnen gesagt, dass meine Schilddrüsenwerte in Ordnung sind (genaue Werte aus der Zeit weiß ich leider nicht, ich geh aber davon aus, dass der TSH anfangs noch unter 4 lag, sonst wär der Wert ja nicht „in Ordnung“ gewesen) und ich nur einfach mehr Sport machen soll und am Ende dieser anderthalb Jahre war ich kaum noch in der Lage, meinen Alltag zu bewältigen. Mit Thyroxin gings mir dann schnell deutlich besser.
    Hattest du denn schon vorher den Verdacht, dass es an der Schilddrüse liegen könnte? Hattest du ausser Müdigkeit und Erschöpfung (was ich aus deinem Post einfach mal rauslese) noch andere Symptome? Auch als deine Werte eigentlich noch unauffällig waren?
    Ich finde es so entmutigend, dass man total davon abhängig ist an welchen Arzt man gerät. Anscheinend gibt es ja welche, die mit dem Grenzwert TSH 2,5 arbeiten und bei entsprechenden Symptomen sogar darunter noch therapieren. Oder einer findet das total okay, und es passiert bei der gleichen Ausgangslage gar nichts.
    Das macht's auch nicht grade einfacher einzuschätzen, ob man sich da in was reinsteigert.

    Zitat Zitat von Aida Beitrag anzeigen
    Ich war übrigens letzt mal wieder bei der Kontrolle, hatte bei der Messung einen TSH von 0,4 und t3 und t4 im Normbereich und bin zur Zeit trotzdem sehr sehr müde und muss oft kämpfen.
    Vit D lag bei 14, das wurde jetzt noch substituiert, obwohl es nicht uuuuunbedingt nötig ist.
    Naja, was ich damit sagen möchte: Es ist jetzt auch kein Allheilmittel, Schilddrüsenwerte etwas mehr in den Normbereich zu bringen
    Ich erwarte auch nicht, dass ich ein paar Tabletten einwerfe und mich super fühle. Aber wenn die Möglichkeit besteht, dass es irgendwie hilft muss ich es doch zumindest probieren. Wenn nicht, dann eben nicht.
    Aber irgendwie scheinen diese Referenzwerte auch nicht der Weisheit letzter Schluss zu sein, oder? Anscheinend können unterschiedliche Menschen mit den gleichen Werten völlig unterschiedliche Symptome haben. Und grade sowas wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit und depressive Verstimmung ist objektiv doch gar nicht messbar. Hm. Schwierig.
    Also, ich habe z.B. auch eine Freundin bei der zufällig eine Schildddüsenunterfunktion festgestellt wurde. Da hatte sie einen TSH von 10 und einfach mal gar keine Symptome. Auch als sie Medikamente bekommen hat hat sie keinen Unterschied zu vorher bemerkt. Da fragt man sich ja auch wie das sein kann, aber anscheinend geht's.

    Zitat Zitat von kaikoura Beitrag anzeigen
    Wenn du dich traust, ruby, könntest du das ganze ausschmücken/flunkern und zur Hausärztin sagen, dass der Psychiater gesagt hat, dass er mehr Werte sehen möchte bzw., dass er gern einen Hashimoto ausschließen möchte und dass das nur anhand des TSH-Wertes nicht möglich ist.
    Naja, das wäre vielleicht noch was für den absoluten Notfall.
    Ich denke nicht, dass meine Hausärztin sich querstellt, wenn ich sie um weitere Werte oder eine Überweisung bitte. Ich komme mir nur echt doof dabei vor. Aber das ist wohl mein Problem, und da muss ich einfach durch wenn ich Klarheit haben will.
    i expect to find him laughing

  13. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    vielleicht hast du meinen thread dazu gesehen. mir ging's auch so und ich bin mittlerweile echt überzeugt, dass das wohlbefinden ausschlaggebend ist. und grade bei depressionen, die sich nicht gut in den griff bekommen lassen durch therapie sollte man alles ausprobieren, finde ich. wenn die lösung so einfach sein kann, ganz im besonderen.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  14. Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Du musst dir echt nicht doof dabei vorkommen! Was soll den passieren? Einmal die Werte testen lassen ist doch nicht freakig oder hypochondrig. Wenn nichts dabei rauskommt, guckt dich doch keiner komisch an oder so.

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Zitat Zitat von rubysoho Beitrag anzeigen
    Hattest du denn schon vorher den Verdacht, dass es an der Schilddrüse liegen könnte? Hattest du ausser Müdigkeit und Erschöpfung (was ich aus deinem Post einfach mal rauslese) noch andere Symptome? Auch als deine Werte eigentlich noch unauffällig waren?
    Nein, den Verdacht hatte ich leider gar nicht, deshalb hats auch so lange gedauert. Mir gings nur einfach immer schlechter und ich hab halt deshalb mehrfach den Hausarzt gewechselt. Eine Ärztin hat dann irgendwann nochmal ein Blutbild gemacht und fand die Schilddrüsenwerte auffällig, da war der TSH aber auch schon erhöht.

    Müdigkeit und Erschöpfung waren definitiv am schlimmsten. Anfangs war mir oft einfach nur ein bisschen schwindelig und ich hab deutlich mehr Schlaf gebraucht als vorher, aber nach nem knappen Jahr hab ich mich fast jeden Tag so gefühlt, als hätte ich ne Woche nicht geschlafen oder hätte Grippe oder so und ich konnte mich oft kaum noch auf den Beinen halten. Also das war schon deutlich mehr als nur mal ein bisschen Müdigkeit. Ich bin einfach nur froh, dass meine Ärztin, zu der ich dann gewechselt bin, keine von der "unter nem TSH von 10 behandel ich nicht"-Sorte war, weil das meine Lebensqualität schon echt extrem eingeschränkt hat. Deshalb kann ich aber auch echt nur dazu raten, das frühzeitig genau abklären zu lassen, damit das gar nicht erst passiert.

    Ansonsten hab ich noch zugenommen, für meine Verhältnisse recht viel in sehr kurzer Zeit. Das war nervig, aber nicht ansatzweise so schlimm wie die Müdigkeit (die durch das höhere Gewicht aber vermutlich auch nicht besser geworden ist).
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  16. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    vielleicht hast du meinen thread dazu gesehen. mir ging's auch so und ich bin mittlerweile echt überzeugt, dass das wohlbefinden ausschlaggebend ist. und grade bei depressionen, die sich nicht gut in den griff bekommen lassen durch therapie sollte man alles ausprobieren, finde ich. wenn die lösung so einfach sein kann, ganz im besonderen.
    Also schlägst du dich schon länger mit Symptomen rum, sie aber nie mit der Schilddrüse in Verbindung gebracht wurden? Und deine Werte waren eigentlich noch im Normbereich?
    Wenn du magst kannst du ja mal kurz berichten wie deine Werte waren/sind und welche Beschwerden du hattest. Oder hast?
    Ich habe festgestellt, dass erstaunlich viele Symptome auf mich zutreffen. Und eigentlich dürfte ich das alles doch gar nicht so ausgeprägt haben, wenn mein TSH -selbst wenn man einen niedrigeren Richtwert annimmt- nur leicht erhöht ist? Sehr merkwürdig.

    Zitat Zitat von kaikoura Beitrag anzeigen
    Du musst dir echt nicht doof dabei vorkommen! Was soll den passieren? Einmal die Werte testen lassen ist doch nicht freakig oder hypochondrig. Wenn nichts dabei rauskommt, guckt dich doch keiner komisch an oder so.
    Ich weiss auch nicht warum ich mir dabei so blöd vorkomme. Vielleicht weil ich vor ein paar Jahren schon mal eine ähnliche Situation hatte und damals von zwei Ärzten überhaupt nicht ernst genommen wurde, bzw. eben alles auf die Psyche geschoben wurde. Naja, beim dritten Arzt stellte sich dann raus dass ich tatsächlich extreme Mangelerscheinungen hatte (u.a. Eisen, was doch eigentlich leicht festzustellen sein sollte) und dass es doch gut war dass ich drangeblieben bin.
    Aber dieses hinterher rennen und betteln dass überhaupt mal was untersucht wird war einfach scheisse. Das muss ich wirklich nicht nochmal haben.
    i expect to find him laughing

  17. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Zitat Zitat von rubysoho Beitrag anzeigen
    Also schlägst du dich schon länger mit Symptomen rum, sie aber nie mit der Schilddrüse in Verbindung gebracht wurden? Und deine Werte waren eigentlich noch im Normbereich?
    Wenn du magst kannst du ja mal kurz berichten wie deine Werte waren/sind und welche Beschwerden du hattest. Oder hast?
    Ich habe festgestellt, dass erstaunlich viele Symptome auf mich zutreffen. Und eigentlich dürfte ich das alles doch gar nicht so ausgeprägt haben, wenn mein TSH -selbst wenn man einen niedrigeren Richtwert annimmt- nur leicht erhöht ist? Sehr merkwürdig.

    ich hab meine werte leider grade nicht parat, das wurde im rahmen der kinderwunschbehandlung festgestellt und ich habe hier keinen ausgesprochenen bericht bekommen. laut hausärzten war alles im normbereich, aber wie ich hier gelernt habe, ist das je nach blickwinkel ein anderer. der allgemeine anders als der bei kinderwunsch z.b.
    ich habe erst 25, dann 50 l-thyroxin bekommen und hab nach kürzester zeit eine besserung festgestellt. ich konnte das auch nicht glauben (daher auch der thread hier), dass eine so niedrige dosis so viel bewirken kann und dachte, ich bilde mir das ein. ich habe leute in meinem umfeld, die nehmen 175 oder 200.

    ich kämpfe seit jahren mit depressionen, habe 5 jahre analyse hinter mir und mache seit ca. einem halben jahr eine vt. ich hab nie den schalter gefunden, dass sich etwas ändert. aber seit ich die tabletten nehme, fühle ich mich viel besser. gelassener, ich falle nicht mehr in so tiefe löcher, wenn irgendwas vorfällt. und ich dachte vorher einfach, das wird sich nie ändern. weil ich ein pessimist bin und aus meinen gedankenspiralen nicht rauskomme. vielleicht haben auch noch ein paar andere faktoren dazu beigetragen, aber ich hab das gefühl, dass sich jetzt plötzlich in allen bereichen was tut. und das gibt einem so viel ansporn, positiver zu sein. und plötzlich läuft alles fast von allein. als würde ich weniger kraft einsetzen müssen für ein besseres ergebnis. und das führe ich auf jeden fall auf die tabletten zurück.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  18. Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen


  19. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Den wollte ich auch gerade posten!
    Klingt auf den ersten Blick auch ziemlich überzeugend. Kann da jemand was zur Qualität der Studie sagen?

  20. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Laborwerte - Schilddrüse und Eisen

    Hm. Ich hab jetzt lange überlegt ob ich was dazu schreibe, weil ich nicht will dass das doof rüberkommt.
    Also, das ist nicht persönlich gemeint, okay? Ich freu mich über deine Beiträge. Aber diesen Artikel finde ich irgendwie nichtssagend bis frustrierend.
    Dass Schilddrüse und Depressionen zusammenhängen können kann man auch in der Apotheken-Umschau lesen, das war mir schon bewusst bevor ich überhaupt angefangen habe mich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Beides kann sich gegenseitig verstärken, da beginnt ein lustiger Teufelskreis und was Ursache oder Wirkung ist weiss am Ende keiner. Und was ist dann der praktische Mehrwert dieser Erkenntnis? Dass die Patienten ADs bekommen von denen sie zumindest nicht noch zunehmen? Naja, ist wahrscheinlich schon mal besser als gar nichts.

    lucaa: Danke für die Erklärung! Interessant, welche Veränderungen du schon bei einer so geringen Dosis festgestellt hast. Spricht ja irgendwie auch dafür, dass die Normwerte aus dem Labor nicht die Antwort auf alle Fragen sind. Aber irgendwelche Werte muss man ja zugrunde legen, daher... hmmm... braucht man wahrscheinlich eine Portion Glück um an die richtige Diagnose zu kommen.

    Was mir am meisten zu schaffen macht ist diese nie endende Müdigkeit. Ich fühle mich so gut wie immer irgendwie erschöpft, kann mich extrem schlecht konzentrieren, mir ist oft schwindelig und ich habe das Gefühl unheimlich langsam geworden zu sein. Zeitweise fühle ich mich als würde ich durch Pudding laufen und ich habe Reaktionszeiten bei denen ich mich echt frage ob es eine gute Idee ist Auto zu fahren. Insgesamt habe ich eher das Gefühl, dass mich das auf Dauer auch psychisch fertig macht und nicht umgekehrt. Naja, ich würde das gerne noch etwas schöner formulieren, aber mein Kopf fühlt sich mal wieder an wie mit einer nassen Wolldecke ausgestopft, also lasse ich das einfach mal so stehen.
    Geändert von rubysoho (05.05.2018 um 10:58 Uhr)
    i expect to find him laughing

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •