Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. Regular Client

    User Info Menu

    Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    wer hat eins bekommen und warum?
    Wie ging es euch damit?

  2. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ich hab eins bekommen.
    Ich fand es zu Beginn schwierig, weil ich gerne gearbeitet hätte und ein sauschlechtes Gewissen hatte, aber rückblickend ging es mir im Endeffekt wirklich schlecht und es war gut (aus anderen Gründen) das BV bekommen zu haben.
    don't let the salt get in your wound.
    don't let the ghost get in your heart.


  3. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Zitat Zitat von *smemement* Beitrag anzeigen
    wer hat eins bekommen und warum?
    Wie ging es euch damit?
    ich hab direkt mit feststellen der schwangerschaft (und späteren fehlgeburt) eins bekommen aufgrund vorangegangener mehrfacher fehlgeburten und würde es auch im falle einer erneuten schwangerschaft sofort bekommen.

  4. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ich habe in der 2. und 3. Schwangerschaft sofort mit Bekanntgabe der Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot bekommen (in der 1. lag ich vor offizieller Bekanntgabe schon stationär im Krankenhaus).
    Grund waren die Komplikationen.
    Gerade in der 3. Schwangerschaft war ich sehr froh darum, weil ich die Arbeit aufgrund der Vorgeschichte physisch und psychisch sehr anstrengend fand.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ich hatte immer arbeitsplatzbedingte BV. Da es in meinem Beruf als angestellte immer so ist wusste ich es vorher schon, war ok. An sich ging es mir gut und ich hätte arbeiten können.
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  6. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ich habe in der 2. SS ein Verbot bekommen. Meiner Ärztin war es nach der Frühgeburt bei meinem Sohn zu heikel, mich weiter arbeiten zu lassen und sie hat mich in der 14. SSW rausgeschrieben.
    Ich fand es erst total doof, hatte ein schlechtes Gewissen gegenüber den Kollegen und hätte gerne weiter gearbeitet, einfach um nicht ständig bei jedem Ziepen über eine weitere Komplikation nachzudenken.
    Rückblickend war es aber gut, Die Zeit ging gut rum und ich konnte, auch mit Kleinkind viel liegen, wenn er in der Krippe war.

  7. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    ...
    Geändert von *sternschnuppe* (13.03.2020 um 06:29 Uhr)

  8. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ich hatte ab der 14. Woche ein teilweises Beschäftigungsverbot wegen Blutungen und dann ab der 18. Woche ein vollständiges. Meine Ärztin hätte mich auch eh nicht bis zum Mutterschutz arbeiten lassen wegen Zwillingen.

    Erst hat es sich blöd angefühlt, aber dann wurde das teilweise Verbot echt stressig, weil mir auf der Arbeit keine Aufgaben abgenommen wurden und ich somit in 4 Stunden versucht habe, Arbeit von 8 Stunden zu schaffen. Dann kam mir nach 4 Wochen das vollständige Verbot schon entgegen.
    Und rückblickend wars gut. Die Kinder kamen kaum zu früh und ich war die letzten Wochen der Schwangerschaft auch wirklich durch und hätte nie bis zum Mutterschutz arbeiten können.


  9. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    ich auch bei den zwillingen. da die beiden sich eine plazenta geteilt haben, wurde ich extrem überwacht. nach blutungen irgendwann um die 25. woche durfte ich paar tage lang noch vier stunden arbeiten und war dann ganz raus. ich fand diesen unfeplanten abschied ziemlich frustrieeend, war aber körperlich eh ziemlich am limit, sodass es okay war.

  10. Member

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ich hatte eins ab der 22. oder 24. Woche, auch Zwillingsschwangerschaft. Ich hatte vorzeitige Wehen und durfte dann quasi nur noch liegen. War ätzend anfangs, weil ich keine Zeit für eine vernünftige persönliche Übergabe hatte (Führungsposition) und noch viel von zu Hause erledigen musste. Es hat sich aber "ausgezahlt", da ich bis 37+3 zum Blasensprung "durchgehalten" habe und die Kinder toll entwickelt waren. Die Arbeit hat mir anfangs sehr gefehlt, aber dann hab ich mich ganz gut abgelenkt mit Babykram, viel lesen, schlafen und so. Das war auch nötig. Konnte leider auch keinen Sport mehr machen,da ich mich nur noch 30 min am Tag bewegen durfte und das waren ja fast schon die zahlreichen Toilettengänge

  11. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Anscheinend kann einem ja auch der Arbeitgeber ein Berufsverbot erteilen
    Kennt das jmd?
    Hat man da irgendwelche Nachteile oder ist es gleich zu setzen mit dem vom Arzt?

  12. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ja, ich hatte das, das ist das arbeitsplatzbezogene BV, wie ich oben schrieb. Ist genau das gleiche.
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  13. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Beschäftigungs- nicht Berufsverbot!

  14. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

    Ja hier 2x.
    In der ersten Schwangerschaft Wars kurz etwas ungewohnt, so von Vollzeitjob auf Null, aber ich konnte das dann doch recht schnell genießen und beim 2. Kind erst recht.
    Versuche es auch zu genießen, so eine entspannte Zeit bei vollem Gehalt kommt nie wieder.


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •