Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Junior Member

    User Info Menu

    Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Vorweg, es ist etwas lang geworden, danke fürs Durchlesen und Mitüberlegen.

    Ich hätte es auch in mein letztes Thema (Haarausfall) packen können, aber da geht es wahrscheinlich unter.
    Da ich meiner jetzigen Frauenärztin nicht so richtig glaube/vertraue und überhaupt einen nächstmöglichen Termin bei einer neuen erst für Ende August bekommen habe, möchte ich mal wieder einen Rat bei euch einholen.

    Ich (37) hab ja nach jahrzehntelangem Bilderbuch-Zyklus ohne hormonelle Verhütung (28 Tage, 3 Tage mit 1 Tag Schmerzen, mäßige Blutung) und 2 Schwangerschaften (Kinder sind fast 5 und 2; Blutung kam trotz Stillen nach 9 bzw. 6 Monaten wieder, nur etwas länger - 5 Tage - und stärker) seit mittlerweile einem halben Jahr Zwischenblutungen (in der zweiten Zyklushälfte, 3-7 Tage lang, 2x bisher in die richtige Blutung übergehend) und noch ein paar andere - wie ich finde durchaus möglicherweise hormonell bedingte Symptome - wie z.B. Haarausfall. Ich war nun vor 2 Wochen nochmal bei meiner Frauenärztin und sie ist sich sicher, dass es vom Stillen kommt (immer noch 2x am Tag und in der Nacht), will auch kein Labor machen, geschweige denn weiterüberweisen (ich bräuchte eine Überweisung schon für die Anmeldung beim Endokrinologen), auch nicht auf meine Rückfrage und mein Bitten. Sie konnte sich immerhin dazu durchringen, mich körperlich zu untersuchen, auch mit Ultraschall, und da war wohl alles in Ordnung, was erstmal auch beruhigend war... aber das Problem besteht ja weiterhin.
    Ich hab mir dann gedacht, eine Zweitmeinung einzuholen, aber die muss man wohl privat bezahlen, was ich momentan nicht kann.
    Ich hab dann versucht, eine neue Frauenärztin zu finden und bin seit dieser Woche am Telefonieren und hab vorhin endlich einen Termin für Ende August bekommen.
    Ich dachte mir jetzt, ich versuche L. Richtung Sommer abzustillen (er geht sowieso ab August in die Kita) und gucke mal, ob sich das von alleine reguliert, und falls nicht, kann ich das bei der neuen Frauenärztin ansprechen. Wechseln wollte ich sowieso. Ich weiß nur gerade nicht, ob ich mich parallel weiter um den Endokrinologen bemühen sollte (vergibt Termine mindestens 4 Monate im Voraus) oder das jetzt so laufen zu lassen.
    Was würdet ihr machen?
    Geändert von BauchSagtZuKopf (30.04.2021 um 17:30 Uhr)
    BauchSagtZuKopfJa

  2. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    ich wäre beruhigt dass im ultraschall alles ok war, würde abstillen und in einem halben jahr wieder zum frauenarzt gehen bzw. du hast eh schon im august einen termin. dann würde ich weiter sehen. und sonst lass doch vom hausarzt ein großes bulutbild mit hormonen machen, wenn da was nicht stimmt, kann der dich auch zum endokrinologen überweisen.

  3. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Danke, nirtak, beim Hausarzt könnte ich es nochmal versuchen... das letzte Große Blutbild war allerdings im November (hat man nicht nur alle 2 Jahre darauf Anspruch?), ich müsste aber sowieso rein für die Überweisung zum Endokrinologen. Ich buch mir mal einen Termin für nächste Woche
    BauchSagtZuKopfJa

  4. Member

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Hast du schon mal in Richtung Wechseljahre gedacht? Könnte mit 37 gaaaanz langsam losgehen mit den hormonellen Umstellungen.

    Ich habs hier schon öfter mal in Threads geschrieben: Ein großes Blutbild umfasst ganz bestimmte Blutwerte, d.h., es werden dann immer dieselben genommen und die helfen einem ja im Zweifelsfall nicht weiter. Einfach mal ein paar Hormone bestimmen ist für den Hausarzt oder Gyn auch nicht so einfach, denn es gibt sehr viele und für die Hausärzte ist das sehr teuer. Endokrinologen haben viel mehr Möglichkeiten (budgetär) und natürlich auch viel mehr Ahnung.

  5. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Das war sogar mein erster Gedanke, kaikoura - der wurde aber von meiner Frauenärztin schon im Dezember nur müde belächelt...?
    Ich versuch dranzubleiben, was den Endokrinologen anbetrifft.
    BauchSagtZuKopfJa

  6. Addict

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Zitat Zitat von BauchSagtZuKopf Beitrag anzeigen
    Was würdet ihr machen?
    Ehrlich gesagt: Wenn ich keine Schmerzen dabei hätte oder schwanger werden wollte (und deshalb wichtig wäre, dass alles mit den Hormonen stimmt), wohl einfach nichts.
    "Mei Klubhaus isch bym."


    Wenn du die Bande zu mir kappen willst,
    werde ich nicht gewalttätig.

  7. Newbie

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Mein Frauenarzt hat mir bei dem Problem Zwischenblutungen grad ganz gut geholfen. Daher würde ich erst einmal den Termin im August abwarten und hoffen, dass sich die neue Ärztin mit der Thematik auskennt.

  8. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Zitat Zitat von kaikoura Beitrag anzeigen
    Hast du schon mal in Richtung Wechseljahre gedacht? Könnte mit 37 gaaaanz langsam losgehen mit den hormonellen Umstellungen.

    Ich habs hier schon öfter mal in Threads geschrieben: Ein großes Blutbild umfasst ganz bestimmte Blutwerte, d.h., es werden dann immer dieselben genommen und die helfen einem ja im Zweifelsfall nicht weiter. Einfach mal ein paar Hormone bestimmen ist für den Hausarzt oder Gyn auch nicht so einfach, denn es gibt sehr viele und für die Hausärzte ist das sehr teuer. Endokrinologen haben viel mehr Möglichkeiten (budgetär) und natürlich auch viel mehr Ahnung.
    .

    Zumal zumindest weibliche Hormone auch zyklusabhängig abgenommen werden müssen in bestimmten Zeiträumen.
    Was du darüber hinaus tatsächlich beim Hausarzt mal machen kannst (Haarausfall und Schmierblutungen müssen ja nicht zwingend zusammenhängen): Eisenwerte und Schilddrüse prüfen lassen.

    Misst du Temperatur und kannst so deinen Eisprung und die Länge der zweiten Zyklushälfte bestimmen? Das wäre etwas, was du von dir aus zur Beobachtung machen kannst. Damit lässt sich ggf schon mal eingrenzen, ob es eventuell eine Gelbkörperschwäche sein kann, wenn der Temperaturanstieg nach Eisprung eher treppenförmig ist und die zweite Zyklushälfte ggf zu kurz ist. Der Zeitraum zur Beobachtung bis August ist ja auch ausreichend.

  9. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Hab jetzt im September einen Termin beim Endokrinologen

    Danke euch allen.

    @Graf_Zahl: Kinderplanung ist noch nicht abgeschlossen Ich hab irgendwie das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, mein Körper war sonst immer äußerst stressresistent.

    @Else: Mich würde näher interessieren, wie er dir helfen konnte, aber vermutlich hättest du es schon genauer beschrieben, wenn du gewollt hättest, und ich könnte mir außerdem vorstellen, dass die Ursachenforschung anamnesebedingt sehr unterschiedlich ausfallen kann, sodass es letztlich wahrscheinlich wenig hilfreich wäre.

    @shine.on.: Ich messe nicht. Ich hatte mich mal im Zusammenhang mit der Symptothermalen Methode darüber informiert, es aber wegen dauerhafter Medikamenteneinnahme verworfen. Da informier ich mal, ob ich es in diesem Zusammenhang anwenden könnte, danke für den Hinweis.
    BauchSagtZuKopfJa

  10. Newbie

    User Info Menu

    AW: Zwischenblutungen (ohne Pille)

    Zitat Zitat von BauchSagtZuKopf
    @Else: Mich würde näher interessieren, wie er dir helfen konnte
    Ja, vermutlich ist es individuell. Ich kann trotzdem gerne ein bisschen berichten. Bei mir war es eine Gelbkörperschwäche. Ich hatte so starke Zwischenblutungen, dass ich den Beginn der eigentlichen Regelblutung nicht mehr bestimmen konnte. Außerdem eine verkürzte zweite Zyklushälfte und Schmerzen in der Brust. Es wurde zur Bestimmung des Hormonspiegels Blut abgenommen. Mehrere Monate habe ich es dann (ohne Erfolg) mit Mönchspfeffer versucht und nehme jetzt in der zweiten Zyklushälfte Progesteron ein. Die Zwischenblutungen sind bereits im zweiten Einnahmezyklus weg gewesen. Die Schmerzen in der Brust zumindest reduziert.
    Mit Beginn der Beschwerden hatte ich auch angefangen, morgens die Temperatur zu messen, um das Problem eingrenzen zu können. Das mache ich jetzt weiterhin, um den Eisprung zu bestimmen, da ich mit der Einnahme immer erst nach dem Eisprung beginnen soll.
    Trotzdem habe ich die Hoffnung, dass der Körper das irgendwann wieder selbst hinbekommt.

    Ich finde es super unangenehm, ständig zu bluten oder damit rechnen zu müssen und kann daher voll verstehen, dass du dem weiter nachgehst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •