+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Alter Hase Avatar von ~snow06~
    Registriert seit
    03.07.2008
    Beiträge
    7.602

    Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Also ich bin zur Zeit entweder durch die Kälte oder durch die Dunkelheit (oder durch beides zusammen) müder als sonst. Da ich gerade ein Stipendium habe, kann ich es ziemlich flexibel einteilen, wann ich arbeite. Oft führt es dazu, dass ich mittags/ nachmittags von der Bibliothek nach Hause fahre und erst mal 30 min bis 1,5 h schlafe. Wie es mir danach geht, ist allerdings kaum vorhersehbar - manchmal bin ich danach erfrischt und den Rest den Tages aktiv, manchmal fühle ich mich danach allerdings auch wie gerädert und kein bisschen wacher als vor dem Schlaf. So richtige Muster, wann das eine passiert und wann das andere, konnte ich bisher nicht feststellen. Heute habe ich mittags eine Stunde geschlafen, bin dann wieder in die Stadt gefahren und vor Kurzem zurückgekommen. Jetzt würde ich mich am liebsten schon wieder ins Bett legen und einfach schlafen. Ich denke, in Ausnahmesituationen mit klirrender Kälte kann es normal sein, dass man ungewöhnlich viel schläft - allerdings frage ich mich, über einen wie langen Zeitraum man das akzeptieren sollte und wann es doch besser ist, gegenzusteuern. Abgesehen davon , mich dazu zu zwingen, tagsüber wach zu bleiben, kann ich allerdings gerade auch nicht so viel machen - im Idealfall wäre eine Tageslichtlampe vllt gut, aber da ich diesen Monat wahnsinnig viele Nachzahlungen und Zahlungen außer der Reihe hatte, ist das sowieso erst mal keine Option, sondern frühestens im Februar. Ende Dezember war ich außerdem für zwei Wochen an einem sehr sonnigen Ort und hatte vermutet, dass dadurch die Vitamin D Reserven erst mal aufgefüllt seien und das ein bisschen anhält. Aber irgendwie scheint mein Körper einfach auf das jetzige Wetter zu reagieren... Würdet ihr das an meiner Stelle erst mal noch ein bisschen beobachten oder möglichst schnell eingreifen?
    Geändert von ~snow06~ (14.01.2019 um 20:23 Uhr)
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  2. V.I.P. Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    10.195

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Ich finde ein nickerchen ab und zu gar nicht schlecht. Du kannst dir ja einen Wecker stellen, dass du nicht zu lange schläfst, meist ist man ja nach längerem schlaf geräderter.
    Ich hab auch manchmal Phasen, in denen ich viel Schlaf brauche. Aber das geht ja auch wieder weg. Mach es doch einfach, wenn du die Zeit hast.

    Mit der Kälte hat es wohl weniger zu tun? Du wirst wohl die meiste Zeit des Tages in geheizten orten verbringen? Dann vielleicht mehr mit der heizungsluft.
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  3. Enthusiast
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    995

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Ich würde ggf doch regelmäßig Vitamin D nehmen, auf ausgewogene Ernährung (inkl. Fisch, Nüssen, ... ) achten und dem Schlafbedürfnis nachgehen und beobachten.

    Man könnte auch mal ein Blutbild ins Auge fassen. Mit Messung Schildrüsenwerten.

    Ansonsten geht es Dir gut? Neigst Du zu Depressionen?

  4. Member Avatar von Sublus
    Registriert seit
    05.12.2018
    Beiträge
    1.562

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Wenn deine Blutwerte in Ordnung sind und du die Zeit dafür hast, schlaf doch, warum nicht? Bei mir ist sowas oft eine Phase, ich bin eine Woche lang müde und dann wieder fit.
    Gegensteuern würde ich persönlich, wenn ich merke, dass es mir schadet, zum Beispiel weil ich soziale Kontakte, Arbeit oder Sport total vernachlässige, oder wenn es gesundheitliche Gründe gibt.
    Irgendwas einwerfen nur auf Verdacht würde ich nicht, dann doch lieber erst mal zum Arzt.
    Mom! Theron's dried his bed again!

  5. Member Avatar von pilzfee
    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    1.431

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Das ist jetzt keine Antwort auf deine Frage, aber die Müdigkeit können SO viel Faktoren ausmachen. Bei mir hieß es immer, joa, die hat halt Depressionen. Neben dem Vit. D-Wert, der im Winter wirklich nur mit hochdosierten Tabletten in den Normbereich kommt, den Standartsachen wie Vitamin B-Wert, Eisen, war es jetzt bei mir ein extremer Jodmangel, den ich mit einem übers Internet bestellten Selbsstest herausgefunden habe. Und die klassischen Syptome, u.a. extreme Müdigkeit. Nach der Schilddrüse wurde geschaut, so larifari wie es die Ärzte halt meistens tun.
    Wer lebt stört.

  6. Junior Member Avatar von Bergkind
    Registriert seit
    19.02.2016
    Beiträge
    507

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Also erstmal muss ich mich Pilzfee anschließen. Bei Müdigkeit kann es einfach so viele Gründe geben.

    Vitamin D würde ich allerdings an deiner Stelle schon nochmal abklären lassen, wenn das bei dir grad im Winter jetzt so arg auftritt.

    Ansonsten würd ich wohl an deiner Stelle, wenn das Ergebnis des Mittagsschlafs so unvorhersehbar ist, mal den Wecker stellen und es bewusst auf 20 Minuten begrenzen, um gar nicht erst in eine Tiefschlafphase zu kommen.
    Ich persönlich fühle mich nach einem längeren Mittagsschlaf fast immer gerädert, aber 20 Minuten gehen sehr gut, um danach weiter den Tag bewältigen zu können.

    Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass du für dich einen guten Weg findest.

  7. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    57.157

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Ja, ich hätte auch zu einem kürzeren Nickerchen geraten. Nach 1,5 Stunden wäre mein Kreislauf komplett am Sand und ich dadurch noch müder. Vielleicht ist das bei dir ja auch so.


  8. Alter Hase Avatar von ~snow06~
    Registriert seit
    03.07.2008
    Beiträge
    7.602

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Danke euch! Gestern habe ich mittags/ nachmittags überhaupt nicht geschlafen, weil ich unterwegs war, und bin dann noch ins Solarium gegangen. Es ist natürlich nichts, was man ständig machen sollte, aber meinem subjektiven Empfinden nach ging es mir danach so viel besser, ich habe auch nicht mehr zwischendurch gegähnt, anders als in der ersten Hälfte des Tages...
    Das mit dem Wecker auf 20 oder 30 min stellen werde ich auf jeden Fall tun, wenn mich mittags noch mal starke Müdigkeits- oder Kältegefühle ins Bett treiben.
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  9. Stranger
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    19

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Ja ich habe das auch zurzeit, das ich Mittags immer Müde bin, naja eigentlich sogar den ganzen Tag und es ist egal wieviel ich schlafe, wenn ich aufwache bin ich immer noch müde. Ich schlafe sehr gut nachts und habe morgends ungefähr eine Stunde manchmal 2 an denen ich mich wirklich Fit fühle, aber sobald ich das Haus verlasse bin ich wieder müde. Da weiß ich auch echt nicht mehr was man machen kann. Habe mir erstmal für nächste Woche einen Termin beim Arzt gemacht.

  10. Stranger
    Registriert seit
    27.01.2019
    Beiträge
    5

    AW: Erhöhtes Schlafbedürnis im Winter - dem nachgeben oder nicht?

    Ich bin eigentlich immer relativ wach am Tag, ich habe eher das Problem das ich nicht schlafen kann.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •