Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 26
  1. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    Bluthochdruck (nach Geburt)

    Kennt das wer? Oder kennt sich allgemein aus mit Bluthochdruck?

    Ich hab zwei Tage nach der Entbindung massiven Bluthochdruck entwickelt. Ich nehme 2x täglich Metoprolol, meine Werte sind aber nur morgens wirklich gut. Zum Nachmittag hin steigen sie, abends eskalieren sie dann und so gegen Mitternacht sinken sie auf knapp unter 160/100.
    Gibt es irgendwas, was ich neben den Medikamenten machen kann, um die Werte am Abend niedriger zu halten?
    Wie lange dauert es, bis Metoprolol voll wirkt?

    Internistentermin habe ich am Montag und eigentlich wäre ich jetzt auch noch im Krankenhaus. Ich will also gar nicht grundlegend daran rumdoktern, sondern nur alles zusätzliche versuchen, um einen erneuten Krankenhausaufenthalt zu vermeiden.

    Rückspiegel hat mir schon empfohlen, Blutwerte kontrollieren zu lassen, das werde ich am Montag auf jeden Fall ansprechen.

  2. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Evtl. muss die Dosis ja auch nochmal angepasst werden. Ich hatte schon in der Schwangerschaft hohen Blutdruck und musste Methyldopa nehmen, und eine Woche nach Entbindung sind die Werte plötzlich auch wieder hoch geschossen. Ich glaube, nach 2 oder 3 Wochen waren sie im Rahmen.

  3. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Ich hatte das auch nach der Entbindung, allerdings nicht ganz so massiv wie du (Werte waren ca bei 160/100). Therapiert wurde es mit Methyldopa; Dosis weiß ich leider nicht mehr). Nach ca 8 Wochen war es wieder ganz ok.

    Wann nimmst du denn dein Metoprolol? Und was für ein Salz (Succinat?). Metoprolol wirkt eigentlich schon ab der 1. Gabe, allerdings nicht besonders lang. Damit es länger wirkt, gibt es die Formulierung als Succinat.
    Machen kannst du da, glaube ich, so akut nicht viel.

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Hattet ihr „nur“ Blutdruckproblemenoder auch noch andere Gestosesymptome? Davon bin ich nämlich (bisher) verschont.

    Ich war grad beim Hausarzt, der meinte auch nach Rücksprache mit der Klinik, dass ich die Dosis erhöhen soll.
    Ein bisschen ärgert mich das, dass sie in der Klinik sagen, die hohen Werte sind nicht so schlimm, da muss man nix an der Dosis ändern, aber Heimgehen ging auch nicht.

    Blauer_Engel, ja, es ist das succinat/Depottabletten.

    Ihr sagt also auch, warten und möglichst wenig tun. Ich hoffe, das pendelt sich in den nächsten 7 Tagen einigermaßen ein.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Herzlichen Glückwunsch erstmal zum Baby!

    Meine Geburt ist schon ein bisschen her, Bluthochdruck habe ich aber eigentlich schon immer. Während der Schwangerschaft hatte ich Methyldopa genommen, damit ging es super, nach der Geburt war es auf wundersame (vml. hormonelle) Weise ohne Medikamente ok, inzwischen ist mein Blutdruck aber wieder schlecht.

    Ich nehme seit gut einer Woche eine recht niedrig dosierte Kombi aus Metoprolol (Metohexal, das ist ein Succinat) und Candesartan als Blutdrucksenker und so langsam pendelt es sich ein. Meiner laienhaften Erfahrung nach muss man dem ein bisschen Zeit geben.
    Geändert von Ananasringi (25.05.2018 um 15:54 Uhr)

  6. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Zitat Zitat von Ananasringi Beitrag anzeigen
    Ich nehme seit gut einer Woche eine recht niedrig dosierte Kombi aus Metoprolol (Metohexal, das ist ein Succinat) und Betablocker und so langsam pendelt es sich ein. Meiner laienhaften Erfahrung nach muss man dem ein bisschen Zeit geben.
    Metoprolol ist aber auch ein Betablocker.

    @tinelli: Gestosezeichen hatte ich keine. Wurde aber die ersten Tage nach der Geburt noch recht engmaschig überwacht.

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Zitat Zitat von blauer_Engel Beitrag anzeigen
    Metoprolol ist aber auch ein Betablocker.
    Stimmt, sorry, ich korrigiere es oben nochmal.
    Herr Pisanelli! Herr Pisanelli!

  8. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Danke euch.

    Ich konnte die Dosis mittlerweile von 150mg auf 100mg am Tag senken, langsam scheint es also besser zu werden
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  9. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Vielleicht liest das eine der Hebammen hier:
    Ich tippe mal, dass man mich nach der nächsten Geburt dann mind. zwei Tage überwachen würde, oder? Ich versuche mich nur schonmal darauf einzustellen, ob und wie lange ich wohl im Krankenhaus bleiben muss
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  10. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Wie sind denn deine Blutdruckwerte aktuell und bist du medikamentös eingestellt?
    Bei völlig unauffälligen Blutdruckwerten könnte man die ja auch zu Hause durch Selbstmessung kontrollieren.
    Dass es letztes Mal nach 2 Tagen aufgetreten ist, heißt ja eh nicht, dass es beim nächsten Mal auch exakt an Tag 2 auftreten müsste, obwohl das Risiko danach natürlich immer weiter sinkt.
    Wenn du jetzt schon Probleme mit dem Blutdruck hast oder Medikamente nehmen musst, wird man dir vermutlich eine Überwachung anraten und 48 Stunden nach Geburt wird da wohl auch das Minimum sein.

  11. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Ich nehme nur ASS. Bisher ist der Blutdruck okay, beim letzten Mal wurde er aber auch erst in den letzten Schwangerschaftswochen grenzwertig. Ich lag da immer knapp bei/unter 90 beim unteren Wert. Ich messe auch daheim.

    Fällt ASS unter deine Definition von Medikamente nehmen? Ist ja „nur“ präventiv.
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  12. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Nein, ASS ist ja kein Blutdruckmedikament, sondern soll die Placentadurchblutung verbessern.
    Sowas wie Methyldopa, also wirkliche Antihypertensiva.
    Was sagt denn deine Hebamme?
    Würdest du gerne ambulant nach Hause gehen?
    Vielleicht kannst du das auch vorab in der Klinik besprechen, ggf. auch mit einem Plan, wie eine Wiederaufnahme aussehen könnte, falls der Blutdruck doch wieder postpartal entgleist.

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Die Hebamme sehe ich erst wieder nach der Geburt. Ambulant muss nicht sein, aber ich hätte einfach gern ein bisschen Planung

    Die Klinik war beim letzten Mal leider nutzlos, die hätten mich wohl über Wochen da behalten, wenn ich nicht einfach gegangen wäre :/ Wiederaufnehmen hatten sie beim letzten Mal erst vorgeschlagen und dann ging’s doch nicht. Auf die Klinik baue ich also nicht wirklich
    Aber ich spreche das auf jeden Fall mit meiner FA und meinem Hausarzt durch, damit ich einen Plan für den Fall der Fälle habe.
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  14. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Etwas Off topic:
    Klär bei der Gelegenheit auch wie das in der Klinik mit ASS und evt. notwendiger PDA (wenn für dich in Frage käme) gehandhabt wird ....

    Denn eigentlich wird unter ASS kein rückenmarksnahes Katheterverfahren (sprich PDA) empfohlen wegen der Gefahr eines Epiduralhämatoms.

    Eine Spinalanästhesie unter ASS kann gemacht werden, das gilt als sicher.

    Bin da nur grad drüber gestolpert und dachte mir ich merk das mal an, hoffe das ist okay.
    Remember .... to love means to live!

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Danke! Die Vorgabe ist, dass man es 4 Wochen vor Geburtstermin absetzt. Wenn das Kind nicht früher kommt, sollte das also kein Problem sein
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  16. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Ah ja das ist prima, dann sollte das gut passen, sofern Kind nicht anderes vorhat Wir setzen es sonst immer 7 Tage vorher ab, damit eine PDA gelegt werden kann.
    Alles Gute!!
    Remember .... to love means to live!

  17. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Ich kenne es auch so, dass das ASS in der 36. SSW abgesetzt wird.
    Da es aber normalerweise ja ohnehin low dose-Gaben sind (100mg, selten 150mg pro Tag), gelten da bei uns auch kaum Einschränkungen, wenn es nicht mit anderen Antikoagulanzien kombiniert wird.
    Ich glaube, das ist entsprechend dieser (abgelaufenen) Leitlinie.

  18. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Ui! Herzlichen Glückwunsch, Tinelli!
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Ich war jetzt letztlich 3 Tage in der Klinik nach der Geburt. An Tag 5 ist der Blutdruck wieder durch die Decke gegangen und ich war nochmal 5 Tage in der Klinik :]

    Dieses Mal nehme ich Methyldopa (das ich nur so mittelgut vertrage) und Metoprolol.

    Ich überlege jetzt nur, was ich mittel- und langfristig mache, um mein Herz fit zu halten. Im Krankenhaus wurde mir mehrfach gesagt, dass ich jetzt gute Chancen auf verfrühtes Ableben durch Herzerkrankungen hätte :/
    Was macht ihr da spezielles? Ausdauersport?
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  20. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Bluthochdruck (nach Geburt)

    Weißdorn? *öko und fauli*

    Herzlichen Glückwunsch und gute Besserung!
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •