Antworten
Seite 4 von 9 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 161
  1. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Was das ganze Thema mit den sozialen Verpflichtungen angeht: könntest du da vielleicht, unabhängig von den Einladungen/Anfragen, die da auf euch reinprasseln, überlegen, was für dich eine gute Menge an Verabredungen wäre? Also so im Sinne von "ein Wochenendtag mit Verabredung ist ok" oder "jedes zweite Wochenende hätte ich gern gar keine Verabredung" und das dann bewusst blocken? Und wenn dann jemand anfragt, für so einen Tag, den du geblockt hast, dann hast du eben leider einfach keine Zeit und schon was anderes vor? (wenns jetzt nichts total einmaliges ist, wo du unbedingt hinwillst, aber solche Ausnahmen kann man ja dann immer noch machen).

    Das hat mir zumindest sehr geholfen bzw. hilft mir immer noch, um nicht reaktiv einfach alle möglichen Anforderungen/Angebote zu erfüllen, die andere so an mich herantragen, sondern meine Bedürfnisse nach Ruhe besser im Blick zu halten. Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass die meisten Leute damit schon klarkommen, dass man halt mal leider nicht zu ihrer Geburtstagsparty kommen kann o.ä..

    Und falls du dich für eine/n Babysitter/in entscheidest, finde ich Nichtstun absolut legitim bzw. ist es ja nicht nichts, denn für sich selbst zu sorgen und sicherzustellen, dass man zwischendurch wieder ausreichend aufladen kann, ist m.M.n. auch einfach eine Aufgabe, die man regelmäßig erledigen muss, um dann wieder in der Lage zu sein, andere Aufgaben zu erledigen. Genau das würdest du dann eben tun.

    Ah und ich denke, 20 h machen immer noch viel aus. Du hast ja vermutlich immer noch den Aufwand hinzufahren, musst dich in die Arbeit reindenken usw. Das allein macht ja schon was aus und frisst Energie. Und 20 h sind immer noch 20 h, die dann eben nicht fürs Haushaltskram usw. zur Verfügung stehen. Ich finde, das kann man nicht vergleichen mit Elternteilen, die komplett zu Hause sind (aber das Vergleichsthema wurde hier ja eh schon recht viel besprochen, ich wollts quasi nur auch nochmal unterschreiben ).

  2. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Nightswimming, was hast du denn alles in der Mütterkur gelernt und was wendest du jetzt an?

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Ich kann nichts Neues mehr beitragen, aber wollte noch mal betonen, dass ein Leben mit drei Kindern eine wahnsinnige Herausforderung und es alles andere als selbstverständlich ist, dass man das schafft!!!

    (Um noch ein abschließendes Generationenbeispiel anzuführen: Meine Mutter hat ja auch drei Töchter großgezogen, aber im Abstand von 10 und 5 Jahren und ohne arbeiten zu gehen, da sehe ich einen großen Unterschied, zumal der Druck von anderen Müttern im Umfeld irgendwie nicht so groß war, wie heute, ich entziehe mich dem deshalb schon bewusst total.)
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  4. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Caly, an nen Kurzurlaub jeweils für einen von uns haben wir schon gedacht, vermutlich planen wir das nächstes Jahr mal gleich mit ein (aber sicher keine 2 Wochen, so viel Urlaub hat man ja gar nicht). Dieses Jahr sind alle Urlaubstage schon verplant.

    Was das ganze Thema mit den sozialen Verpflichtungen angeht: könntest du da vielleicht, unabhängig von den Einladungen/Anfragen, die da auf euch reinprasseln, überlegen, was für dich eine gute Menge an Verabredungen wäre? Also so im Sinne von "ein Wochenendtag mit Verabredung ist ok" oder "jedes zweite Wochenende hätte ich gern gar keine Verabredung" und das dann bewusst blocken? Und wenn dann jemand anfragt, für so einen Tag, den du geblockt hast, dann hast du eben leider einfach keine Zeit und schon was anderes vor? (wenns jetzt nichts total einmaliges ist, wo du unbedingt hinwillst, aber solche Ausnahmen kann man ja dann immer noch machen).
    Das ist total gut, ich dachte auch schon, dass wir sowas machen müssen. Mir ist es massiv zu viel, dass quasi jedes WE komplett verplant ist, das geht so nicht weiter. Mach ich mir halt keine Freunde mit, aber ich denke, es ist besser, sich auch mal rauszuziehen.

    zumal der Druck von anderen Müttern im Umfeld irgendwie nicht so groß war, wie heute, ich entziehe mich dem deshalb schon bewusst total.)
    Ich habe auch das Gefühl, dass der gesellschaftliche Druck heute höher ist. Meine Kinderheit war nicht so "intensiv" in allem, ich glaube nicht, dass damals die Eltern oder Mütter Druck irgendwelcher Art hatten. Aber ernst gemeinte Frage: Wie entziehst du dich dem denn? Ich bin da echt schlecht drin.

  5. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Danke übrigens auch an die Antworten von denen ohne Kinder!
    Das hier sollte eigentlich kein Jammerthread für gestresste Mütter werden . Ich freue mich über alle Tipps und Erfahrungen, die andere in ähnlichen Situationen gemacht haben. Und es beruhigt auch ein bißchen, dass es anderen auch so geht, in welcher Lebenssituation auch immer

  6. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen

    Aber wenn ich jetzt mal von mir selbst ausgehe: mehr Schlaf macht einen RIESIGEN Unterschied. Vielleicht ändert das schon merklich was.
    JA! und es ist verdammt wenig, wenn man nur von Mitternacht bis maximal um 6 morgens schläft.
    .
    stop making stupid people famous.

  7. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    und wenn sich das als Dauerzustand eingependelt hat, dann bitte nochmals deinen Mann in Verantwortung nehmen. Und ja, es kann sein dass er sich dann bewegen, muss Stunden reduzieren, sich einen neuen Job suchen, was auch immer. Aber es kann nicht sein, dass die Erziehungssache dein job bleibt (ich erinner mich an deine homeoffice betreuungsaction).
    .
    stop making stupid people famous.

  8. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Ich habe auch das Gefühl, dass der gesellschaftliche Druck heute höher ist. Meine Kinderheit war nicht so "intensiv" in allem, ich glaube nicht, dass damals die Eltern oder Mütter Druck irgendwelcher Art hatten. Aber ernst gemeinte Frage: Wie entziehst du dich dem denn? Ich bin da echt schlecht drin.
    Ja, also sicher hat man Einiges nicht mitbekommen, aber allein was die Ernährungsformen angeht, der Kuchen kann eben nicht der Gekaufte von Aldi sein, sondern muss am besten zuckerfrei und vegan sein, sonst hat man Angst, dass hinter dem Rücken die Nase gerümpft wird.
    Ich habe ja nun noch einen sehr kleinen Sohn, aber als beim Elternabend in der Kita die Gartentage aufkamen, wo man am Wochenende mit Schaufeln anrücken soll, um das Gelände fein zu machen, habe ich direkt gesagt, dass ich als Alleinerziehende und mit 30 Minuten Autofahrt leider dazu keinen Nerv habe. Kindergeburtstag mit Kitakindern vermeide ich auch, bis der Sohn es einfordert. Für Spielplatzgänge ist sein Vater und die Babysitterin zuständig, ich komme mir da unfassbar kontrolliert vor und mache das nur, wenn nötig.
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  9. Member

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Hast du die Betreuungszeiten schon ausgeschöpft? (soweit das Corona technisch geht...) Wann musst du denn abholen? Ist es möglich, so zu planen, dass du 1-2h Pause zwischen deiner Arbeit und dem Abholen einplanst? Und am besten wirklich einen Babysitter /Leihoma einplanen, zum Abholen und betreuen. Und überhaupt den Tagesablauf planen und abspecken. Z B. 8:00 zu Hause vom Kinder wegbringen, Kaffee, Arbeit bist 12h, dann Pause, 1-2h Haushalt, dann Pause, Kinder abholen... Und nach 22h nichts mehr machen oder so. Was nicht gemacht ist, bleibt halt liegen oder muss ausgelagert werden.
    Und zumindest den Großen mit in die Pflicht nehmen. Mein Großer ist ähnlich alt, die können schon viel und sind ja oft stolz, wenn sie helfen können. Viele Putzaufgaben usw können Kinder auch übernehmen.
    Ansonsten haben die anderen schon viel gesagt, Ansprüche runterschrauben etc... Ich finde es überhaupt nicht ehrenruehrig, Putzhilfen und Babysitter zu beschäftigen.
    Geändert von lorella (07.07.2020 um 18:04 Uhr)

  10. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Caly, an nen Kurzurlaub jeweils für einen von uns haben wir schon gedacht, vermutlich planen wir das nächstes Jahr mal gleich mit ein (aber sicher keine 2 Wochen, so viel Urlaub hat man ja gar nicht). Dieses Jahr sind alle Urlaubstage schon verplant.
    Deswegen dachte ich da an einen Urlaub auf Krankenschein, hust. Also wegen Erschöpfung krankschreiben lassen und die zwei Wochen dann aus Versehen woanders verbringen. Das ist nicht korrekt, weiß ich selbst, aber ganz ehrlich... wär mir echt egal, wenns mich retten würde. Dass eine solche Krankschreibung zuhause mit Haushalt und 3 Kindern nicht viel bringen würde, ist ja völlig klar. Deswegen bin ich für abhauen.

    Meine Mutter war übrigens alleinerziehend mit Vollzeitjob - den Haushalt hat in Teilen meine Oma gemacht, in anderen Teilen blieb er komplett liegen. Und in den Ferien hat meine Mutter mich regelmäßig bei meinen liebsten Verwandten geparkt, durchaus auch gerne mal für drei Wochen. Sie sagte mal, wenn sie das anders gehalten hätte, hätte sie mich irgendwann erschlagen und ich denke, das waren definitiv kluge Entscheidungen Nur Mut, deine Kinder verkommen nicht, wenn du mal was liegen lässt oder mal 3 Stunden nicht zu sprechen bist!

  11. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von Caly Beitrag anzeigen
    Deswegen dachte ich da an einen Urlaub auf Krankenschein, hust. Also wegen Erschöpfung krankschreiben lassen und die zwei Wochen dann aus Versehen woanders verbringen. Das ist nicht korrekt,
    Das ist schon ok. Man darf alles machen, was die Genesung nicht behindert. In dem Fall ja vielleicht sogar fördert.
    Und ehrlich, son echter burn-out oder erschöpfungsdepression dauert locker ein halbes Jahr und länger.
    Ich finde Prävention gut, man muss nicht immer warten bis gar nichts mehr geht
    Chaos is the normal state

  12. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Hast du die Betreuungszeiten schon ausgeschöpft? (soweit das Corona technisch geht...) Wann musst du denn abholen? Ist es möglich, so zu planen, dass du 1-2h Pause zwischen deiner Arbeit und dem Abholen einplanst? Und am besten wirklich einen Babysitter /Leihoma einplanen, zum Abholen und betreuen. Und überhaupt den Tagesablauf planen und abspecken. Z B. 8:00 zu Hause vom Kinder wegbringen, Kaffee, Arbeit bist 12h, dann Pause, 1-2h Haushalt, dann Pause, Kinder abholen... Und nach 22h nichts mehr machen oder so. Was nicht gemacht ist, bleibt halt liegen oder muss ausgelagert werden.
    Ja, das klingt alles gut. Bloß leider bin ich nicht diszipliniert genug für sowas Es wäre der Plan, dahin zu kommen, dass das wieder geht. Ich fange jeden Tag mit guten Vorsätzen an, und dann entgleitet es mir völlig.
    Der Große kommt momentan um 12 Uhr heim und braucht dann Mittagessen, die Kleineren kann ich irgendwann später holen. Geht also.

  13. Addict

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Whassup, danke für diesen Thread!

    bitte nicht zitieren

    Mir geht es haargenau wie dir - nur dass ich noch in Elternzeit bin (Kind ist aber schon fast 3) und ich nicht noch zusätzlich 20 Stunden arbeite.

    Meine Erschöpfung wird sicherlich hauptsächlich aus meiner (anerzogenen und vorgelebten) Erwartungshaltung an mich selbst gespeist. Ich habe im Prinzip gelernt: "alles was du wirklich schaffen willst, schaffst du auch - wenn du es nicht schaffst, hast du es nicht genug gewollt".

    War das bei dir ähnlich?

    Ich warte auch auf einen Therapieplatz, da ich dieses Denkmuster selbst nicht aus meinem Kopf bekomme.

    Auch andere schrieben ja, dass ihnen Therapie wirklich geholfen hat. Bringt natürlich nicht kurzfristig Entlastung...
    Wäre es denn eine Möglichkeit, dass dein Mann Stunden reduziert? (und zeitlich befristet?)

    Du bist auf jeden Fall nicht allein!
    I stand to watch you fade away
    I dream of you tonight
    tomorrow you'll be gone
    I wish by God you'd stayed ♥

  14. Addict

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von Vampy Beitrag anzeigen
    Nightswimming, was hast du denn alles in der Mütterkur gelernt und was wendest du jetzt an?
    puh, das kann ich jetzt gar nicht so richtig präzise wiedergeben. es hat meine haltung zu allem verändert. letztlich war nix neues dabei, aber die tatsache, dass uns drei wochen lang das alles "eingetrichtert" wurde, hat irgendwie zu einer veränderung geführt.

    also was tatsächlich neu war: ich hab da progressive muskelentspannung "gelernt", und es ist toll. ich konnte ab woche zwei dort total abtauchen und tauche danach völlig entspannt auf. unglaublich und vorher hätte ich alle für verrückt erklärt, die mir davon erzählt haben. ich zwinge mich, das zuhause mindestens zweimal die woche abends zu machen.
    ich hab nach der kur mit yoga angefangen, da gibts ja auch entspannungsphasen, taugt mir total.
    überhaupt. ich hab jetzt zwei feste sporttermine die woche, die ich außer ich bin krank auch einhalte. es tut so gut.

    dann all die hier schon genannten dinge: perfektionismus in allen bereichen ist unnötig und kann abtrainiert werden, zuerst an sich denken (kinder brauchen gesunde mütter), für sich sorgen, sich nciht hinten anstellen etc., kleine auszeiten am tag genießen (bewusst die tasse kaffee auf dem balkon bevor man die kinder holt und nicht schnell noch wäsche falten, drei überweisungen und nciht fertig werden dabei und mit schlechtem gefühl in den nachmittag starten), hilfen annehmen und davor lernen, aktiv nach hilfe zu fragen (putzkraft, babysitter, eltern der freunde der kinder, eigene eltern, nachbarn etc.), am we mal essen bestellen statt toll zu kochen.
    auch sowas wie "kleine anzeichen wahrnehmen und ernst nehmen". ich hab mich während corona tatsächlich mal zehn tage krank schreiben lassen, weil ich nicht mehr konnte. ich hatte kaum symptome, aber es war mir zuviel und ich wusste, ich schaffe das vielleicht nohc paar wochen, aber wenn ich ne pause kriege, schaffe ich es vielleicht noch länger.
    also alles total banale dinge, aber wenn man versucht, wirklich viele dinge davon umzusetzen, wird man echt entspannter.

    es war einfach so eine krasse zeit, drei wochen ohne kinder und ohne aufgaben (keine arbeit, kein einkaufen, kochen, putzen, keine elternabende etc.), da hat man viel zeit nachzudenken und ganz viele tolle dinge zu tun.
    eine kur mit kindenr würde ich auch mal machen, aber eher wenn man ein kind mit einem "thema" hat (adhs, asthma oder so). wenn ICH überlastet bin, hilft mir eine kur MIT kindern glaub wirkihc wenig weiter.

    (vielleicht fällt mir später noch mehr ein)

  15. Member

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Ja, das klingt alles gut. Bloß leider bin ich nicht diszipliniert genug für sowas Es wäre der Plan, dahin zu kommen, dass das wieder geht. Ich fange jeden Tag mit guten Vorsätzen an, und dann entgleitet es mir völlig.
    Der Große kommt momentan um 12 Uhr heim und braucht dann Mittagessen, die Kleineren kann ich irgendwann später holen. Geht also.
    Aber wenn der Große schon so früh kommt, hast du kaum Zeit für dich, musst kochen etc. Kann er nicht in der Schule essen und Hausaufgaben machen? Das ist in der Situation jetzt zu früh, finde ich. Besser wäre es, wenn alle Kinder erst um 16h oder vielleicht sogar erst um 17h kämen. Zumindest für ein paar Monate würde das bestimmt was bringen und man kann es ja wieder ändern, wenn es nicht passt. Ich versteh dich schon, du hast öfter erzählt, dass dein Sohn ruhebeduerftig ist und du gerne willst, dass er früh nach Hause kommt. Ich mache das auch so (arbeite aber etwas weniger als du) und weiß wie kurz der Vormittag ist. Gerade wenn da noch essen fertig sein soll, schafft man kaum etwas anderes. Ich finde das auch sehr hetzig und habe es für nächstes Schuljahr umgestellt und beide Kinder kommen später nach Hause. Ich glaube, das entspannt viel.
    Und Calys Vorschlag finde ich übrigens großartig!

  16. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    .
    Geändert von Jazzy Belle (10.07.2020 um 00:02 Uhr)

  17. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Ich bin grad mittendrin am Lesen und gefühlt jeder zweite Absatz findet sich in diesem Thread.
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  18. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    .
    Geändert von Jazzy Belle (10.07.2020 um 00:02 Uhr)

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Ich will jetzt gar nicht so viel Kleinkram diskutieren. Jedenfalls haben wir prinzipiell eine prall gefüllte to-do-Liste, von der wir uns jeden Abend und in jedem "freien" Zeitfenster was schönes aussuchen können. Wenn man längere Zeit alles davon wegläßt, kriegt man auch irgendwann Probleme, unabhängig vom Geburtstagskuchen.
    Zitat Zitat von cyan Beitrag anzeigen
    Aber die Kleinigkeiten sind ja unter anderem das, was eure to-do-Listen so voll macht.
    Ich glaube, das sind einfach unterschiedliche Herangehensweisen.
    Ich vermute (so kenne ich es jedenfalls auch von mir), dass whassup eben denkt, dass man am Energielevel irgendwie drehen müsste, um auf ein normales Leistungslevel™ zu kommen, und wenn das erreicht ist, dann klappt auch der Alltag.

    Aber erstens ist dieses Level einfach individuell sehr unterschiedlich (ich bin zum Beispiel auch n Low Energy-Mensch, je nach psychischer Verfassung ist es mal mehr mal weniger schlimm, aber richtig superkrass aktiv und produktiv werde ich wohl nie werden. Das ist sehr schade, aber ich müsste wahrscheinlich rohvegane Marathonläuferin werden und dann allen erzählen, wie krass mein Leben sich durch Energiesteine gewandelt hat, um da grundlegend was zu ändern), und zweitens: Selbst WENN du langfristig durch irgendwas mehr Energie gewinnst - aktuell ist das eben nicht drin.

    Und solange du die Energie nicht hast, musst du zwangsläufig outsourcen.
    Was auch immer der Auslöser ist, betrachte deine fehlende Energie wie ein gebrochenes Bein.
    Da müsste es ja auch nicht drin sein, dass du mit den Kleinen draußen toben gehst. Ist halt gerade nicht drin, also müssen andere Lösungen gefunden werden.

    Also ja, ich glaube, an der Einstellung drehen ist ein guter Ausgangspunkt.
    Du willst den Babysitter nicht fürs Nichtstun (und selbst wenn, das machen viele...!), sondern um dich erholen zu können. Das ist superwichtig!

    Auch ne Krankschreibung wegen Erschöpfung ist völlig verständlich. Du musst ja nicht sagen, warum du krank bist, es gibt tausend Sachen, wegen derer man trotzdem spazieren gehen kann (oder sogar soll!)

    Nightswimmings Ideensammlung finde ich super sinnvoll. Schau dir an, was dich da anlacht und mach dann ne Prioliste.
    Und setz dich mit deinem Mann zusammen. Ist vielleicht doof, wenn du nicht jedes Wochenende zu allen sozialen Aktivitäten mitgehst. Aber wenn er da Kraft draus zieht, dann soll er das machen und du bleibst auch mal alleine aufm Sofa, trinkst nen Tee und liest ein Buch. Ohne schlechtes Gewissen!



    Zitat Zitat von Caly Beitrag anzeigen
    Noch eine Stimme für eine Putzhilfe und einen Babysitter. Wenns finanziell irgendwie machbar ist, dann klingt das für mich nach den sinnvollsten Investitionen ever. Und wenns deine Mutter nicht erfahren soll, dann erfährt sie es eben nicht, Ende.
    !
    Und von wegen "aber unsere Eltern": Meine Mutter hat mich im Mai geboren und ist nach den Sommerferien wieder in der Schule gewesen. Mein Vater war aber die ersten 2 Jahre komplett zuhause. Als er dann ne Stelle gefunden hat (war meiner Mutter eigentlich zu früh), hat eine Kinderfrau bei uns angefangen, die kam, wenn meine Mutter morgens zur Schule ist. Den Vormittag über hat sie mich betreut und dabei noch den Haushalt und Garten gemacht (außer Wäsche und Einkaufen). Einmal die Woche kam noch ein Kindermädchen und ist den Nachmittag über mit mir auf den Spielplatz.

    Bei Kindergeburtstagen wurde damals verschiedener Süßkram gekauft und ich hab das dann am Tag vorher in Servietten-Päckchen aufgeteilt und eingepackt. Ich bin übrigens Einzelkind.
    Outsourcing gab es schon immer und du musst dir wirklich kein schlechtes Gewissen machen deswegen!



    (Disclaimer: Ich glaube trotzdem, dass es damals auch Druck gab, nicht arbeiten gehen ist ja auch eine Form des Drucks. Nur halt anders als heute.)
    Geändert von luxuspanda (08.07.2020 um 01:10 Uhr)
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  20. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Was tun bei Erschöpfung?

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Aber wenn der Große schon so früh kommt, hast du kaum Zeit für dich, musst kochen etc. Kann er nicht in der Schule essen und Hausaufgaben machen? Das ist in der Situation jetzt zu früh, finde ich. Besser wäre es, wenn alle Kinder erst um 16h oder vielleicht sogar erst um 17h kämen.
    Nur kurz dazu: Hort gibt es erst seit kurzem wieder (nach Corona), es sind die allerletzten Züge der Grundschulzeit jetzt und keiner seiner Freunde ist noch im Hort. Er will dort partout nicht hin, da werde ich ihn nicht zwingen. Er beschäftigt sich nachmittags auch gut allein, das ist nicht so das Problem. Als Mittagessen gibt es auch eher Fertiggerichte oder Brot, da mach ich nichts großes.
    Nächstes Schuljahr müssen wir neu gucken, da sind die Voraussetzungen wieder ganz anders und der Große hat eh keinen Hort mehr.

    Danke für eure vielen Antworten.
    Ich lese eure links nach zum Thema mental load und Überlastung von Müttern und ja, das trifft es. Wußte ich schon lange. Aber die dahintersteckende Erwartungshaltung steckt mir fast in den Genen (ist stark anerzogen) und ich tue mich unglaublich schwer damit, mich davon frei zu machen.
    Im Prinzip würde ich am liebsten gar nichts ändern, weil das dann immer für irgendwen unbequem wäre, ich will nur wieder funktionieren
    Geändert von Whassup (08.07.2020 um 08:46 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •