Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 48

Thema: Sterilisation

  1. Member

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Zitat Zitat von Vampy Beitrag anzeigen
    Pantoffelheldin, echt? Ich hätte gedacht, dass eine Sterilisation bei der Frau nochmal sicherer ist als beim Mann.

    Und es stimmt, der Mann muss zwei Spermaproben abgeben, die keine lebenden Spermien mehr enthalten dürfen, erst dann ist es sicher.
    Es dürfen sich keine Spermien mehr darin befinden, da der Samenleiter durchtrennt wurde und die Spermien nicht mehr dem Ejakulat beigemischt werden können.

    Bei Männern ist der Pearl Index der Sterilisation etwa 0.1 (von 1000 Paaren wird innerhalb eines Jahres eins schwanger), bei Frauen etwas höher (0.2-0.5). Zudem sind die Schwangerschaften, die nach der Sterilisation der Frau entstehen, zu 1/3 ektope Schwangerschaften, was man ja gerne vermeiden möchte. Und eben, die Operaton ist viel aufwändiger und komplikationsreicher als beim Mann.
    A lot of bread was buttered on the side of no distinction

  2. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Zitat Zitat von perry_moppins Beitrag anzeigen
    Die Option hat man mir bei Kind 3 (mit 25) und Kind 4 (mit 29) auch gegeben beim jeweiligen Kaiserschnitt
    War das für dich gar keine Option? Oder kannst du dir ein weiteres Kind vorstellen?

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Das beantwortet nicht deine Frage, aber ich war bis Anfang/Mitte 30 fest davon überzeugt, keine Kinder zu wollen, Partner konnte eh keine zeugen. Als dann per Zufall herauskam, dass meine Eileiter beide verschlossen sind, hat es mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich würde wirklich nichts übereilen, wollte ich nur damit sagen
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  4. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Ich denke mit dem jetzigen Partner sind Kinder keine Option, da er noch nie welche wollte. Insofern finde ich nichts übereilt, wenn er sich sterilisieren lässt.

    Es ist schon wahr, dass ich mich vielleicht besser fühle, wenn ich es nicht selbst mache. Für den Fall, dass wir uns trennen, und ich es mir mit dem nächsten Partner auf einmal doch vorstellen kann...
    Aber ich bin halt auch knapp 38.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Das ist aber sehr hypothetisch, ich habe in den letzten Jahren beim Daten immer schnell verlauten lassen, dass ich keine Kinder möchte. Und wenn ein Typ dann sagte: Ja, mal schauen /ich möchte auf jeden Fall Familie / Vielleicht entscheidest Du Dich ja noch um...
    Dann war mein Interesse eigentlich weg.
    Als mein jetziger Partner sagte, dass er keine Kinder möchte, war ich erleichtert.

  6. Addict

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Same here. Mein Freund hat 2 Kinder aus geschiedener Ehe, die bei der Mutter leben und möchte keine mehr, trifft sich also gut, da ich auch keine möchte. Wenn er sich sterilisieren ließe, fände ich das perfekt. Wir hatten die Diskussion mal (eher theoretisch), da ein Freund, Anfang 40, auch bereits ein Kind hat und keinesfalls ein weiteres möchte. Er hat mit Partnerin mit Gummi verhütet, es gab einen "Unfall" und nachdem es die fruchtbaren Tage waren, wollte er mit ihr zur Apotheke für die Pille danach. Sie möchte eig. gerne ein weiteres Kind mit ihm (hat eins aus anderer Beziehung) und fand Ausreden, die Pille danach nicht nehmen zu wollen, da es doch ein Geschenk sei, wenn sie nun ein Kind bekämen . Ich meinte dazu, für mich wäre das ein Fall, in dem es für den Freund total sinnvoll wäre, sich sterilisieren zu lassen. Allerdings kamen dann solche Argumente wie: Oh nein, dann schnippelt jmd. mir da unten rum, blablabla. Viele Männer haben da echt Probleme mit. Daher Glückwunsch zu deinem Freund. Aus meinem Umfeld weiß ich nur, dass sich mein Vater nach abgeschlossener Familienplanung sterilisieren ließ. Sonst von niemandem bisher. Viele sind aber gerade noch eifrig am Kinder bekommen.

  7. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Zitat Zitat von Akureyri Beitrag anzeigen
    Als mein jetziger Partner sagte, dass er keine Kinder möchte, war ich erleichtert.
    Ging mir auch so. Mein Freund will auch in eher näherer Zukunft eine Vasektomie machen lassen.
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  8. Member

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Ich kenne ein 4.tes Kind, dass nach einer Sterilisation der Frau geboren wurde.

    Und im Freundeskreis hat es eine beim dritten Kaiserschnitt machen lassen, mit Mitte 30 war das kein Problem.
    Bei ner anderen haben sie es mit 29 beim 2. Kind nicht mit gemacht.

  9. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Zitat Zitat von Akureyri Beitrag anzeigen
    Ich nehme die Pille eh wegen starken Regelschmerzen, und würde sie ggf. solange nehmen, wie ich "darf" (manche Ärzte sagen ja, ab 35/40 sollte man sie besser nicht mehr nehmen. Mal sehen).
    Aber ich habe manchmal Reizdarmbeschwerden und bekomme dann auch Zwischenblutungen, deshalb nehme ich an, gelegentlich wird die Pille mal nicht vollständig aufgenommen. Da muss ich halt bis dahin gut drauf achten.

    Meine Idee, falls ich es doch selbst machen lassen würde, wäre eigentlich folgende:
    Ich soll irgendwann eh wegen Endometriose-Verdacht mal eine Bauchspiegelung machen lassen. Ich hätte mich dann vorher informiert, ob man dabei gleichzeitig die Sterilisation machen lassen kann.
    Man kann Endometriose übrigens doch durch einen Bluttest feststellen. Jedenfalls ging das bei einer Freundin. Sie hatte jahrelang üble Regelbeschwerden (und auch einen ganzen Tag oder sogar über Tage statt z. B. wie ich nur ein paar Stunden lang) und ihr wurde immer gesagt, ja, es gäbe da diesen Verdacht auf Endometriose, man wolle aber nichts überstürzen blabla... Anfang diesen Jahres haben die Ärzte dann aber doch durch einen Bluttest rausgefunden, dass sie wirklich Endometriose hat und dann wurde sie endlich operiert. Es geht ihr seitdem so viel besser, ich freue mich für sie, bin aber auch etwas sauer auf die Ärzte, dass sie die Freundin zwei bis drei Jahre lang mit diesen üblen Schmerzen haben rumlaufen lassen, statt sofort einen Bluttest zu machen und zu operieren.

    Ich finde eine Sterilisation schon krass, bei dir natürlich wegen der hier erwähnten Risiken und bei deinem Freund finde ich es krass, weil er ja noch recht jung ist. Ich kenne eine transgender-Frau, die es super bereut, dass sie kein sperm freezing (ist das der richtige Begriff? habe ich jetzt mal vom egg freezing abgeleitet) gemacht hat und noch nicht mal darauf hingewiesen wurde, bevor sie die Hormontherapie begonnen hat. Jetzt ist es bei ihr einfach ausgeschlossen mit dem Kinder zeugen.

    Na ja. Vllt bin ich gerade etwas zart besaitet. Mir wurde übrigens letztes Jahr (da war ich 33) von einer Frauenärztin gesagt, dass die Fruchtbarkeit von Frauen ab 35 um 50% abnimmt. Ich würde einfach mit Kondomen verhüten und davon ausgehen, dass das ausreicht. Wenn eine Situation unklar ist, kann man ja auch mal die Pille danach nehmen. Also klar, es ist auf jeden Fall deine/ eure Entscheidung.
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Weißt du irgendwie genauer, was das für ein Bluttest ist? Mir sagt man seit 20 Jahren, dass man das nur per Bauchspiegelung herausfinden könnte...

    Also mit Pille oder Kondomen verhüten ist ja schön und gut. Ich will nicht in einer festen Beziehung auf Kondome angewiesen sein. Und dann geht's mir um das Restrisiko, das ich habe, selbst wenn ich die Pille regelmäßig nehme. Nicht um Situationen, wo man weiß, dass etwas schief gelaufen ist.

    Wenn ich doch schwanger würde, würde ich wahrscheinlich abtreiben aber psychisch trotzdem darunter leiden.

    Das Argument, dass mein Freund jünger ist, ärgert mich etwas.

    Das ist immer die Begründung, warum auch Frauen es so schwer haben, einen Arzt zu finden, der es machen will. Er wollte halt wirklich noch nie Kinder und gerade bei ihm glaube ich das wirklich.

  11. Member

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Der Bluttest ist leider nicht sehr hilfteich snow und wird heute praktisch nicht mehr angewendet. Hier steht etwas dazu: "Im Blut mancher Frauen mit Endometriose kann ein bestimmter Laborwert erhöht sein, das sogenannte CA125. Die Bestimmung dieser und anderer Blutwerte hilft jedoch nicht, eine Endometriose sicher festzustellen oder auszuschließen. Solche Laborwerte sind für weitere Entscheidungen deshalb wenig hilfreich und spielen in der Endometriose-Diagnostik heute normalerweise keine Rolle mehr."
    A lot of bread was buttered on the side of no distinction

  12. Member

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Zitat Zitat von ~snow06~ Beitrag anzeigen
    Na ja. Vllt bin ich gerade etwas zart besaitet. Mir wurde übrigens letztes Jahr (da war ich 33) von einer Frauenärztin gesagt, dass die Fruchtbarkeit von Frauen ab 35 um 50% abnimmt. Ich würde einfach mit Kondomen verhüten und davon ausgehen, dass das ausreicht. Wenn eine Situation unklar ist, kann man ja auch mal die Pille danach nehmen. Also klar, es ist auf jeden Fall deine/ eure Entscheidung.
    Statistisch gesehen, ja. Das heisst für die einzelne Frau aber nicht so viel.
    A lot of bread was buttered on the side of no distinction

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Sowohl mein ex-mann als auch mein freund haben sich sterilisieren lassen. Der freund hat vor jahren mal versucht es rückgängig zu machen und das ging alles andere als gut. Heute ist er aber froh, dass es damals nicht geklappt hat.

    Der eingriff der sterilisation ist pund frage kleiner und risikofreier beim mann im vergleich zur frau. Ich würde mir aber trotzdem überlegen, ob man sich als frau nicht doch lieber selbst sterilisieren lassen möchte. Schliesslich ist man ja die person, die im zweifelsfall schwanger wird, und man möchte vielleicht auch nicht nur noch mit einem menschen sex haben.

    Bei mir wurde aus gesundheitlichen gründen eine hysterektomie gemacht, als ich 30 war. Das ist heute (zum glück?) ja sehr ungewöhnlich bei frauen in diesem alter. Jedenfalls ist die freiheit unbezahlbar für mich...sowohl keine mentruation mehr zu haben (vorher bin ich fast verblutet, also wirklich so, dass ich bluttransfusionen bekommen habe) und vor allem aber auch im sinne von sexueller freiheit und unbeschwertheit. Damit hatte ich ganz nicht gerechnet.
    Ab und zu denke ich aber schon auch daran, wie es wäre, noch mal ein kind zu bekommen. Aus allen möglichen gründen bin ich aber froh, dass mehr als ein gedankenspiel nicht möglich ist in dieser hinsicht.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  14. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Zitat Zitat von Kainene Beitrag anzeigen
    Der Bluttest ist leider nicht sehr hilfteich snow und wird heute praktisch nicht mehr angewendet. Hier steht etwas dazu: "Im Blut mancher Frauen mit Endometriose kann ein bestimmter Laborwert erhöht sein, das sogenannte CA125. Die Bestimmung dieser und anderer Blutwerte hilft jedoch nicht, eine Endometriose sicher festzustellen oder auszuschließen. Solche Laborwerte sind für weitere Entscheidungen deshalb wenig hilfreich und spielen in der Endometriose-Diagnostik heute normalerweise keine Rolle mehr."
    Ah, interessant. Ich glaube, für sie war es psychologisch hilfreich, dass dieser Test zeigte, dass sie wahrscheinlich Endometriose hatte. Sie ist generell ein Mensch, der Diagnosen "mag", weil es für sie heißt, dass die Krankheit real ist und nicht "nur" psychosomatisch.
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  15. Addict

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Wtf. Psychosomatische Krankheiten sind auch real.
    Admin, was tut ihr gegen die Verbreitung rechter Scheiße?


    Wenn du die Bande zu mir kappen willst,
    werde ich nicht gewalttätig.

  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Ja, aber wenn der Arzt sagt, psychosomatisch, dann behandelt er normalerweise nicht weiter, sondern überweist zum Psychologen.

    Eins meiner Schmerzsyndrome ist nach langen Jahren endlich diagnostiziert mit handfesten Befunden und behandelbar, aber der Arzt am jetzigen Wohnort wollte die Behandlung nicht fortsetzen und fing immer wieder davon an, dass es psychosomatisch sei.

    Letztlich hat meine frühere Ärztin ihm einen ausführlichen Brief geschrieben, und ich habe ihm zum 5. Mal gesagt, dass ich ja eh zu einer Psychologin gehe, und dann hat er endlich zugestimmt die Behandlung fortzuführen und gesagt, das Thema Psyche sei ja dann auch versorgt...

  17. Addict

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Ich verstehe all die Frustration darüber, dennoch finde ich die Formulierung in Snows Post höchst problematisch.
    Admin, was tut ihr gegen die Verbreitung rechter Scheiße?


    Wenn du die Bande zu mir kappen willst,
    werde ich nicht gewalttätig.

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Natürlich muss man psychosomatische Beschwerden auch ernst nehmen und behandeln, aber es darf nicht die Ausrede sein von Ärzten, die sich nicht auskennen.

  19. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Psychosomatisch heißt doch oft durch Stress verursacht, oder? Und wenn das nicht körperlich ist, dann weiß ich auch nicht.
    We are the people who's come here to play
    I don't like it easy
    I don't like the straight way

    We're in the middle of something
    We are here to stay

  20. Addict

    User Info Menu

    AW: Sterilisation

    Zitat Zitat von Butterbrötchen* Beitrag anzeigen
    Psychosomatisch heißt doch oft durch Stress verursacht, oder? Und wenn das nicht körperlich ist, dann weiß ich auch nicht.
    Ich weiß nicht, was du mit deinem Post sagen möchtest.
    Bei psychosomatischen Beschwerden handelt es sich per definitionem um körperliche Beschwerden, die aber aufgrund psychischer Ursachen entstehen oder verstärkt werden.

    Und nochmal: Ich verstehe vollkommen den Frust und die Wut darüber, mit bestehenden Beschwerden nicht angemessen behandelt zu werden (davon bin ich selbst auch betroffen). Das ist aber ein Problem des Gesundheitssystems. Es ist skandalös, dass man in diesem Gesundheitssystem erleichtert ist, wenn man körperliche Ursachen für seine Krankheit nachweisen kann, weil man nur dann mit einer umfassenden Behandlung rechnen kann.
    Denn wenn die gleiche Erkrankung psychisch verursacht sein sollte, macht das die Beschwerden ja nicht weniger schlimm, auch psychosomatisch Erkrankten steht eine angemessene Behandlung zu und bleibt ihnen häufig verwehrt. Psychosomatische Erkrankungen als nicht "real" zu bezeichnen ist einfach nur respektlos.
    Admin, was tut ihr gegen die Verbreitung rechter Scheiße?


    Wenn du die Bande zu mir kappen willst,
    werde ich nicht gewalttätig.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •